Das ging nach hinten los

Unfreiwillig lustig: Anti-Kiffer-Kampagne mit Faultier

Sydney - Mit einem menschengroßen Faultier will die australische Regierung in einem Clip Teenager vom Kiffen abhalten. Doch die Anti-Drogen-Kampagne geht voll nach hinten los.

"You're worse on weed" - "Bekifft bist du schlechter" lautet der Slogan am Ende des unfreiwillig lustigen Werbe-Videos der australischen Regierung. Darin versagt ein menschengroßes, lethargisches Faultier im sozialen Kontext der Familie und unter Freunden, bei einer Prüfung in der Schule - kurz: auf so ziemlich allen Gebieten des Lebens, das Jugendliche im Allgemeinen führen. Doch anstatt abzuschrecken, fühlen sich viele der Mitglieder der Zielgruppe durch den Clip eher motiviert, zu Cannabis-Produkten zu greifen. 

"Wenn ich kiffe werde ich zu einem der niedlichsten Tiere der Welt?", freut sich etwa ein Facebook-Nutzer. Ein anderer argumentiert, dass das Faultier im Clip als Vorbild zu sehen sei, schließlich tue es ja dank der Drogen lauter Dinge, zu denen ein echtes Faultier gar nicht in der Lage sei.

Das Hauptproblem der Kampagne mit dem "stoner sloth" (Kiffer-Faultier) ist allerdings ein anderes: Die URL der dazugehörigen Webseite (www.stonersloth.com.au) lautet nämlich fast genauso wie eine aus den USA, die das genaue gegenteilige Ziel hat. Auf www.stonersloth.com (ohne .au) wird Zubehör zum Genuss von Marihuana und Co. vertrieben. Der Betreiber freut sich seitdem über viel mehr Klicks, neue Kunden - und die herrliche Ironie der Geschichte.

hn

Auch interessant

Meistgesehene Videos

Video

Krätze breitet sich in Deutschland aus

Die Krätze verbreitet sich gerade in NRW. Winzige Milben lösen die Krankheit aus. Betroffene klagen oft über starken Juckreiz und kleine rötliche Bläschen. 
Krätze breitet sich in Deutschland aus
Video

Immer müde? Das könnten die 5 Gründe sein

Stets kaputt und ausgelaugt? Dies könnten fünf der Gründe sein, warum Sie sich oft so müde fühlen.
Immer müde? Das könnten die 5 Gründe sein
Video

So gefährlich sind Kopfbälle für das Gehirn wirklich

Beim Fußballspielen ist es ganz normal, dass auch mal der Kopf zum Einsatz kommt. Aber aufgepasst: Kopfbälle können Folgen für das Gehirn haben.
So gefährlich sind Kopfbälle für das Gehirn wirklich
Video

Spezialkameras machen Luftverschmutzung sichtbar

München - Die Gefahren durch Abgase und andere Luftschadstoffe im täglichen Leben sind vielen Menschen gar nicht bewusst. Doch neue Aufnahmen zeigen jetzt, wie …
Spezialkameras machen Luftverschmutzung sichtbar

Kommentare