Freunde und Angehörige sollten Betroffene in psychischen Krisen nicht allein lassen. Foto: Diagentur
+
Freunde und Angehörige sollten Betroffene in psychischen Krisen nicht allein lassen. Foto: Diagentur

Aus dem Gleichgewicht: Mit psychischen Krisen umgehen

Nach einem schlimmen Ereignis gerät die eigene Welt oftmals aus den Fugen. In der Fachsprache wird das akute psychische Krise genannt. Professionelle Hilfe brauchen Betroffene nicht unbedingt, wohl aber die Unterstützung von Freunden und Angehörigen.

Berlin (dpa/tmn) - In einer akuten psychischen Krise brauchen Betroffene nicht immer professionelle Hilfe. Wichtig ist, dass sie von Freunden und Angehörigen nicht alleine gelassen werden.

Das rät Iris Hauth, Präsidentin der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN). Sie sollten Unterstützung signalisieren, Gespräche anbieten und möglichst ein Gefühl von Sicherheit vermitteln. Belastungen und Stress vermeidet man möglichst.

Es kann helfen, Betroffene "anzuregen und dabei zu begleiten, das zu tun, was ihnen aus ihrer Erfahrung heraus gut tut", empfiehlt Hauth. Das könne ein Spaziergang sein, aber auch die Wohnung aufräumen oder etwas kochen. Von Entspannungsübungen rät Hauth ab: Denn dabei konzentriert man sich noch mehr auf sein Inneres, was zu noch mehr Anspannung führen kann.

Verlust, Vereinsamung oder ein großer Umbruch - solche Ereignisse können Menschen in eine psychische Krise stürzen. Bei Betroffenen löst entweder ein Schock oder eine andauernde Belastung etwa Angst, Aggressivität, Verwirrtheit oder sogar Halluzinationen aus. "Eine akute Krise beinhaltet den Verlust des inneren Gleichgewichts, den Menschen verspüren", erklärt Hauth.

In einer akuten Krise sind oft Denken und Fühlen gestört. Die Gedanken drehen sich im Kreis und können nicht zu Ende gebracht werden. Manche können die eigenen Gefühle gar nicht wahrnehmen oder sie sind so stark, dass man sie nicht unter Kontrolle bekommt. Wut, Angst, Hoffnungslosigkeit, Trauer oder Einsamkeit wirken übermächtig und bedrohlich.

Bekommt man diese Situation nicht ohne professionelle Hilfe in den Griff, können Betroffene sich an verschiedene Anlaufstellen oder auch Beratungshotlines wenden:

- Sozialpsychiatrischer Dienst des Gesundheitsamtes vor Ort

- psychosoziale Kontakt- und Beratungsstellen

- psychiatrische Institutsambulanzen

- Fachärzte für Psychiatrie und Psychotherapie

- Ärztlicher (psychiatrischer) Bereitschaftsdienst unter der EU-weiten Telefonnummer 116117

- anonyme Telefonseelsorge (kostenlos) unter 0800 1110111 oder 0800 1110222

Bei einem Zusammenbruch sollte der Notarzt gerufen werden, oder man sucht die Notfall-Ambulanz einer Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie im Internet.

Tipps von Neurologen und Psychiater im Netz

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Krankenkasse: "Pokémon Go bringt Kinder in Bewegung"

Die virtuelle Monsterjagd an der frischen Luft bringt nach Ansicht der Techniker Krankenkasse (TK) in Bayern faule Stubenhocker in Bewegung.
Krankenkasse: "Pokémon Go bringt Kinder in Bewegung"

Drogen auf Rezept: Staatliche Cannabis-Agentur geplant

Hannover - Cannabis auf Rezept - einige Ärzte befürworten diese Form Schmerztherapie. Doch die Patienten haben mit Hürden zu kämpfen. Eine staatliche Cannabis-Agentur …
Drogen auf Rezept: Staatliche Cannabis-Agentur geplant

Auf Speisezutaten achten: Säure kann den Zähnen schaden

Obst und Saft sind zwar gesund, das gilt aber eher nicht in Bezug auf die Zähne: Viel Säure kann den Zahnschmelz schädigen. Mit ein paar Tipps lässt sich gegensteuern.
Auf Speisezutaten achten: Säure kann den Zähnen schaden

Die Leber leidet stumm: Hepatitis oft lange unentdeckt

Die Vielzahl der Hepatitis-Viren kann verwirren. Sorgen macht Forschern in Deutschland, dass eine chronische Leberentzündung bei Typ B und C oft lange unentdeckt bleibt.
Die Leber leidet stumm: Hepatitis oft lange unentdeckt

Kommentare