Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat bereits mehr als ein Dutzend Ebola-Ausbrüche in Afrika verzeichnet. Die letzte Epidemie war dabei die mit weitem Abstand verheerendste.
+
Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat bereits mehr als ein Dutzend Ebola-Ausbrüche in Afrika verzeichnet. Die letzte Epidemie war dabei die mit weitem Abstand verheerendste.

Killer-Virus

Die Ebola-Epidemie 2014/15: eine Chronologie

Die Ebolafieber-Epidemie in Westafrika 2014/15 war die bisher verheerendste der Geschichte. Mehr als 11.300 Menschen fielen der Fieberkrankheit zum Opfer. Ein Rückblick:

Zwei Jahre nach Ausbruch der bisher größten Ebola-Epidemie in in den drei westafrikanischen Staaten Liberia, Guinea und Sierra Leone will nun die Weltgesundheitsorganisation (WHO) als letztes der drei betroffenen Länder Liberia für ebolafrei erklären.

Was bedeutet ebolafrei?

Ein betroffenes Land wird für ebolafrei erklärt, wenn es 42 Tage - die doppelte Zeitspanne der maximalen Inkubationszeitraums - keine neuen Fälle gegeben hat.

Das Ebola-Virus ist hoch ansteckend. Warum eine Ebola-Infektion so gefährlich ist, lesen Sie hier. 

Chronologie der Ebola-Epidemie
Dezember 2013 Die Seuche bricht im westafrikanischen Guinea aus und verbreitet sich in den Nachbarländern Sierra Leone und Liberia.
23. März 2014 In Guinea sind laut einem Radiobericht etwa 60 Menschen an Ebola gestorben, es gibt fast 100 Infizierte.
23. Juni 2014 Experten warnen, die Epidemie sei außer Kontrolle.
31. Juli 2014 Sierra Leone erklärt den nationalen Notstand.
4. August 2014 Ebola breitet sich in Nigeria aus.
8. August 2014 Die WHO stuft die Ebola-Epidemie als Internationalen Gesundheitsnotfall ein. Nigeria ruft den nationalen Notstand aus.
11. August 2014 Die Zahl der Toten steigt laut WHO auf mehr als 1000.
29. August 2014 Im Senegal wird ein Ebola-Patient identifiziert.
10. Oktober 2014 Zum ersten Mal steckt sich ein Mensch in den USA bei einem anderen Menschen mit Ebola an. Die Krankenschwester hatte sich bei einem Patienten infiziert.
7. November 2015 Die WHO erklärt die Ebola-Ausbreitung in Sierra Leone für beendet. Guinea folgt am 29. Dezember. Sofern bis zum 14. Januar 2016 kein neuer Fall auftritt, wird auch Liberia für ebolafrei erklärt.
14. Januar 2016 WHO erklärt Ebola-Epidemie in Westafrika für beendet.
Zwei Jahre nach Ausbruch der Krankheit sei nun auch Liberia Ebola-frei, teilte die WHO am Donnerstag in Genf mit.
  • Die Übertragungswege von Ebola: Blut und andere Körperflüssigkeiten von Erkrankten sind die Hauptinfektionsquellen für Ebola. Die wichtigsten Fakten lesen Sie hier.

Ebola: So funktioniert der gelbe Schutzanzug


dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Gustav Klimt: Vier Teelichtgläser mit Künstlermotiven im Set

Gustav Klimt: Vier Teelichtgläser mit Künstlermotiven im Set

Gustav Klimt: Vier Teelichtgläser mit Künstlermotiven im Set
Peiting backt - Süßes aus dem Pfaffenwinkel

Peiting backt - Süßes aus dem Pfaffenwinkel

Peiting backt - Süßes aus dem Pfaffenwinkel
Krickerl-Messer aus echtem Rehgeweih - Unikat

Krickerl-Messer aus echtem Rehgeweih - Unikat

Krickerl-Messer aus echtem Rehgeweih - Unikat
Fischkochbuch vom Starnberger See

Fischkochbuch vom Starnberger See

Fischkochbuch vom Starnberger See

Meistgelesene Artikel

Brexit-Votum: Krankenversicherung gilt weiterhin in Großbritannien

Wer in nächster Zeit Urlaub in Großbritannien macht, muss sich um die Krankenversicherung keine Sorgen machen. Da ändert sich erst einmal nichts.
Brexit-Votum: Krankenversicherung gilt weiterhin in Großbritannien

Hitze: Herzkranke Kinder brauchen Schutz

Sommerliche Hitze kann den Körper stressen. Vor allem Menschen mit Herzerkrankungen müssen aufpassen. Das gilt auch für Kinder.
Hitze: Herzkranke Kinder brauchen Schutz

Kohlenhydrate und Fette: So tanken Sportler wieder auf

Wer sich beim Sport richtig auspowert, verbraucht einige Energiereserven. Nach einem Workout sollte man daher etwas essen. Doch nicht allen ist klar, was der Körper dann …
Kohlenhydrate und Fette: So tanken Sportler wieder auf

Forscher entdecken wirksame Antikörper gegen Zika-Virus

New York - Rund anderthalb Millionen Menschen sind allein in Brasilien mit dem gefährlichen Zika-Virus infiziert. Jetzt gibt es eine erste Hoffnung auf einen Impfstoff …
Forscher entdecken wirksame Antikörper gegen Zika-Virus

Kommentare