+
Brustkrebs Prävention: Kaffee schützt vor Rückfall 

Brustkrebs: Kaffee schützt vor Rückfall 

Schon zwei und mehr Tassen Kaffee haben einen positiven Effekt auf die Gesundheit von Frauen. Forscher haben jetzt herausgefunden, dass Brustkrebspatientinnen von dem Koffeingetränk profitieren.

Kaffeetrinken vermindert scheinbar das Risiko erneut an Brustkrebs zu erkranken. Das haben Schwedische Forscher jetzt in einer Studie festgestellt.

Prof. Helena Jernström und ihr Team von der Universität Lund haben dafür 600 Brustkrebspatientinnen über einen Zeitraum von fünf Jahren beobachtet. Rund 300 der Studienteilnehmerinnen bekamen währenddessen eine Hormontherapie mit dem Wirkstoff Tamoxifen. Das Medikament blockiert die Östrogen-Rezeptoren und soll so nach einer Brustkrebs-Operation neue Tumore verhindern.

Das Ergebnis überraschte die Mediziner: Kaffeetrinkenden Patientinnen erkrankten um die Hälfte weniger, erneut an Krebs, als Koffein-Abstinente. Eine Tasse oder weniger hatten überhaupt keinen Effekt auf die Rückfallquote. Die „normale" Rückfallrate in den ersten fünf Jahren nach der Operation beträgt drei bis fünf Prozent.

Das Heißgetränk aus der schwarzen Bohne beeinflusste offensichtlich die Hormontherapie. Die Forscher vermuten nun, dass Koffein den Wirkstoff Tamoxifen quasi "aktiviert" und so seine Wirkung verbessert. 

"Wir würden gerne mehr darüber wissen, wie der persönliche Lebensstil die Behandlung von Brustkrebs steuert", sagt Prof. Helena Jernström. Welche Rolle Kaffee dabei in der Krebsprävention und in der Behandlung spielen könnte, müssen nun weitere Studien zeigen.

Kaffee: Die fünf wichtigsten Studien

Kaffee: Die fünf wichtigsten Studien 

Mehr zum Thema:

Kaffee schützt vor Schlaganfall

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stadt München warnt vor Norovirus

In München grassiert das Norovirus. Über 50 Ausbrüche in Schulen und Kindertagesstätten haben die Gesundheitsbehörden schon registriert. Um weiter Fälle von …
Stadt München warnt vor Norovirus

„Dornröschen-Syndrom“: 22-Jährige schläft seit Monaten

Stockport - Die 22-Jährige Beth Goodier leidet unter dem „Dornröschen-Syndrom“ und verbringt 75 Prozent ihres Lebens schlafend. Was wie ein Märchen klingt, ist für alle …
„Dornröschen-Syndrom“: 22-Jährige schläft seit Monaten

Wenn Computerspiele nicht mehr loslassen

Ein eigener Computer hat in Zimmern von Kindern unter 12 Jahren nichts verloren, sagen Experten. Denn unkontrolliertes Spielen kann zur Sucht werden. Bedroht sind vor …
Wenn Computerspiele nicht mehr loslassen

Stephen Hawking nennt Lösung für eines der größten Probleme der Menschheit

Der Astrophysiker Stephen Hawking ist einer der herausragendsten Wissenschaftler unserer Zeit. Nun hat der Brite eine Lösung für eines der größten Probleme der …
Stephen Hawking nennt Lösung für eines der größten Probleme der Menschheit

Kommentare