Tabakkonsum geht zurück

Rauchen tötet - auch immer mehr Frauen betroffen

Wiesbaden - Neuen Statistiken zufolge sterben immer mehr Frauen an den Folgen des Rauchens. Bei jungen Leuten gehen die Zahlen weiterhin zurück: Fast 90 Prozent der 15 bis 19-jährigen greifen überhaupt nicht zum Glimmstängel.

Die Raucher sind in der Minderheit, der Tabakkonsum geht vor allem bei jungen Leuten zurück - dennoch sterben immer mehr Frauen in Deutschland an den Folgen des Rauchens. Krebserkrankungen, die mit Tabakkonsum in Verbindung gebracht werden können, seien 2013 für 15 370 Frauen tödlich gewesen, berichtete das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Freitag. Im Jahr 2005 waren 11 870 Frauen daran gestorben. Zu den tabakbedingten Krebserkrankungen gehören Lungen- und Bronchialkrebs sowie Kehlkopf- und Luftröhrenkrebs.

Die Zahlen werden auch in den nächsten 10 bis 20 Jahren steigen, sagt die Heidelberger Expertin Martina Pötschke-Langer voraus. Grund: Vor allem in der mittleren Altersgruppe der Frauen werde weiter geraucht. Diesen Frauen falle es besonders schwer, damit aufzuhören, sagte die Leiterin der Stabsstelle Krebsprävention beim Deutschen Krebsforschungszentrum Heidelberg. „Wenn sie einmal drin sind in der Nikotinsucht, bleiben sie es ein Leben lang.“ Der Anteil der Raucherinnen war 2013 nach Angaben der Statistiker in der Altersgruppe von 25 bis 29 Jahren mit 31 Prozent am höchsten.

Allein Bronchien- und Lungenkrebs sei 2013 für 15 129 Frauen tödlich gewesen, heißt es in der Statistik. Es war die siebthäufigste Todesursache bei Frauen. Falls sich die Entwicklung fortsetze, werde diese Diagnose künftig häufiger auftreten als Brustkrebs, schreiben die Statistiker. Sie hatten nur die tabakbedingten Krebserkrankungen berücksichtigt. Es müsse aber davon ausgegangen werden, dass viele Herz-Kreislauferkrankungen - nach wie vor Todesursache Nummer eins - auch auf das Rauchen zurückgeführt werden können.

Immer noch sind Männer häufiger betroffen. Aber Frauen holen auf, und die Entwicklung ist gegensätzlich: 2005 starben 25,7 Frauen je 100 000 Einwohner an Krebs als Folge von Rauchen, acht Jahre später waren es schon 31,0 Frauen je 100 000 Einwohner. Bei den Männern zählten die Statistiker 50,1 Sterbefälle je 100 000 Einwohner 2013, im Jahr 2005 waren es noch 57,3 je 100 000 Einwohner gewesen.

Bei jungen Leuten zeigen Präventionsprogramme offenbar Wirkung: So stieg der Anteil der Nichtraucher in den jüngeren Altersgruppen zwischen 2005 und 2013 um zehn Prozentpunkte. Bei den 15- bis 19-jährigen Männern verzichten 84 Prozent aufs Qualmen, bei den gleichaltrigen Frauen sind es 89 Prozent.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Peiting backt - Süßes aus dem Pfaffenwinkel

Peiting backt - Süßes aus dem Pfaffenwinkel

Peiting backt - Süßes aus dem Pfaffenwinkel
Krickerl-Messer aus echtem Rehgeweih - Unikat

Krickerl-Messer aus echtem Rehgeweih - Unikat

Krickerl-Messer aus echtem Rehgeweih - Unikat
Fischkochbuch vom Starnberger See

Fischkochbuch vom Starnberger See

Fischkochbuch vom Starnberger See
Fischkochbuch vom Oberland

Fischkochbuch vom Oberland

Fischkochbuch vom Oberland

Meistgelesene Artikel

Diese Snacks sind gut für Gelenke und Herz

Walnüsse, Orangen oder Birnen gehören nach Ansicht von US-Forschern unbedingt auf Ihren Teller. Denn diese Nahrungsmittel schützen den Körper im Alter.
Diese Snacks sind gut für Gelenke und Herz

So oft sollten Sie Ihre Bettwäsche wechseln

Ein frisch bezogenes Bett ist ein echter Genuss. Das Wechseln der Bettwäsche mag zwar eine lästig sein, aber unter der Decke machen es sich auch Bakterien, Milben und …
So oft sollten Sie Ihre Bettwäsche wechseln

Glutenfreie Lebensmittel: Symbol der durchgestrichen Ähre

Wer eine Zöliakie hat, kann nicht einfach zum Bäcker gehen und Brötchen kaufen. Betroffene müssen sich ihr Leben lang glutenfrei ernähren. Inzwischen gibt es aber immer …
Glutenfreie Lebensmittel: Symbol der durchgestrichen Ähre

Blind durchs Smartphone? Forscher warnen

Wer im Dunklen auf das helle Display seines Smartphones starrt, kann kurzzeitig erblinden. Diesen beunruhigenden Effekt haben britische Wissenschaftler jetzt bei zwei …
Blind durchs Smartphone? Forscher warnen

Kommentare