+
Kondome können vor einer Infektion schützen.

Virus im Sperma

WHO rät zu Kondomen nach Ebola-Infektion

Nach einer überstandenen Ebola-Infektion ist das Virus noch drei Monate im Sperma nachweisbar. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) rät deswegen zu Enthaltsamkeit oder Kondomen.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat alle Ebola-Infizierten aufgerufen, rund drei Monate nach den ersten Symptomen sexuell enthaltsam zu bleiben oder zumindest Präservative zu benutzen. Einige Studien hätten gezeigt, dass das Sperma möglicherweise bis zu 82 Tage lang das Virus übertragen könne, erklärte die UN-Behörde am Freitag. Deshalb sollte in der Zeit nach Möglichkeit ebenso auf Oralsex verzichtet werden; auch wer masturbiere, solle extrem vorsichtig sein, warnte die WHO.

Vorsichtsmaßnahme für Ebola-Patienten

Sie wies darauf hin, dass es sich um eine reine Vorsichtsmaßnahme handele, da die wenigen Studien zu den Ansteckungsgefahren durch Sperma nur bedingt Aussagekraftbesäßen. Unter anderem wies im Jahr 1995 das Sperma eines Ebola-Patienten aus der Demokratischen Republik Kongo noch 82 Tage nach Beginn der Infektion Spuren des Virus auf.

Die britische Regierung kündigte unterdessen Versuche mit einem neuen Ebola-Schnelltest an, der das Virus bereits nach 15 Minuten nachweisen kann statt der bislang üblichen zwei Stunden. Die Versuche würden in den kommenden Wochen in einem Ebola-Zentrum der Hauptstadt von Guinea, Conakry, beginnen; vorgenommen würden sie von Experten des in Dakar stationierten Pasteur-Instituts, teilten das britische Entwicklungsministerium und die Wohltätigkeitsorganisation Wellcome Trust in London mit.

Neue Ebola-Schnelltests

Die neuen Tests sind den Angaben zufolge robust genug, um später selbst in einfachen Krankenstationen auf dem Land ausgewertet zu werden, in denen oftmals der Strom und damit die Kühlsysteme ausfallen. Die herkömmlichen Tests müssen in Labors ausgewertet werden. Sollten die Versuche erfolgreich sein, könnten die Schnelltests zu einem wichtigen Mittel im Kampf gegen die Ausbreitung von Ebola werden, erklärte Entwicklungshilfeministerin Justine Greening. Nach jüngsten WHO-Angaben sind bereits knapp 5700 Menschen an Ebola gestorben. Am schwersten betroffen sind neben Guinea Liberia und Sierra Leone.

Diese Viren und Bakterien machen uns krank

Diese Viren und Bakterien machen uns krank

Als erster westlicher Staatschef wurde der französische Präsident François Hollande am Freitag in Guineas Hauptstadt Conakry erwartet. Hollande will sich in der früheren französischen Kolonie selbst ein Bild vom Kampf gegen das tödliche Virus machen. Frankreich konzentriert seine Hilfen gegen Ebola auf Guinea, wo die Epidemie bereits mehr als 1200 Menschenleben forderte, und hat 100 Millionen Euro zugesagt.

AFP

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Farben als Giftcocktail: So gefährlich sind Tattoos

„Es gibt einige Dinge, die jeder bedenken sollte, bevor er zum Tätowieren geht“, sagt Professor Dr. Wolfgang Bäumler von der Dermatologischen Uniklinik in Regensburg. …
Farben als Giftcocktail: So gefährlich sind Tattoos

Angst vor Krätze? Das sollten Sie wissen  

Gerade macht eine juckende Hautkrankheit Schlagzeilen: die Krätze - im Fachjargon Skabies. Jeder kann sich die Krätze holen. Und das ist keine Frage der Hygiene. Hier …
Angst vor Krätze? Das sollten Sie wissen  

Sie glauben nicht, wie diese Frau früher ausgesehen hat

Melbourne - Sie wog 107 Kilogramm und war süchtig nach Essen - es musste etwas passieren. Harshi Suaweera aus Melbourne nahm 42 Kilogramm in zehn Monaten ab. Wie, das …
Sie glauben nicht, wie diese Frau früher ausgesehen hat

Optimierte Stress-Gesellschaft - mehr Muße gefragt

Ein aufs Maximum beschleunigtes Arbeitsleben, Wochenenden voller Termine - und eine Gesellschaft, in der vor allem das Äußere eines Menschen zu zählen scheint. Wann …
Optimierte Stress-Gesellschaft - mehr Muße gefragt

Kommentare