+
Noroviren bringen den Magen-Darmtrakt durcheinander. Durchfall und Erbrechen sind die Folge.

Hygiene ist das A und O

Wie kann ich einer Ansteckung mit Norovirus vorbeugen? 

Gerade wenn es kalt ist, gehen Noroviren um. Schützen kann man sich nur durch sorgfältige Hygiene und Abstand zu Betroffenen. Und auch Erkrankte sollten Rücksicht nehmen.

Berlin - In den Monaten Januar bis März haben Noroviren Hochsaison. Zu den Symptomen zählen Durchfall und Erbrechen. Wenn einen das Magen-Darm-Virus erwischt hat, sollte man zwei Tage nach Abklingen der Symptome noch zu Hause bleiben - das verringert die Gefahr einer weiteren Ausbreitung.

Außerdem sollten Betroffene auch nach der Erkrankung besonders sorgfältig auf die Hygiene achten, weil der Körper die Viren noch ein bis zwei Wochen lang ausscheidet. Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) hin. Der wirksamste Schutz ist häufiges und gründliches Händewaschen.

Betroffene haben meist Durchfall und müssen sich übergeben, das entzieht dem Körper Wasser und Elektrolyte. Deshalb sollte man viel trinken - am besten verdünnte Säfte, Brühe oder gezuckerten Tee. Bei Kindern unter fünf Jahren und Senioren kann die Erkrankung laut DGVS schwerer verlaufen. Geht ein Betroffener zum Arzt oder in eine Klinik, ist es wichtig, dort vorher Bescheid zu sagen, damit andere Patienten vor einer Ansteckung geschützt werden können.

Angehörige von Betroffenen sollten so gut es geht Abstand halten und möglichst eine andere Toilette benutzen. Beim Waschen von Kleidung oder Handtüchern, die der Erkrankte getragen beziehungsweise benutzt hat, sollte man Einmalhandschuhe tragen. Das gilt auch beim Putzen der Toilette. Leider kann man beim Putzen noch so gründlich sein: Noroviren sind hartnäckig und überstehen laut DGVS Temperaturen zwischen minus 20 bis plus 60 Grad - und sind gegenüber vielen Desinfektionen unempfindlich.

dpa/tmn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neue Alzheimer-Therapie zeigt Erfolge

Seit Jahren suchen Forscher nach einem wirksamen Medikament gegen Alzheimer. Nun scheint es einen Durchbruch in der Medizin zu geben. Eine Therapie zeigt nun erste …
Neue Alzheimer-Therapie zeigt Erfolge

Schuppenflechte: 29-Jährige am Pool unerwünscht

Ein Besuch im Schwimmbad endete für Lianne Hunter völlig überraschend: Die 29-Jährige musste sofort den Pool verlassen, weil sie an Schuppenflechte leidet. Wie die junge …
Schuppenflechte: 29-Jährige am Pool unerwünscht

Geschlechtskrankheiten: Antibiotika verlieren Wirkung

Die weltweit verbreiteten Geschlechtskrankheiten Gonorrhoe, Syphilis und Chlamydiose sind nach UN-Angaben immer schwerer zu bekämpfen. 
Geschlechtskrankheiten: Antibiotika verlieren Wirkung

Helfen Fantasiereisen gegen Stress und Hektik?

Fantasiereisen eignen sich nicht nur für den Stressabbau, sie können auch einem Burnout vorbeugen. Allerdings ist längst nicht jeder in der Lage, sich auf eine …
Helfen Fantasiereisen gegen Stress und Hektik?

Kommentare