Olivenöl ist eigentlich gesund und lecker - die Qualität vieler Produkte lässt laut Stiftung Warentest aber zu wünschen übrig. Foto: Andrea Warnecke
+
Olivenöl ist eigentlich gesund und lecker - die Qualität vieler Produkte lässt laut Stiftung Warentest aber zu wünschen übrig. Foto: Andrea Warnecke

Stiftung Warentest: Jedes zweite Olivenöl hat Mängel

"Nativ extra" - diese Auszeichnung prangt auf vielen Olivenölen im Handel. Sie soll eigentlich für höchste Güte stehen. Tatsächlich lässt die Qualität oft aber zu wünschen übrig, wie ein Test zeigt.

Berlin (dpa/tmn) - Jedes zweite Olivenöl mit der angegebenen Güteklasse "nativ extra" hat laut der Stiftung Warentest Mängel. Die Tester prüften 26 Produkte, 13 von ihnen erhielten die Note mangelhaft ("test"-Ausgabe 2/2016).

Drei Olivenöle wurden mit ausreichend bewertet, neun fielen befriedigend aus, und nur eins bekam die Note gut. Die Tester monierten etwa, dass einige Produkte ranzig oder modrig schmeckten. Außerdem kritisierten sie zu hohe Schadstoffbelastungen und falsche Angaben auf dem Etikett.

So fanden die Tester in vier Ölen aromatische Mineralöl-Kohlenwasserstoffe (MOAH), die im Verdacht stehen, gesundheitsschädlich zu sein. Ein Produkt enthielt laut "test" Mineralöl-Kohlenwasserstoffe vom Typ MOSH. Diese gelten als kritisch, weil sie sich im Körper anreichern können.

"Nativ extra" ist die höchste Güteklasse bei Olivenölen und soll für einen besonders guten Geschmack stehen. Laut "test" hätten sieben der Produkte nicht mit dieser Kennzeichnung verkauft werden dürfen.

Olivenöl sei das wohl am häufigsten manipulierte Agrarprodukt, meint auch Silke Schwartau, Ernährungsexpertin der Verbraucherzentrale Hamburg. Für den Verbraucher sei es kaum zu erkennen, was wirklich in der Flasche steckt. "Olivenöl hat im Moment ein Imageproblem", sagt sie. Das sei schade, denn es handle sich um ein eigentlich sehr gesundes und leckeres Lebensmittel. Auch die Experten von Stiftung Warentest finden: Ganz auf Olivenöl verzichten sollte niemand.

Eine verbesserte Aufsicht und strengere Kontrollen würden helfen, sagt Schwartau. "Oft wird es auch viel zu günstig angeboten, vieles läuft bei der Ernte zum Beispiel händisch, das hat seinen Preis." Zwar kostet das mit der Note gut bewertete Produkt aus dem Test 40 Euro pro Liter - ein hoher Preis ist aber generell kein Qualitätsgarant. So kostete das schlechteste Produkt im Test ebenfalls 40 Euro pro Liter.

Zwar hat kein anderes Öl den typischen Geschmack eines Olivenöls, wer aber mal eine Alternative probieren möchte, dem empfiehlt Schwartau Rapsöl. Es ist relativ geschmacksneutral, eignet sich zum Braten, und es gibt regionale Produkte.

Bericht der Stiftung Warentest zum Olivenöl

Bundesinstitut für Risikobewertung zu Mineralöl in Lebensmitteln

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rosis Apfelstrudel: „Der Rahm macht’s“

In ihrem Sommerhaus zeigen uns Rosi Mittermaier und Christian Neureuther, wie man einen richtig guten Apfelstrudel zubereitet. Das Geheimnis: Der Rahm macht den …
Rosis Apfelstrudel: „Der Rahm macht’s“

Verzehr von Gurken: Stielansatz großzügig abschneiden

Frische Gurken aus der Region sind jetzt vielerorts zu haben. Als Rohkost oder Salatbeilage ergänzt das Gemüse zahlreiche Gerichte. Nur nicht alles an der Frucht ist …
Verzehr von Gurken: Stielansatz großzügig abschneiden

Erfrischend und gesund: Wasser mit Ingwer aufpeppen

Gerade bei Hitze sollte man viel Flüssigkeit aufnehmen. Das geht am besten mit Wasser, da es keinen Zucker enthält. Wer es schmackhafter haben möchte, gibt einfach Tee …
Erfrischend und gesund: Wasser mit Ingwer aufpeppen

Zwischen französischer Küche und österreichischer Mehlspeise

Gut kochen können viele. Aber das ganz Einfache raffiniert auf den Teller bringen, das ist die große Kunst von Hans Haas. Als Küchenchef des Münchner „Tantris“ ist er …
Zwischen französischer Küche und österreichischer Mehlspeise

Kommentare