+
Die Zahl der Grippefälle in Deutschland klettert weiter in die Höhe.

Bundesweit 21.200 Fälle

Höhepunkt der Grippewelle wohl erreicht

Berlin - Immer mehr Deutsche liegen wegen Grippe flach. Bislang wurden für die vergangene Woche bundesweit 2606 Influenzafälle gemeldet. Doch der Höhepunkt ist wohl erreicht. 

Zwar werden nach nach Ansicht eines Experten auch in den kommenden Wochen noch viele Menschen in Deutschland an Grippe erkranken, doch die Welle schwächt sich langsam ab.

 „Seit letzter, vorletzter Woche sind die Meldezahlen etwa gleich auf einem sehr, sehr hohen Niveau und wir werden vielleicht noch ein, zwei Wochen auf diesem Niveau bleiben“, sagte Jörg Hofmann, Virologe an der Berliner Charité, am Donnerstag im ZDF-„Morgenmagazin“. „Man kann vielleicht davon ausgehen, dass wir uns gerade auf dem Höhepunkt befinden.“

Die Influenza hat sich inzwischen auch in den Süden der Republik ausgebreitet. Im Osten hingegen schwächt sich die Aktivität langsam wieder ab, so auch in Berlin. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) sind seit Saisonbeginn im Spätherbst bundesweit etwa 21.200 Grippefälle gemeldet worden.

Insgesamt werden knapp die Hälfte der Grippefälle nach RKI-Angaben vom Schweinegrippe-Virus Influenza A Typ H1N1 verursacht. 37 Prozent fallen auf Influenza A Typ H3N2 und 18 Prozent auf Influenza B.

Bundesweit 21.200 Grippefälle 

Die diesjährige Influenza reiht sich laut RKI in die Reihe der starken Grippewellen des vergangenen Jahrzehnts ein. Im vergangenen Winter war die Grippewelle hingegen ungewöhnlich mild ausgefallen.

Wer nicht gegen Grippe geimpft ist, kann sich durch verstärkte Hygiene vor Ansteckung schützen. Dazu gehören zum Beispiel regelmäßiges und gründliches Händewaschen sowie ein gebührender Abstand zu Menschen mit Symptomen wie Husten und Fieber.

Influenza: Was ist das?

Experten erwarten noch mehr Grippe-Fälle

Engpass bei Blutspenden durch Grippewelle

dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehr als sieben Millionen Tote durch Luftverschmutzung

An den Folgen übermäßiger Luftverschmutzung sterben nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) jährlich mehr als sieben Millionen Menschen.
Mehr als sieben Millionen Tote durch Luftverschmutzung

So lässt sich eine Erdnuss-Allergie verhindern

Schon winzige Spuren von Erdnüssen können für Allergiker lebensgefährlich sein. Doch eine Erdnuss-Allergie lässt sich wohl leicht verhindern, wie Forscher jetzt …
So lässt sich eine Erdnuss-Allergie verhindern

Experte erklärt: So stoppen Sie Haarausfall

München - Zahlreiche Menschen leiden darunter: Haarausfall. Doch Glatze ist kein Schicksal mehr – es gibt wirksame Therapien für Frauen und Männer. Die tz sprach mit …
Experte erklärt: So stoppen Sie Haarausfall

Angst bei Kindern: Alarmsignale ernst nehmen

Monster unterm Bett? Furcht im Dunkeln? Nahezu alle Eltern kennen solche Ängste ihrer Kinder - zumindest bis zu einem gewissen Grad. Nehmen sie überhand, raten Experten …
Angst bei Kindern: Alarmsignale ernst nehmen

Kommentare