+
Honig hilft bei Husten. Doch sollte man bei Babys damit vorsichtig sein.

Ohne Nebenwirkungen

Süßes hilft gegen Husten bei Kindern

Husten bringt oft nicht nur den Betroffenen um den Schlaf. Vor allem Eltern von Kleinkindern haben unruhige Nächte, wenn der Nachwuchs die ganze Nacht lang kaum Luft bekommt.

Viele greifen dann zu Hustenmitteln aus der Apotheke, nicht selten erhält das Kind auch Antibiotika. Doch das muss nicht sein: Wie eine neue Studie zeigt, gibt es nebenwirkungsärmere Mittel für einen ruhigeren Schlaf: Mediziner haben die Wirkung eines süßen Naturheilmittels getestet: Agavensirup. Zudem prüften sie, wie gut ein süßes Placebo, ein wirkstofffreies Scheinmedikament, hilft.

Viele Mittel nutzlos

Agavensirup und das süße Placebo – beide Mittel schnitten im Kampf gegen den Husten sehr gut ab. Die Mediziner veröffentlichten ihre Ergebnisse in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift „JAMA Pediatrics“.

Viele Experten halten die in Apotheken erhältlichen Hustenmittel für wenig wirksam. Die US-Arzneibehörde FDA rät wegen möglicher Risiken sogar von einer Anwendung in den ersten beiden Lebensjahren ab.

Sirup statt Honig

Als hilfreiches Hausmittel hat sich indes Honig erwiesen. Doch auch der gilt inzwischen als bedenklich, da er in seltenen Fällen Keime des gefährlichen Bakteriums Clostridium botulinum enthält.

Es kann sich im Darm des Babys ansiedeln und dort das Gift Botox produzieren – es kommt zu infantilem Botulismus. Im schlimmsten Fall droht eine Lähmung der Atmung. Die Forscher des „College of Medicine in Philadelphia“ suchten daher nach einer Alternative – und stießen auf Agavensirup. Er ist süßer als Honig und frei von gefährlichen Keimen.

Für ihre Studie teilten die Ärzte 120 Kinder im Alter von zwei Monaten bis vier Jahren – und deren Eltern – zufällig in drei Gruppen ein. In der ersten Gruppe bekamen die Kinder Agavensirup, in der zweiten ein karamelfarbenes Bonbon mit Traubenaroma. In der dritten Gruppe mussten die Eltern den Husten ihrer Kinder aushalten. Erhielten die Kinder Agavensirup, besserten sich Schnupfen und Husten deutlich schneller. Dies war aber auch beim Placebo der Fall. Nur bei den Kindern im ersten Lebensjahr wirkte Agavensirup besser. Doch könne dies ein Zufallseffekt gewesen sein.

Die größten Irrtümer über Schnupfen

Die größten Irrtümer über Schnupfen

sog

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

So beeinflusst das Atmen unser Gehirn

Bei Yoga und Meditation spielen bestimmte Atemtechniken eine entscheidende Rolle. Bewusst ein- und auszuatmen, entspannt. Welchen Effekt das Atmen tatsächlich auf unser …
So beeinflusst das Atmen unser Gehirn

Bindehautentzündung: Das können die Ursachen sein

Das Auge ist gerötet, verklebt und schmerzt. Die Diagnose lautet dann oft Bindehautentzündung. Das klingt harmlos. Doch Bakterien, Pilze oder Viren können das Auge …
Bindehautentzündung: Das können die Ursachen sein

Lacrima: Neues Johanniter-Zentrum für trauernde Kinder

Eine Heimat für trauernde Kinder haben die Johanniter in der Perlacher Straße 21 in Obergiesing geschaffen. Im Trauerzentrum Lacrima werden Kinder und Familien auf über …
Lacrima: Neues Johanniter-Zentrum für trauernde Kinder

Fetten Haare durch häufiges Waschen schneller?

Viele Shampoos werben mit dem Zusatz: "Für die tägliche Haarwäsche geeignet". Doch ist ein derart häufiges Reinigen der Kopfhaut überhaupt gut? Es kommt auf die Art des …
Fetten Haare durch häufiges Waschen schneller?

Kommentare