+
Die Terminservicestellen der Kassenärztlichen Vereinigungen, sollen dafür sorgen, dass gesetzlich versicherten Patienten nicht länger als vier Wochen auf einen Facharzttermin warten.

Kassen-Patienten

Facharzt-Termin: Was bringen die Servicestellen?

Sinnlos, sagen Ärzte - richtig und wichtig, Krankenkassen. Die Terminservicestellen für Kassen-Patienten sind umstritten. Ausgerechnet die Ärzteschaft muss sie organisieren. 

Stundenlanges Herumtelefonieren und monatelanges Warten sollen ein Ende haben. Die neuen Terminservicestellen der regionalen Kassenärztlichen Vereinigungen sollen den gesetzlich versicherten Patienten in vier Wochen einen Facharzttermin verschaffen. Klingt gut, hat aber ein paar Haken.

Wie funktionieren die Terminservicestellen?

Der Patient braucht eine ärztliche Überweisung mit einer Codenummer für eine Behandlung bei einem Facharzt. Dann ruft er die Servicestelle seiner regionalen Kassenärztlichen Vereinigung an. Die Mitarbeiter nennen ihm innerhalb einer Woche einen Termin bei einem Experten, wobei zwischen Anfrage des gesetzlich Versicherten und dem Facharzttermin maximal eine Wartezeit von vier Wochen liegen darf.

Die Telefonnummer und die Sprechzeiten der Terminservicestelle erfahren Patienten von der jeweiligen Kassenärztlichen Vereinigung. Nach Angaben der Deutschen Stiftung Patientenschutz schwanken die Öffnungszeiten der Servicestellen zwischen 10 und rund 50 Stunden in der Woche. Die Nachfragen dürften aber je nach Region unterschiedlich stark sein.

Und wenn es doch nicht klappt?

Sollte die Terminservicestelle keinen Termin bei einem niedergelassenen Facharzt anbieten können, vermittelt sie Ihnen einen ambulanten Behandlungstermin in einem Krankenhaus.

Wer darf sich an die Servicestelle wenden und wer nicht?

Der Service ist für Kassen-Patienten gedacht, die dringend eine fachärztliche Behandlung brauchen. Die Kassenärztliche Vereinigung Hessen geht davon aus, dass rund ein Drittel aller Überweisungen dringend sind.

Bagatellerkrankungen und Routineuntersuchungen sind also ausgenommen. Für Zahnärzte, Kieferorthopäden und Psychotherapeuten gibt es keinen Vermittlungsservice. 

Und für einen Termin bei einem Frauen- oder Augenarzt braucht man keine Überweisung, darf aber trotzdem den Service in Anspruch nehmen.

Wie weit darf der Facharzt entfernt sein?

Für die allgemeine fachärztliche Versorgung darf der Weg in der Regel maximal 30 Minuten länger sein als zum nächstgelegenen Mediziner dieser Fachrichtung. Darunter fallen: Augenarzt, Frauenarzt, Hautarzt, Hals-Nasen-Ohren-Arzt, Neurologe, Orthopäde, Urologe, Chirurg. Für bestimmte Spezialisten, etwa Radiologen, gilt die Zeit bis zum nächstgelegenen Kollegen plus 60 Minuten.

Was bemängeln die Kritiker?

Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und ihre regionalen Gliederungen leisteten lange Widerstand gegen die Vermittlung. Jetzt sicherten sie zu, am Montag (25. Januar) rechtzeitig an den Start zu gehen. KBV-Chef Andreas Gassen bekräftigte aber, eine bessere Steuerung der Arztbesuche mache Terminvergabestellen überflüssig. Die Wartezeiten entstünden, weil es zu viele Patienten gebe, die wegen derselben Beschwerden zu zwei, drei oder sogar noch mehr Fachärzten gingen.

Was sagen die Befürworter?

Die gesetzlichen Krankenkassen weisen darauf hin, dass Privat-Patienten in der Regel schneller einen Termin beim Facharzt bekommen als Kassen-Patienten. Daher seien die Servicestellen richtig. Sie könnten auch gut funktionieren, wenn sich die ärztlichen Stellen wirklich darum bemühten. Der Sozialverband VdK meint jedoch, solange es für Ärzte lukrativer sei, Privatpatienten zu behandeln, würden gesetzlich Versicherte bei der Terminvergabe benachteiligt.

Wie lange sind die Wartezeiten für Patienten derzeit?

