+
Als hätte man den Boden unter den Füßen verloren: Schwindelgefühle können körperliche, aber auch psychische Ursachen haben. Foto: Julian Stratenschulte

Hinter Schwindel kann Angststörung stecken

Wenn sich ständig alles dreht oder man wie benommen ist, kann das auch psychische Ursachen haben. Das zu wissen, hilft vielen schon. Aber auch den Gang zum Arzt sollte man nicht scheuen.

Krefeld (dpa/tmn) - Unsicher auf den Beinen oder als hätte man den Kontakt zum Boden verloren: Schwindel kann sich ganz unterschiedlich äußern. Er kann körperliche Ursachen haben, aber auch im Rahmen einer Angststörung auftreten. Darauf weist der Berufsverband Deutscher Nervenärzte (BVDN) hin.

Betroffenen hilft es oft schon, über die psychischen Ursachen des Schwindels Bescheid zu wissen. Wichtig ist auch der Umgang damit: "In dem Bemühen um eine willentliche Kontrolle des Gleichgewichts neigen Betroffene zu einer intensiven Selbstwahrnehmung und Selbstbeobachtung. Diese Selbstbeobachtungs-Spirale kann den Schwindel aufrechterhalten und verstärken", sagt Frank Bergmann vom BVDN.

Zunächst müssen körperliche Ursachen des Schwindels ausgeschlossen werden. Dafür kann der Besuch verschiedener Ärzte erforderlich sein: zunächst zum Hausarzt und dann gegebenenfalls zum HNO oder zum Neurologen. Wird keine körperliche Ursache gefunden, wendet man sich am besten an einen Nervenarzt oder Psychiater, rät der BVDN. Nicht selten beginnt der Schwindel mit besonderen psychischen Belastungen etwa in der Partnerschaft, im Job oder in der Familie.

Den Schwindel empfinden Menschen mit Angststörung oft gerade deshalb als bedrohlich, weil sie körperliche Ursachen dahinter vermuten - Erkrankungen der Halswirbelsäule, Durchblutungsstörungen, Herz-Kreislauf-Probleme. In ihrer Wahrnehmung ist der Schwindel der Auslöser der Angst, obwohl es eigentlich umgekehrt ist. Neben dem Wissen um die Ursache kann eine Verhaltenstherapie helfen. Auch Medikamente wie Antidepressiva kommen unter Umständen infrage.

Pressemitteilung

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Alle Babys werden zukünftig auf Mukoviszidose getestet

Neugeborene können künftig bundesweit auch auf Mukoviszidose getestet werden. Das Screening zur Früherkennung der seltenen erblichen Stoffwechselkrankheit wird am 1. …
Alle Babys werden zukünftig auf Mukoviszidose getestet

Foodwatch weiß, wie viel Zucker in Ihrem Getränk ist

26 Stück Würfelzucker können nach einem Test der Verbraucherorganisation Foodwatch in einem Energydrink stecken. Viel zu viel - sagen nicht nur die Tester.
Foodwatch weiß, wie viel Zucker in Ihrem Getränk ist

Ist eine nasse Bikinihose wirklich ungesund?

Zieh sofort die nasse Hose aus! Diese Worte von Mama haben bestimmt viele im Ohr. Aber, wer wechselt nach dem Schwimmen am Strand gerne die Klamotten? Doch …
Ist eine nasse Bikinihose wirklich ungesund?

Doping fürs Gehirn: Fördert Traubenzucker die Konzentration?

Traubenzucker ist ein beliebtes Nahrungsergänzungsmittel - wer schnelle Konzentration braucht, greift gerne zu dem Energielieferanten. Doch was ist eigentlich dran am …
Doping fürs Gehirn: Fördert Traubenzucker die Konzentration?

Kommentare