+
Die Pollenflugsaison wird von Pflanzen eröffnet, die eine kurze Winterruhe halten, wie die Haselsträucher.

Heuschnupfen: Die ersten Pollen fliegen schon

Freiburg/Offenbach - Allergikern jucken die Augen: Der milde Jahresbeginn lässt die Haselsträucher Wochen früher als sonst blühen, Pollen wehen durch die Luft.

Lesen Sie mehr:

"Heuschnupfen wächst sich nicht aus"

„Es blüht schon. Man spürt's ja in der Nase“, sagte Angelika Grätz, Meteorologin des Deutschen Wetterdienstes (DWD), in Freiburg. Der DWD verschickte schon am Mittwoch die erste Pollenflugvorhersage in diesem Jahr - zwei Wochen früher als 2011.

Die Pollenflugsaison wird von Pflanzen eröffnet, die eine kurze Winterruhe halten. Sollte es mild bleiben, könnten nach den Haselsträuchern als nächstes die Erlen blühen. Die Menge der freigesetzten Pollen hängt entscheidend vom Wetter ab, so dass die Vorhersagen nach Angaben des DWD täglich aktualisiert werden.

Die zehn besten Tipps bei Heuschnupfen

Die zehn besten Tipps bei Heuschnupfen

Für Donnerstag wurde ein schwacher Haselpollenflug für große Teile von Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen sowie Regionen an Mosel, Oberrhein und Main prognostiziert. Orkan „Andrea“ werde den Pollenflug vorübergehend zum Erliegen bringen, sagte Grätz. Aber nur ein Kälteeinbruch könne ihn ganz stoppen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

So lässt sich eine Erdnuss-Allergie verhindern

Schon winzige Spuren von Erdnüssen können für Allergiker lebensgefährlich sein. Doch eine Erdnuss-Allergie lässt sich wohl leicht verhindern, wie Forscher jetzt …
So lässt sich eine Erdnuss-Allergie verhindern

Experte erklärt: So stoppen Sie Haarausfall

München - Zahlreiche Menschen leiden darunter: Haarausfall. Doch Glatze ist kein Schicksal mehr – es gibt wirksame Therapien für Frauen und Männer. Die tz sprach mit …
Experte erklärt: So stoppen Sie Haarausfall

Angst bei Kindern: Alarmsignale ernst nehmen

Monster unterm Bett? Furcht im Dunkeln? Nahezu alle Eltern kennen solche Ängste ihrer Kinder - zumindest bis zu einem gewissen Grad. Nehmen sie überhand, raten Experten …
Angst bei Kindern: Alarmsignale ernst nehmen

„Dr. Google“ ist bei Deutschen gefragt

Symptome, Verlauf oder Behandlung - fast drei Viertel der Deutschen googelen Krankheiten im Internet. Das hat eine forsa-Umfrage im Auftrag der KKH Kaufmännische …
„Dr. Google“ ist bei Deutschen gefragt

Kommentare