Radfahren mit Babybauch: Sport tut nicht nur der werdenden Mutter gut, sondern wirkt auch einem Schwangerschaftsdiabetes entgegen. Foto: Mascha Bricha
+
Radfahren mit Babybauch: Sport tut nicht nur der werdenden Mutter gut, sondern wirkt auch einem Schwangerschaftsdiabetes entgegen. Foto: Mascha Bricha

Bewegen und gut ernähren: Schwangerschaftsdiabetes vorbeugen

Berlin (dpa/tmn) - Schwangerschaftsdiabetes ist eine der häufigsten Komplikationen während der Schwangerschaft. Dabei lässt er sich relativ einfach vermeiden. Die Devise lautet: Viel bewegen und gesund ernähren.

2013 waren in Deutschland rund vier Prozent aller Schwangeren von Schwangerschaftsdiabetes betroffen. Darauf weisen die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) und die Deutsche Adipositas-Gesellschaft (DAG) hin. Ein Risikofaktor ist Übergewicht. Ein Problem ist auch, dass Mütter im Verlauf der Schwangerschaft zu kalorienreich essen und dadurch übermäßig zunehmen. Weitere Risikofaktoren sind höheres Alter, Bewegungsmangel sowie ein hoher Konsum von Softgetränken und rotem Fleisch.

Wichtig ist daher, dass Frauen, die schwanger werden wollen, bei Übergewicht schon vorher aktiv werden. Außerdem sollten sie auf eine gesunde Ernährung achten. So können sie nicht nur dem Schwangerschaftsdiabetes vorbeugen: Die Hälfte aller Frauen, die daran erkranken, entwickelt acht bis zehn Jahre später einen manifesten Diabetes Typ 2. Außerdem werden ihre Kinder häufig mit zu hohem Gewicht geboren.

Schwangerschaftsdiabetes, auch Gestationsdiabetes (GDM) genannt, ist eine Glukosetoleranzstörung. Sie kann durch einen oralen Blutzuckerbelastungstest während der Schwangerschaft festgestellt werden.

Während der Schwangerschaft haben Frauen einen um bis zu 50 Prozent erhöhten Bedarf an Schilddrüsenhormonen. Um eine Unterversorgung auszuschließen, sollten Schwangere daher so früh wie möglich ihren TSH-Wert im Blut messen lassen. TSH kurbelt in der Schilddrüse die Hormonproduktion an, erklärt Prof. Dagmar Führer in der Fachzeitschrift "Deutsche Medizinische Wochenschrift". Studien hätten gezeigt, dass Kinder von Müttern mit einem Jodmangel einen niedrigeren IQ und eine langsamere Entwicklung haben. Normalerweise kann die Schilddrüse den erhöhten Bedarf in der Schwangerschaft decken, wenn der Körper genug Jod zur Verfügung hat. Ist dies nicht der Fall, sollten Frauen in Absprache mit ihrem Arzt Jodtabletten nehmen.

Mehr zum Thema

Fischkochbuch vom Oberland

Fischkochbuch vom Oberland

Fischkochbuch vom Oberland
Peiting backt - Süßes aus dem Pfaffenwinkel

Peiting backt - Süßes aus dem Pfaffenwinkel

Peiting backt - Süßes aus dem Pfaffenwinkel
Krickerl-Messer aus echtem Rehgeweih - Unikat

Krickerl-Messer aus echtem Rehgeweih - Unikat

Krickerl-Messer aus echtem Rehgeweih - Unikat
Fischkochbuch vom Starnberger See

Fischkochbuch vom Starnberger See

Fischkochbuch vom Starnberger See

Meistgelesene Artikel

So leiden Kinder von Berufspendlern  

Pendeln bedeutet Stress, auch für die Familien von Berufspendlern, wie eine aktuelle Studie zeigt. Besonders, wenn der Vater täglich vom Wohnort zur Arbeit …
So leiden Kinder von Berufspendlern  

Herz öfter aus dem Rhythmus: Ursache vom Arzt klären lassen 

Nicht auf die leichte Schulter nehmen: Herzrhythmusstörungen können einen Herzinfarkt zur Folge haben. Woran Betroffene mögliche Symptome erkennen, erklärt ein …
Herz öfter aus dem Rhythmus: Ursache vom Arzt klären lassen 

Pockenviren lagern trotz Vernichtungsbeschluss weiter

New York - Bei ihrer 49. Jahresversammlung beschloss die WHO, dass die letzten Pockenviren bis zum Sommer 1999 vernichtet werden sollen. Doch 20 Jahre nach dem Treffen …
Pockenviren lagern trotz Vernichtungsbeschluss weiter

So vermeiden Sie Bluthochdruck

Bluthochdruck ist tückisch – denn Betroffene spüren davon zunächst oft nichts. Bemerkbar macht er sich häufig erst über Folgeerkrankungen, die mitunter tödlich enden …
So vermeiden Sie Bluthochdruck

Kommentare