+
Laubbäume beeinflussen das Stadtklima. Einzelne Bäume am Straßenrand haben für Städter eine ganz besondere Bedeutung, wie kanadische Forscher jetzt herausgefunden haben.

Grüne Nachbarschaft

Straßenbäume halten Stadtbewohner fit und gesund

In vielen Städten verschwinden Bäume oft unbemerkt am Straßenrand. Schlimm? Wie einzelne Bäume auf die Gesundheit von Stadtbewohner wirken, haben nun Forscher untersucht.  Das verblüffende Ergebnis:

Mehr als zehn Bäume pro Häuserblock am Straßenrand verbessern nachweislich die Gesundheit der Städter. Menschen, die in einem Viertel mit Baumbestand mit elf Bäumen oder mehr wohnen, leiden weniger häufig an Herz-Kreislauf-Erkrankungen, fühlen sich gesünder und sieben Jahre jünger. Das haben kanadische Forscher in einer Studie herausgefunden, die gerade im Fachmagazin natur.com veröffentlicht wurde. Das Grün in der Nachbarschaft hält die Bewohnern nicht nur gesund, sondern gleicht demnach sogar Einkommensunterschiede aus. Dabei lag der Fokus auf Bäumen. Gras oder Gebüsch, die sonst von Städten als Grünflächen ausgewiesen werden, wurden bewusst vernachlässigt. 

Im Rahmen der Studie haben die Wissenschaftler die geografische Lage von einzelnen Straßenbäumen in den Vierteln mit Daten der anliegenden Bewohner von Toronto (Kanada) verglichen. Zu den Daten gehörten Alter, Gesundheitsdaten, Einkommen sowie das eigene Wohlbefinden.  

Dass Bäume am Straßenrand einen so großen Einfluss auf die Gesundheit der Stadtbewohner und ihr Wohlbefinden haben, überraschte die Forscher. Natürlich ist bekannt, dass Bäume in der Stadt die Luftqualität verbessern, Schatten spenden und dazu das Straßenbild verschönern. Auch dass Grünflächen einen positiven Effekt auf die Gesundheit haben, ist wissenschaftlich schon nachgewiesen worden. Doch bislang fehlte eine Auswertung, welche Wirkung einzelne Bäume auf die Gesundheit von Stadtbewohnern haben können.

Warum gerade Bäume am Straßenrand einen größeren Einfluss haben als beispielsweise im Park, können die Wissenschaftler bis jetzt nur vermuten: Feinstaub und Luftschadstoffe werden für Herz-Kreislauf-Erkrankungen verantwortlich gemacht, Bäume, gerade an der Straße, verbessern die Luftqualität. Zusätzlich wirken Bäume gegen Stress. Wer aus dem Fenster seiner Stadtwohnung aus dem Fenster guckt und Bäume sieht, fühle sich wohl einfach besser.

ml

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Noro-Alarm in München: Das sagt eine Expertin

München - Im Vergleich zum vergangenen Jahr gibt es in München deutlich mehr Ausbrüche des Noro-Virus. Eine Expertin erklärt, worauf zu achten ist.
Noro-Alarm in München: Das sagt eine Expertin

Stadt München warnt vor Norovirus

In München grassiert das Norovirus. Über 50 Ausbrüche in Schulen und Kindertagesstätten haben die Gesundheitsbehörden schon registriert. Um weiter Fälle von …
Stadt München warnt vor Norovirus

„Dornröschen-Syndrom“: 22-Jährige schläft seit Monaten

Stockport - Die 22-Jährige Beth Goodier leidet unter dem „Dornröschen-Syndrom“ und verbringt 75 Prozent ihres Lebens schlafend. Was wie ein Märchen klingt, ist für alle …
„Dornröschen-Syndrom“: 22-Jährige schläft seit Monaten

Wenn Computerspiele nicht mehr loslassen

Ein eigener Computer hat in Zimmern von Kindern unter 12 Jahren nichts verloren, sagen Experten. Denn unkontrolliertes Spielen kann zur Sucht werden. Bedroht sind vor …
Wenn Computerspiele nicht mehr loslassen

Kommentare