Wer vegan lebende Gäste erwartet, muss vieles beachten. Bei frischem Gemüse ist man auf der sicheren Seite. Foto: Bodo Marks
+
Wer vegan lebende Gäste erwartet, muss vieles beachten. Bei frischem Gemüse ist man auf der sicheren Seite. Foto: Bodo Marks

Veganer zu Gast: Fettnäpfchen beim Kochen umgehen

Manchmal sind tierische Produkte nicht für jeden offensichtlich tierischen Ursprungs. Wer für Veganer kocht, sollte deshalb auf einige versteckte Zutaten achten. Alternativen gibt es viele.

Bonn (dpa/tmn) - Kein Fleisch, keine Milchprodukte - klar, da bietet jeder gute Gastgeber einem Veganer eine Alternative an. Aber nicht jede Zutat ist so offensichtlich tierisch. Wann Gastgeber ganz genau in die Zutatenliste schauen sollten und welche Ersatzprodukte sich anbieten:

Ei im Kuchen: Milch-Alternativen gibt es viele - aber wie lässt sich das Ei im Kuchen ersetzen? Es gibt vegane Ersatzprodukte, sagt Ernährungsexpertin Nadia Röwe vom Verbraucherinformationsdienst aid. Diese basieren meist auf Kartoffelstärke und Tapioka und enthalten mineralische Triebmittel. Andere bestehen beispielsweise aus Maisstärke und Lupinenmehl.

Es gibt aber auch andere Möglichkeiten - die allerdings einen eigenen Geschmack mitbringen. "Wenn Sie für Ihre vegan lebenden Gäste Muffins backen möchten, können Sie die Eier durch Apfelmus ersetzen", sagt Röwe. Dabei entsprechen drei Esslöffel Apfelmus einem Ei. Auch reife Bananen eignen sich. "Verwenden Sie diese am besten in Kuchen, zu denen Bananen geschmacklich passen." Eine halbe zerdrückte Banane entspricht einem Ei.

Für Vollkorngebäck lassen sich auch mit etwas Wasser verrührte gemahlene Leinsamen nehmen. Johannisbrotkernmehl funktioniert als veganes Bindemittel in Cremes, Puddings, Soßen und Suppen.

Überbackenes: Der goldbraune Käse ist für viele das Highlight auf Aufläufen und Lasagne. Wer sich die Mühe macht, eine vegane Version anzubieten, kann auch diese lecker überbacken. Eine Alternative zum Käse sind Hefeflocken, erläutert aid-Expertin Röwe. So gibt es beispielsweise veganen Parmesan aus Hefeflocken, Cashewkernen, Salz und Knoblauchpulver. Veganer Mozzarella basiert auf gekeimtem Vollkornreis, Flohsamenschalen oder Seidentofu. Andere Käse-Alternativen werden aus Nüssen, Kokosöl oder Kartoffelstärke hergestellt.

Zusatzstoffe: Wer vegan kochen will, muss bei vielen normalen Lebensmitteln ins Kleingedruckte schauen. Manchmal stecken tierische Produkte dort, wo man sie überhaupt nicht erwartet: Etwa im Soßenpulver oder in Gewürzmischungen. Das können Lactose, Butterreinfett und Süßmolkenpulver sein. Im Zweifel fragen Gastgeber am besten, wie eng das der vegane Gast sieht. Wer frische Produkte und Gewürze verwendet, ist normalerweise auf der sicheren Seite.

YouGov-Studie über Veganer in Deutschland

Homepage der Vegan Society

Als Veganer bezeichnet man Menschen, die auf Nahrungtierischer Herkunft verzichten - etwa Fleisch, Milch oder Eier,mitunter auch Honig. Einige Veganer verzichten sogar generell auftierische Produkte, zum Beispiel Leder.

Meist spielen moralische, seltener auch religiöse oder gesundheitliche Gründe eine Rolle. Der moderne Veganismus entstand 1944, als sich in England die "Vegan Society" gründete.

In Deutschland bezeichnen sich laut einer Studie (pdf) des Marktforschungsinstituts YouGov 0,7 Prozent der Deutschen alsstrenge Veganer, weitere 0,4 Prozent verzichten weitestgehend auftierische Produkte.

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zwischen französischer Küche und österreichischer Mehlspeise

Gut kochen können viele. Aber das ganz Einfache raffiniert auf den Teller bringen, das ist die große Kunst von Hans Haas. Als Küchenchef des Münchner „Tantris“ ist er …
Zwischen französischer Küche und österreichischer Mehlspeise

Biergärten in München: Charmanter Innenhof im Univiertel

Der Biergarten der Max-Emanuel-Brauerei bietet eine „Happy Hour“ – und ist nicht nur bei Studenten beliebt. Und wie es so ist, zieht es einen meist in die Gärten im …
Biergärten in München: Charmanter Innenhof im Univiertel

Medizin à la carte: Gesund genießen – ja, das geht!

Gesund genießen – ja, das geht! „Medizin à la carte“ vereint wissenschaftliche Fakten und Rezepte für ausgewogene Ernährung. Das erste Gericht: Fisch mit Nuss fürs Herz.
Medizin à la carte: Gesund genießen – ja, das geht!

Süß und erfrischend: Melonen als Wasserlieferant

Fast jeder kennt das aus seiner Kindheit: Im Sommer an einem großen Stück Melone knabbern. Der Saft läuft über die Hände. Und es schmeckt einfach herrlich erfrischend.
Süß und erfrischend: Melonen als Wasserlieferant

Kommentare