Zwei Handvoll Obst täglich unterstützen den Körper bei der Abwehr von Erkältungen. Eine bunte Auswahl an Früchten deckt eine Vielzahl an Vitaminen ab. Foto: Jens Kalaene
+
Zwei Handvoll Obst täglich unterstützen den Körper bei der Abwehr von Erkältungen. Eine bunte Auswahl an Früchten deckt eine Vielzahl an Vitaminen ab.

Fit durch den Herbst

So können Sie jetzt die Abwehrkräfte stärken

Schnupfen und Husten gehören irgendwie zum Herbst. Wer sich vor den lästigen Nebenerscheinung der Jahreszeit schützen möchte, versorgt sich am besten mit viel Vitaminen und treibt regelmäßig Sport.

Die Temperaturen sinken, die Luft wird feuchter und schon beginnt sie wieder: die Erkältungszeit. Nur mit einem starken Immunsystem kommt man gesund durch die Schnupfen- und Grippe-Zeit. Doch wodurch bekommt der Körper genügend Abwehrkräfte?

Gemüse und Obst

Im Grunde ist das nicht schwer. Eine ausgewogene Ernährung aus natürlichen Lebensmitteln liefert unserem Körper alle wichtigen Nährstoffe, die das Immunsystem braucht. "Wer sich täglich drei Handvoll Gemüse und zwei Handvoll Obst gönnt und bei den Sorten auf viel Abwechslung achtet, nimmt die optimale Kombination aus Vitaminen, Mineralstoffen und sekundären Pflanzenstoffen auf. Insbesondere Vitamin A, C, D, E und B6 unterstützen unser Immunsystem", erklärt Anika Brieske, Ökotrophologin und Dozentin an der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement (DHfPG)/BSA-Akademie.

Vitamine

"Tierische Lebensmittel wie Milch, Eigelb, oder Fisch sind gute Vitamin-A-Quellen. Reich an Vitamin C sind Beeren, Äpfel, Paprika, Brokkoli, Sanddorn und Kohl. Fetter Seefisch wie Hering, Lachs oder Makrele gelten als gute Vitamin-D-Lieferanten", führt die Ernährungswissenschaftlerin aus. Pflanzenöle und naturbelassene Nüsse seien ideale Vitamin-E-Quellen. Und Vitamin-B6 stecke unter anderem in Kartoffeln, Avocados und Milchprodukten. "Um Vitaminverluste zu reduzieren, bereiten Sie Gemüse möglichst schonend zu - etwa als Ofen- oder dampfgegartes Gemüse, als Rohkostsalat oder als gelber, roter oder grüner Smoothie", gibt die Ernährungsexpertin Tipps für die Küche. Der Kreativität seien hierbei keine Grenzen gesetzt.

Mineralstoffe

Neben den Vitaminen spielen auch die Mineralstoffe Zink und Selen eine wichtige Rolle bei der Stärkung des Immunsystems. Zink ist in Leber und Fleisch sowie in Linsen und Haferflocken enthalten. Selen steckt ebenfalls in Fleisch, Fisch, Hühnereiern und in Nüssen. Auch ausreichend Flüssigkeit ist wichtig. Zu dieser Jahreszeit bieten sich Ingwer-, Holunder- oder Lindenblütentee besonders gut an.

Schlaf

Für ein langfristig stabiles Immunsystem sollte der tägliche Kalorien- und Proteinbedarf gedeckt sein. "Um gesundzubleiben, braucht der Körper auch genügend Schlaf und Regenerationsphasen. Chronischer Stress sollte vermieden werden. Außerdem hilft in der kühlen Jahreszeit viel Bewegung", rät Brieske.

Die größten Irrtümer über Schnupfen

dpa

Auch interessant

Fischkochbuch vom Starnberger See

Fischkochbuch vom Starnberger See

Fischkochbuch vom Starnberger See
Fischkochbuch vom Oberland

Fischkochbuch vom Oberland

Fischkochbuch vom Oberland
Peiting backt - Süßes aus dem Pfaffenwinkel

Peiting backt - Süßes aus dem Pfaffenwinkel

Peiting backt - Süßes aus dem Pfaffenwinkel
Krickerl-Messer aus echtem Rehgeweih - Unikat

Krickerl-Messer aus echtem Rehgeweih - Unikat

Krickerl-Messer aus echtem Rehgeweih - Unikat

Meistgelesene Artikel

Wenn der Kiefer knackt und schmerzt 

Es knirscht, es knackt, und es schmerzt im Kiefer. Den Namen der Störung, die dahintersteckt, kennt fast niemand: Craniomandibuläre Dysfunktion. Doch ungewöhnlich sind …
Wenn der Kiefer knackt und schmerzt 

Migräne: Forscher entschlüsseln Ursache 

Migräne ist unberechenbar. Betroffene leiden unter heftigen Schmerzen. Ein Forscherteam hat nun neue Hinweise auf die Ursache der Kopfschmerzattacken gefunden.  
Migräne: Forscher entschlüsseln Ursache 

Der lange Abschied vom Kinderwunsch

Mit Mitte 20 denkt Franziska Ferber: Das mit den Kindern, das hat noch ewig Zeit! Mit Mitte 30 hat sie dann den richtigen Partner – und wird nicht schwanger. 
Der lange Abschied vom Kinderwunsch

Hautkrebs: Frühe Diagnose ist wichtig

Die Folgen exzessiver Sonnenbäder zeigen sich oft erst nach Jahrzehnten. Das Ergebnis ist im schlimmsten Fall Hautkrebs. Dabei kann man dem in der Regel mit einfachen …
Hautkrebs: Frühe Diagnose ist wichtig

Kommentare