Kurzschaftprothese für das Hüftgelenk: Zunehmend sind auch jüngere Menschen von Rheuma betroffen.

Wenn der Alltag zur Qual wird:

Besser leben mit künstlichen Gelenken

Wer unter Rheuma leidet, der spürt es früher oder später in Hüft-, Knie-, Hand- und Sprunggelenken. Das Heben von Gegenständen, Treppensteigen oder gar simples Gehen wird im Alltag zur Qual.

Eine rheumatische Erkrankung betrifft die Gelenkschleimhaut, die für das problemlose und schmerzfreie Gleiten des Gelenks verantwortlich ist, sowie auch das Gelenk an sich. Langfristig greift die Erkrankung unter anderem die Gelenke an und zerstört sie nach und nach.

Um den Zerstörungsprozess der Gelenke aufzuhalten, muss zunächst die Schwellung gelindert werden. Dies kann durch Medikamente oder durch eine Gelenk erhaltende Operation geschehen (zum Beispiel eine Entfernung der Gelenkschleimhaut).

Künstlicher Gelenkersatz oft letzte Möglichkeit

Bringen das Rheuma hinauszögernde Therapien in dieser Form keine dauerhafte Besserung mehr, ist ein künstlicher Gelenkersatz die letzte Möglichkeit einen Teil der gewohnten Lebensqualität zurück zu gewinnen. Die Endoprothesen können zwar die eigentliche rheumatische Erkrankung nicht heilen, führen aber wieder zu mehr Beweglichkeit. Denn dem künstlichen Gelenk kann das Rheuma nichts mehr anhaben.

Der künstliche Gelenkersatz wird heutzutage immer öfter minimalinvasiv, also nur durch einen kleinen Hautschnitt, implantiert. Das schont Knochen und Gewebe und verbessert die Heilungsdauer nach dem Eingriff. Da zunehmend jüngere Patienten von Rheuma beispielsweise am Hüftgelenk betroffen sind, eignen sich hierfür Knochen sparende Kurzschaftprothesen.

Zwölf Wochen nach OP Belastung wieder möglich

Sie werden mit etwa zweidrittel weniger Material im Knochen verankert, als „herkömmliche Prothesen“. Somit ersetzt das Implantat so wenig Knochenmaterial wie nur möglich. Das schafft für den Patienten und auch für den Chirurgen bessere Voraussetzungen bei einer möglichen Prothesen-Wechseloperation.

Es bleibt genug Knochen, um auch die neue Prothese wieder sicher fixieren zu können. Denn trotz sehr guter Langzeitergebnisse, die von den Prothesen erzielt wurden, bleibt eine Wechseloperation über kurz oder lang nicht aus. Nach etwa 15 bis 20 Jahren muss das künstliche Gelenk ausgetauscht werden. Nach einer Genesungsdauer sowie kurzen Rehaphase von insgesamt rund zwölf Wochen nach der Operation ist die normale Alltagsbelastung wieder möglich.

Zeit der großen Schnitte ist vorbei

Auch für das Kniegelenk gilt: Die Zeit der großen Schnitte ist passé. Muss beim Rheumatiker aufgrund der Zerstörung der Knorpelfläche häufig das Gelenk vollständig ersetzt werden (durch eine sogenannte Oberflächenprothese), so sind hier auch schonende Zugangswege möglich, die Muskeln und Sehnen weitestgehend intakt lassen. Hilfe bei der Platzierung der Prothesen bietet zum einen eine genaue Planung die anhand der digitalen Röntgenbilder bereits durch eine Computersimulation durchgeführt werden kann, sowie die Unterstützung des Operateurs durch ein Navigationsgerät, mit dem die Instrumente achsgenau ausgerichtet werden können.

Allgemein gilt: Gelenkerhalt vor Gelenkersatz

Auch die vielen Gelenke, die der Fuß aufweist, sind häufig vom Rheuma betroffen. Auch hier gilt: Gelenkerhalt vor Gelenkersatz. Dennoch werden in fortgeschrittenen Stadien nicht selten ausgedehnte Korrekturoperationen notwendig, die eine Herausforderung auch für spezialisierte Fußchirurgen darstellen. Eine positive Entwicklung ist beim Gelenkersatz des oberen Sprunggelenks zu verzeichnen: Hier liegen zunehmend positive Erfahrungen und Langzeitergebnisse vor, so dass häufig eine Versteifungsoperation vermieden werden kann.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Noro-Alarm in München: Das sagt eine Expertin

München - Im Vergleich zum vergangenen Jahr gibt es in München deutlich mehr Ausbrüche des Noro-Virus. Eine Expertin erklärt, worauf zu achten ist.
Noro-Alarm in München: Das sagt eine Expertin

Stadt München warnt vor Norovirus

In München grassiert das Norovirus. Über 50 Ausbrüche in Schulen und Kindertagesstätten haben die Gesundheitsbehörden schon registriert. Um weiter Fälle von …
Stadt München warnt vor Norovirus

„Dornröschen-Syndrom“: 22-Jährige schläft seit Monaten

Stockport - Die 22-Jährige Beth Goodier leidet unter dem „Dornröschen-Syndrom“ und verbringt 75 Prozent ihres Lebens schlafend. Was wie ein Märchen klingt, ist für alle …
„Dornröschen-Syndrom“: 22-Jährige schläft seit Monaten

Wenn Computerspiele nicht mehr loslassen

Ein eigener Computer hat in Zimmern von Kindern unter 12 Jahren nichts verloren, sagen Experten. Denn unkontrolliertes Spielen kann zur Sucht werden. Bedroht sind vor …
Wenn Computerspiele nicht mehr loslassen

Kommentare