+
Die britischen Gesundheitsbehörden haben erstmals seit 1995 ihre Ratschläge zum Alkoholgenuss überarbeitet.

Neue Richtlinie

Briten sollten nicht mehr als sechs Bier pro Woche trinken

Die britischen Gesundheitsbehörden haben erstmals seit 1995 ihre Ratschläge zum Alkoholgenuss überarbeitet. Britische Männer sollten demnach nicht mehr als sechs Pint Bier pro Woche trinken.

Nach den reformierten Richtlinien der Gesundheitsbehörden wird britischen Männern empfohlen gut ein Drittel weniger Alkohol trinken als zuvor. Pro Woche sollten Männer nur noch 14 Alkoholeinheiten trinken - genauso viel wie Frauen, heißt es in den am Freitag veröffentlichten und erstmals seit 20 Jahren aktualisierten Richtlinien.

Das entspricht je nach Alkoholgehalt sechs oder sieben Pints, etwa sieben Gläsern Wein oder 14 einfachen Schnaps-Shots. Ein Pint sind rund 0,57 Liter. Zuvor lag die Richtschnur für Männer bei 21 Einheiten.

Für Frauen bleibt die in der Fassung von 1995 empfohlene Menge gleich. Eine Alkoholeinheit enthält 10 Milliliter reinen Alkohol, so viel wie in einem halben Pint Bier oder einem kleinen Glas Wein.

Alkohol ist ein Risiko für die Gesundheit

Der regelmäßige Genuss von Alkohol erhöhe das Krebsrisiko, heißt es in den überarbeiteten Empfehlungen von Sally Davies, Regierungsberaterin für Gesundheitsfragen. Danach sollten schwangere Frauen gar keinen Alkohol trinken - in der alten Version hatte es noch geheißen, Schwangere könnten ein- bis zweimal pro Woche eine oder zwei Alkoholeinheiten zu sich nehmen.

Die Briten konsumieren durchschnittlich relativ viel Alkohol, wie aus Zahlen der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) hervorgeht. Laut der Organisation Alcohol Concern trinken mehr als neun Millionen Menschen von insgesamt rund 54 Millionen Bürgern mehr als die empfohlene Tagesmenge.

Weißbier, Pils oder Radler - fast alles gibt es auch als alkoholfreies Bier. Aber "alkoholfreies Bier" enthält trotzdem Alkohol. Lesen Sie hier dazu mehr.

Die besten Bier-Weltrekorde

AFP/dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Dr. Google“ ist bei Deutschen gefragt

Symptome, Verlauf oder Behandlung - fast drei Viertel der Deutschen googelen Krankheiten im Internet. Das hat eine forsa-Umfrage im Auftrag der KKH Kaufmännische …
„Dr. Google“ ist bei Deutschen gefragt

Wenn der Enkelwunsch unerfüllt bleibt

Es ist ein großes Tabu – verbunden mit viel Schmerz: Wieso haben wir keine Enkel? Das fragen sich viele verhinderte Großeltern. Unsere Expertin Christine Büchl gibt …
Wenn der Enkelwunsch unerfüllt bleibt

Falsche Diagnose: Mann sitzt 43 Jahre im Rollstuhl

Ein Portugiese hat 43 Jahre seines Lebens im Rollstuhl verbracht, weil die Ärzte seine Krankheit nicht richtig erkannt hatten. Diese unglaubliche Geschichte hat ein …
Falsche Diagnose: Mann sitzt 43 Jahre im Rollstuhl

Risiko für Grauen Star steigt mit dem Alter

Gerade im Alter ist diese Augenerkrankung nicht allzu selten: Der Graue Star. In extremen Fällen können Betroffene erblinden. Wer an Sehkraft verliert, sollte daher …
Risiko für Grauen Star steigt mit dem Alter

Kommentare