+
Die Sonnenstrahlen verleiten dazu, sich zu leicht zu kleiden - die Gefahr einer Erkältung steigt. Foto: Arno Burgi

Eibisch dämpft Hustenreiz und lindert Halsschmerzen

Husten, Schnupfen, Heiserkeit: Durch das relativ milde Wetter hat sich mancher zu leichter Kleidung verleiten lassen. Die Folge: Eine Erkältung. Dagegen helfen nicht nur Medikamente, sondern auch alte Hausmittelchen.

Berlin (dpa/tmn) - Salbei, Kamille und Eukalyptus sind als Helfer gegen Erkältung bekannt. Aber auch etwas unbekanntere Heilpflanzen können bei Erkältung oder Husten Linderung bringen.

Eibisch zum Beispiel dämpft den Hustenreiz und lindert Halsschmerzen. Darauf weist die Zeitschrift "Neue Apotheken Illustrierte" (Ausgabe 15. November) hin. Für einen Eibischtee lässt man die geschnittene Wurzel 90 Minuten in kaltem Wasser ziehen. Zum Trinken kann man den Tee dann etwas erhitzen.

Bei Halsschmerzen mit Schluckbeschwerden können Auflagen mit Quark oder Kartoffeln helfen, rät die Verbraucherinitiative Bundesverband in ihrer Broschüre "Omas Hausmittel". Für den Quarkwickel streicht man zimmerwarmen Quark ungefähr einen Zentimeter dick auf ein Baumwolltuch, schlägt die Ränder ein, legt die Unterseite des Tuches auf den Hals und spart dabei die Wirbelsäule aus. Das Ganze wird etwa mit einem Geschirrtuch möglichst eng umwickelt. Nach 20 bis 40 Minuten ist der Quark eingetrocknet, und man sollte den Wickel abnehmen.

Für einen Kartoffelwickel kocht man zwei bis drei kleine Kartoffeln weich, breitet ein Baumwolltuch aus und legt Küchenpapier in die Mitte. Darauf legt man die heißen Kartoffeln, bedeckt sie mit Küchenpapier und schlägt das Tuch ein, so dass ein Päckchen entsteht. Dann zerdrückt man die Kartoffeln etwa mit einem Becher, bis das Päckchen etwa eineinhalb Zentimeter dick ist. Das Ganze lässt man etwas abkühlen. Die optimale Temperatur lässt sich am Handgelenk testen. Das Päckchen kommt dann mit der Unterseite auf den Hals und wird etwa mit einem Geschirrtuch befestigt. Den Wickel idealerweise eine Stunde einwirken lassen.

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Magic Mushrooms“ können bei Depressionen helfen

Halluzinogene Pilze sogenannte „Magic Mushrooms“ können Krebspatienten mit Ängsten und Depressionen helfen. Der berauschende Inhaltsstoff zeigt laut aktuellen Studien …
„Magic Mushrooms“ können bei Depressionen helfen

Blickkontakt: Frauen gucken anders als Männer

Ein Blick in die Augen verrät mehr als tausend Worte. Der Augenkontakt ist ein wichtiger Teil in der nonverbalen Kommunikation. Doch bei Frauen und Männern gibt es einen …
Blickkontakt: Frauen gucken anders als Männer

Spielsucht bei Kindern früh erkennen

Früher waren es vor allem Spielautomaten, die Kinder und Jugendliche zum Zocken verleiteten. Mit dem Internet ist es viel schwieriger für Eltern geworden, den Überblick …
Spielsucht bei Kindern früh erkennen

Noro-Alarm in München: Das sagt eine Expertin

München - Im Vergleich zum vergangenen Jahr gibt es in München deutlich mehr Ausbrüche des Noro-Virus. Eine Expertin erklärt, worauf zu achten ist.
Noro-Alarm in München: Das sagt eine Expertin

Kommentare