Grippe-Impfung ist weiterhin sinnvoll

Berlin - Auch nach den ersten Schweinegrippe-Todesfällen in dieser Saison ist eine Grippeimpfung für bestimmte Menschen noch immer sinnvoll.

Das Robert-Koch-Institut bekräftigte seine Empfehlung an Schwangere, chronisch Kranke und ältere Personen sowie an medizinisches Personal, sich impfen zu lassen. “Wir stehen am Beginn einer Grippewelle“, sagte RKI-Sprecherin Susanne Glasmacher am Mittwoch auf dapd-Anfrage. Der Impfstoff enthalte auch einen Wirkstoff gegen die Influenza des Typs A H1N1, also die Schweinegrippe, sagte Glasmacher.

Weitere Hygienetipps unter wir-gegen-viren.de

Vollständiger Impfschutz besteht etwa zwei Wochen nach der Spritze. Glasmacher bestätigte einen Bericht der “Rheinischen Post“, wonach es sich bei etwa zwei Drittel aller gegenwärtigen Grippefälle um Schweinegrippe-Erkrankungen handele. Grund zur Panik sei dies aber nicht, betonte sie. In der vergangenen Grippesaison starben nach RKI-Angaben 258 Menschen in Deutschland an der Schweinegrippe.

In dieser Saison werden mindestens zwei Todesfälle mit dem Virus A H1N1 in Zusammenhang gebracht. Das RKI und die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung empfehlen zur Vorbeugung gegen Infektionen regelmäßiges Händewaschen und ein regelmäßiges Lüften - drei- bis viermal am Tag jeweils zehn Minuten. Hygienisches Husten - in den Ärmel und nicht in die Hand - wird ebenso geraten wie das vollständige Auskurieren einer Infektion.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Dr. Google“ ist bei Deutschen gefragt

Symptome, Verlauf oder Behandlung - fast drei Viertel der Deutschen googelen Krankheiten im Internet. Das hat eine forsa-Umfrage im Auftrag der KKH Kaufmännische …
„Dr. Google“ ist bei Deutschen gefragt

Wenn der Enkelwunsch unerfüllt bleibt

Es ist ein großes Tabu – verbunden mit viel Schmerz: Wieso haben wir keine Enkel? Das fragen sich viele verhinderte Großeltern. Unsere Expertin Christine Büchl gibt …
Wenn der Enkelwunsch unerfüllt bleibt

Falsche Diagnose: Mann sitzt 43 Jahre im Rollstuhl

Ein Portugiese hat 43 Jahre seines Lebens im Rollstuhl verbracht, weil die Ärzte seine Krankheit nicht richtig erkannt hatten. Diese unglaubliche Geschichte hat ein …
Falsche Diagnose: Mann sitzt 43 Jahre im Rollstuhl

Risiko für Grauen Star steigt mit dem Alter

Gerade im Alter ist diese Augenerkrankung nicht allzu selten: Der Graue Star. In extremen Fällen können Betroffene erblinden. Wer an Sehkraft verliert, sollte daher …
Risiko für Grauen Star steigt mit dem Alter

Kommentare