+
Die genmanipulierten Bananen sollen besonders viel Vitamin A enthalten. (Archivbild)

Genmanipulierte Vitamin-Bombe

Freiwillige testen "Super"-Bananen

New York - Freiwillige in den USA werden bald sechs Wochen lang genmanipulierte Bananen essen, die mehr Vitamin A enthalten sollen als herkömmliche Bananen.

Der Test werde "demnächst" beginnen, teilte die Technische Universität Queensland am Montag mit. Sie hat die Banane mit Hilfe der Stiftung von Microsoft-Gründer Bill Gates und seiner Frau Melinda gezüchtet. Die Frucht enthalte mehr Beta- und Alpha-Carotine als die herkömmliche afrikanische Banane. Carotine sind die wichtigste Vorstufe von Vitamin A in Pflanzen.

"Bis zu 700.000 Kinder jährlich sterben an Vitamin-A-Mangel", erklärte James Dale von der Technischen Universität Queensland. "Mindestens 300.000 weitere verlieren das Augenlicht." Sollten die Tests erfolgreich sein, soll die Banane in Uganda angebaut werden. Das Projekt könnte im Jahr 2020 beginnen.

AFP

Peiting backt - Süßes aus dem Pfaffenwinkel

Peiting backt - Süßes aus dem Pfaffenwinkel

Peiting backt - Süßes aus dem Pfaffenwinkel
Krickerl-Messer aus echtem Rehgeweih - Unikat

Krickerl-Messer aus echtem Rehgeweih - Unikat

Krickerl-Messer aus echtem Rehgeweih - Unikat
Fischkochbuch vom Starnberger See

Fischkochbuch vom Starnberger See

Fischkochbuch vom Starnberger See
Fischkochbuch vom Oberland

Fischkochbuch vom Oberland

Fischkochbuch vom Oberland

Meistgelesene Artikel

So leiden Kinder von Berufspendlern  

Pendeln bedeutet Stress, auch für die Familien von Berufspendlern, wie eine aktuelle Studie zeigt. Besonders, wenn der Vater täglich vom Wohnort zur Arbeit …
So leiden Kinder von Berufspendlern  

Herz öfter aus dem Rhythmus: Ursache vom Arzt klären lassen 

Nicht auf die leichte Schulter nehmen: Herzrhythmusstörungen können einen Herzinfarkt zur Folge haben. Woran Betroffene mögliche Symptome erkennen, erklärt ein …
Herz öfter aus dem Rhythmus: Ursache vom Arzt klären lassen 

Pockenviren lagern trotz Vernichtungsbeschluss weiter

New York - Bei ihrer 49. Jahresversammlung beschloss die WHO, dass die letzten Pockenviren bis zum Sommer 1999 vernichtet werden sollen. Doch 20 Jahre nach dem Treffen …
Pockenviren lagern trotz Vernichtungsbeschluss weiter

So vermeiden Sie Bluthochdruck

Bluthochdruck ist tückisch – denn Betroffene spüren davon zunächst oft nichts. Bemerkbar macht er sich häufig erst über Folgeerkrankungen, die mitunter tödlich enden …
So vermeiden Sie Bluthochdruck

Kommentare