Eine Krankenschwester (r) und eine Ärztin im Asklepios-Krankenhaus Barmbek in Hamburg tragen schon die neuen Arbeitskittel.
+
Eine Krankenschwester (r) und eine Ärztin im Asklepios-Krankenhaus Barmbek in Hamburg tragen schon die neuen Arbeitskittel.

Kurzärmlig zur Arbeit

Klinik schafft traditionellen Arztkittel ab

Der Klinikbetreiber Asklepios schafft den traditionellen Arztkittel ab. Die Ärzte dürfen bald nur noch kurze Ärmel tragen. Der Grund für das neue Kleidungskonzept ist allerdings kein Modetrend.

Die Ärzte in den bundesweit rund hundert Einrichtungen nur noch die kurzärmlige Variante, den sogenannten Kasack, tragen, wie der Konzern am Montag in Hamburg mitteilte. Hintergrund seien die Risiken, die von Krankheitserregern für die Patienten ausgehen.

Krankheitserreger auf langärmligen Kitteln

Der Klinikbetreiber verwies auf eine Empfehlung des Robert-Koch-Instituts (RKI) und der Weltgesundheitsorganisation (WHO), die in mehreren Studien nachgewiesen haben, dass auf langärmeligen Kitteln häufiger Krankheitserreger festgestellt wurden. Experten empfehlen seit längerem kurzärmlige Bekleidung in den Kliniken. Während in den meisten medizinischen Diensten Kurzarmbekleidung seit langem die Regel ist, tragen Ärzte aber zumeist noch einen klassischen Kittel.

Asklepios ist nach eigenen Angaben der erste deutsche Klinikbetreiber, der die Empfehlungen umsetzt. Insgesamt sollen demnach mehr als 30.000 Mitarbeiter, darunter mehr als 4000 Ärzte, spätestens ab April eine neue Ausstattung erhalten. Mitte nächsten Jahres soll die Umstellung abgeschlossen sein.

Vor allem multiresistente Erreger, die gegen eine Vielzahl oder gar alle Antibiotika unempfindlich sind, sind ein zunehmendes Problem. Laut Bundesgesundheitsministerium erkranken jährlich 400.000 bis 600.000 Patienten an sogenannten Krankenhausinfektionen. 10.000 bis 15.000 sterben jedes Jahr daran. Die Deutsche Gesellschaft für Krankenhaushygiene (DGKH) geht sogar von 900.000 Infektionen und mindestens 30.000 Todesfällen aus.

Lesen Sie mehr:

Eine fiese Keimschleuder im Krankenhaus ist auch das Arzt-Stethoskop, wie eine Studie zeigte.

Die typische Arbeitskleidung der Mediziner lässt den Blutdruck von Patienten in die Höhe schnellen. Dieses Phänomen nennen Experten den sogenannten "Weißer-Kittel-Effekt".

Flugzeuge sind mit Bakterien verseucht

AFP

Auch interessant

Gustav Klimt: Vier Teelichtgläser mit Künstlermotiven im Set

Gustav Klimt: Vier Teelichtgläser mit Künstlermotiven im Set

Gustav Klimt: Vier Teelichtgläser mit Künstlermotiven im Set
Peiting backt - Süßes aus dem Pfaffenwinkel

Peiting backt - Süßes aus dem Pfaffenwinkel

Peiting backt - Süßes aus dem Pfaffenwinkel
Krickerl-Messer aus echtem Rehgeweih - Unikat

Krickerl-Messer aus echtem Rehgeweih - Unikat

Krickerl-Messer aus echtem Rehgeweih - Unikat
Fischkochbuch vom Starnberger See

Fischkochbuch vom Starnberger See

Fischkochbuch vom Starnberger See

Meistgelesene Artikel

Brexit-Votum: Krankenversicherung gilt weiterhin in Großbritannien

Wer in nächster Zeit Urlaub in Großbritannien macht, muss sich um die Krankenversicherung keine Sorgen machen. Da ändert sich erst einmal nichts.
Brexit-Votum: Krankenversicherung gilt weiterhin in Großbritannien

Hitze: Herzkranke Kinder brauchen Schutz

Sommerliche Hitze kann den Körper stressen. Vor allem Menschen mit Herzerkrankungen müssen aufpassen. Das gilt auch für Kinder.
Hitze: Herzkranke Kinder brauchen Schutz

Kohlenhydrate und Fette: So tanken Sportler wieder auf

Wer sich beim Sport richtig auspowert, verbraucht einige Energiereserven. Nach einem Workout sollte man daher etwas essen. Doch nicht allen ist klar, was der Körper dann …
Kohlenhydrate und Fette: So tanken Sportler wieder auf

Forscher entdecken wirksame Antikörper gegen Zika-Virus

New York - Rund anderthalb Millionen Menschen sind allein in Brasilien mit dem gefährlichen Zika-Virus infiziert. Jetzt gibt es eine erste Hoffnung auf einen Impfstoff …
Forscher entdecken wirksame Antikörper gegen Zika-Virus

Kommentare