Die KBV spricht von einem deutschen "Luxusproblem": "Während in Deutschland nur 7 Prozent der Patienten länger als zwei Monate auf einen Facharzttermin warten mussten, sind es in Schweden und Norwegen rund ein Drittel."

Welchen Haken hat die Sache für die Patienten?

Ein Anspruch, zu einem bestimmten Arzt vermittelt zu werden, besteht nicht. Wer den Service nutzt, verwirkt also freiwillig sein Recht auf freie Arztwahl.

Start der Terminservicestellen

Samstag (23. Januar) ist der Stichtag für die niedergelassene Ärzteschaft, solche Servicestellen einzurichten. Am Montag (25. Januar) beginnt dann der Praxistest.

Wann zum Arzt oder Krankenhaus?

Für akute Verletzungen sind die Terminservicestellen keine Option. Denn grundsätzlich gilt: "Akute Verletzungen sollten auch akut behandelt werden", sagt Prof. Reinhard Hoffmann. Er ist Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU) sowie der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU). Aber wann geht man ins Krankenhaus und wann besser zum niedergelassenen Arzt? "Patienten mit offensichtlich schwereren Verletzungen, die zudem liegend transportiert werden müssen, gehören ins Krankenhaus."

Wer sich beim Sport offensichtlich den Fuß gebrochen hat oder beim Schlittschuhlaufen schlimm auf das Handgelenk gefallen ist, kann zum niedergelassenen Unfallchirurgen oder Orthopäden oder er kann direkt ins Krankenhaus fahren. Mit leichteren Verletzungen wie einem verknacksten Fuß oder einem gebrochen Finger sollte man eher zum niedergelassenen Arzt gehen. "Am Wochenende natürlich auch direkt damit ins Krankenhaus." Wer vor zwei Wochen beim Skifahren gestürzt ist und am Wochenende plötzlich Schmerzen im Knie bekommt, gehört aber nicht in die Notfallaufnahme, wie Hoffmann sagt.

Grundsätzlich wird man mit einer akuten Verletzung nicht weggeschickt - weder beim Facharzt, wenn man keinen Termin hat, noch im Krankenhaus, wenn man eigentlich in die Hände eines niedergelassenen Arztes gehört, wie Hoffmann betont. Allerdings muss man unter Umständen mit erheblichen Wartezeiten rechnen und eine klinische Erstbeurteilung abwarten. Für eine aufwendige apparative "Komplettdiagnostik" müsse man auch in den Kliniken in den meisten Fällen einen Termin machen, sagt Hoffmann. Das gilt zum Beispiel, wenn man zum Abklären einer Verletzung etwa für eine CT- oder MRT-Untersuchung in die Röhre muss.

"Im Prinzip haben Patienten die freie Arztwahl", betont Hoffmann. Wer aber mit jedem Zipperlein ins Krankenhaus fährt oder so die Wartezeit auf Termine umgehen will, erschwere unter Umständen die Versorgung echter Notfälle.

Servicestellenchaos: Schnell zum Facharzt bleibt ein Traum

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Foodwatch weiß, wie viel Zucker in Ihrem Getränk ist

Berlin - Wie viel Zucker ist in Erfrischungsgetränken enthalten? Die Verbraucherorganisation Foodwatch stellt einen Test von etwa 500 Limonaden, Energydrinks und …
Foodwatch weiß, wie viel Zucker in Ihrem Getränk ist

Doping fürs Gehirn: Fördert Traubenzucker die Konzentration?

Traubenzucker ist ein beliebtes Nahrungsergänzungsmittel - wer schnelle Konzentration braucht, greift gerne zu dem Energielieferanten. Doch was ist eigentlich dran am …
Doping fürs Gehirn: Fördert Traubenzucker die Konzentration?

Nicht nur im Urlaub erholen: Achtsamkeitstraining im Alltag

Für die meisten ist der Urlaub erst einmal vorbei - und auch von der Erholung ist langsam aber sicher nichts mehr zu spüren. Damit der Alltagsstress nicht überhand …
Nicht nur im Urlaub erholen: Achtsamkeitstraining im Alltag

Musiker stirbt, weil sein Dudelsack verkeimt war 

Trockener Husten und Atemnot haben einen 61-Jährigen in Großbritannien gequält. Die Leiden des Patienten waren für die Ärzte anfangs ein Rätsel. Doch dann untersuchten …
Musiker stirbt, weil sein Dudelsack verkeimt war 

Kommentare