+
Ärzte ohne Grenzen - Einsatz gegen Ebola.

Schon 460 Tote

Ebola-Epidemie breitet sich immer weiter aus

Im Kampf gegen die ausufernde Ebola-Epidemie in Westafrika drängen Experten die Weltgesundheitsorganisation (WHO) und die betroffenen Staaten zu entschlossenerem Handeln.

Es gelte, mögliche Infizierte ausfindig zu machen und ein größeres Gebiet abzudecken, sagte Bart Janssens, Programmverantwortlicher von Ärzte ohne Grenzen (MSF; Médecins Sans Frontières) in Brüssel. Am Donnerstag tagten Gesundheitsminister aus elf Staaten und internationale Experten in der ghanaischen Hauptstadt Accra. Die bislang schwerste Ebola-Epidemie hat über 460 Menschenleben gefordert - und breitet sich weiter aus.

„Die Epidemie greift immer weiter um sich, weil die Menschen in verschiedene Länder reisen“, sagte Janssens. MSF sei zurzeit die einzige Organisation, die sich um die Versorgung von Ebola-Kranken kümmere. „Aber wir sind an unserer Grenze angekommen“, klagte Janssens. „Derzeit hat MSF weder das Personal noch die medizinischen Hilfsmittel, um Teams in neue betroffene Regionen zu entsenden.“ Neue Gebiete, in denen das Virus auftritt, könnten derzeit von MSF nicht mehr versorgt werden.

Eine der größten Gefahren der Ebola-Epidemie sei, dass die Bevölkerung in den betroffenen Ländern Guinea, Liberia und Sierra Leone die Krankheit nicht kenne. „Oft werden Kranke versteckt und Verdachtsfälle erst gar nicht gemeldet“, warnte Janssens.

Gegen Ebola gibt es keine Impfung

Die WHO hatte das zweitägige Treffen in Ghana am Mittwoch einberufen, um konkrete Lösungen zu finden. Ebola verläuft in bis zu 90 Prozent aller Fälle tödlich. Unter anderem verursacht das Virus Fieber und schwere innere und äußere Blutungen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Blickkontakt: Frauen gucken anders als Männer

Ein Blick in die Augen verrät mehr als tausend Worte. Der Augenkontakt ist ein wichtiger Teil in der nonverbalen Kommunikation. Doch bei Frauen und Männern gibt es einen …
Blickkontakt: Frauen gucken anders als Männer

Spielsucht bei Kindern früh erkennen

Früher waren es vor allem Spielautomaten, die Kinder und Jugendliche zum Zocken verleiteten. Mit dem Internet ist es viel schwieriger für Eltern geworden, den Überblick …
Spielsucht bei Kindern früh erkennen

Noro-Alarm in München: Das sagt eine Expertin

München - Im Vergleich zum vergangenen Jahr gibt es in München deutlich mehr Ausbrüche des Noro-Virus. Eine Expertin erklärt, worauf zu achten ist.
Noro-Alarm in München: Das sagt eine Expertin

Stadt München warnt vor Norovirus

In München grassiert das Norovirus. Über 50 Ausbrüche in Schulen und Kindertagesstätten haben die Gesundheitsbehörden schon registriert. Um weiter Fälle von …
Stadt München warnt vor Norovirus

Kommentare