Angst um den Job

Viele Bundesbürger gehen krank zur Arbeit

Hamburg - Fast zwei Drittel der Arbeitnehmer zwischen 25 und 40 Jahren schleppen sich auch mit Gesundheitsproblemen ins Büro. Das zeigt eine Studie der Krankenkasse DAK-Gesundheit.

Vor allem die durch Karriere und Familie besonders belastete Generation der 30- bis 40-Jährigen kuriert sich nicht aus. Mehr als jeder Dritte von ihnen (36 Prozent) ging laut Umfrage an drei bis zehn Tagen krank zur Arbeit. Bei jedem Sechsten waren es sogar elf bis 20 Tage. Besonders häufig betroffen sind demnach Beschäftigte mit drei oder mehr Kindern. 60 Prozent von ihnen gaben an, drei bis 20 Tage im Jahr krank gearbeitet zu haben. Viele hätten laut DAK Angst um ihren Job. Arbeitnehmer mit Kindern hätten zudem oft den Eindruck, sie fehlten schon häufig wegen Krankheit der Kinder und machten deshalb Abstriche bei sich selbst. Das Meinungsforschungsinstitut Forsa befragte für die Studie bundesweit rund 3200 Männer und Frauen.

 AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hepatitis A, B, C, D und E

Je früher eine Virus-Hepatitis entdeckt wird, desto besser lässt sie sich therapieren. Virustyp - Hepatitis A, B, C, D und E- sowie das Stadium der Erkrankung sind …
Hepatitis A, B, C, D und E

Hepatitis B und C: Die Leber leidet stumm

Die Vielzahl der Hepatitis-Viren kann verwirren. Sorgen macht Forschern in Deutschland, dass eine chronische Leberentzündung bei Typ B und C oft lange unentdeckt bleibt.
Hepatitis B und C: Die Leber leidet stumm

Kassenärzte: Krankenhausreform löst Strukturprobleme nicht

Berlin - Die Krankenhausreform, die Bund und Länder ausgehandelt haben, ist gut ein halbes Jahr in Kraft. Doch die Kritik an dem Gesetz von Gesundheitsminister Gröhe …
Kassenärzte: Krankenhausreform löst Strukturprobleme nicht

So viele Stunden schlafen die Deutschen

Schlaf ist wichtig für unsere Gesundheit und Leistungsfähigkeit. Einige Fakten zum Schlafverhalten der Deutschen:
So viele Stunden schlafen die Deutschen

Kommentare