+
Experten halten den mit Nikotin angereicherten Dampf von E-Zigaretten für schädlich.

Schädlicher Dampf

Krebsforscherin warnt vor E-Zigaretten

Manch ein Raucher versucht, mit E-Zigaretten von seinem Laster loszukommen. Doch auch die elektrische Variante berge Gesundheitsgefahren, warnt Krebsforscherin Pötschke-Langer.

E-Zigaretten sind heftig umstritten. Vor dem Bundesverwaltungsgericht in Leipzig geht es um die Frage, ob die nikotinhaltigen Flüssigkeiten darin zulassungspflichtige Arzneimittel oder freiverkäufliche Genussmittel sind. Die Heidelberger Krebsforscherin Martina Pötschke-Langer beantwortet Fragen zu Risiken von E-Zigaretten.

Welche Erkenntnisse über den Konsum von E-Zigaretten gibt es?

E-Zigaretten sind gesundheitlich bedenklich und zwar vor allem für Kinder und Jugendliche und für Nichtraucher. Die Hauptbestandteile sind Propylenglycol, das ist im Prinzip ein Erdölprodukt, Aromastoffe und Nikotin. Die Hersteller von Propylenglycol warnen selbst auf ihren Sicherheitsblättern davor, die Dämpfe einzuatmen, die beim Erhitzen des Produkts entstehen.

Was bedeutet das für die gesundheitlichen Auswirkungen von E-Zigaretten?

Der Propylenglycol-Nebel löst Atemwegsirritationen aus. Es ist bekannt, dass etwa Menschen, die in der Unterhaltungsbranche regelmäßig Theaternebel ausgesetzt sind, vermehrt an akuten und chronischen Atemwegserkrankungen leiden - Propylenglycol ist nicht harmlos. Und ausgerechnet dieser Stoff wird in den E-Zigaretten erhitzt. Das ganze Chemikaliengemisch atmen die Konsumenten ein.

Ist es denn aber nicht zumindest weniger schädlich als Tabakzigaretten zu rauchen?

Das ist ein ganz wichtiger Punkt: E-Zigaretten sind lediglich im Vergleich mit Tabakzigaretten weniger schädlich. Ein vollständiger Umstieg zum Rauchen von E-Zigaretten könnte wahrscheinlich das Gesundheitsrisiko der Raucher senken. Aber dazu haben wir bislang keinerlei Daten vorliegen, denn diese Produkte sind zu kurz im Verkehr, um die Langzeitfolgen abzuschätzen. Das Nikotin in der E-Zigarette darf aber nicht verharmlost werden. Es macht abhängig, ist ein Zellgift und fördert das Wachstum bestehender Tumorzellen. Es steht auch im Verdacht, sogar Krebs zu erzeugen.

In einem aktuellen Verfahren vor dem Bundesverwaltungsgericht in Leipzig geht es darum, ob E-Zigaretten zulassungspflichtige Medikamente sind. Wie sehen Sie das?

Der Gerichtsprozess ist erstaunlich, da Hersteller und Vertriebsleute von E-Zigaretten mit ihrer Werbung den Eindruck erweckt haben, dass die Produkte Eigenschaften eines Arzneimittels haben. Es wird geworben mit Dingen wie „Ermöglichung des Entzugs“. Auch auf deren Webseiten sieht es so aus, als sei die E-Zigarette ein probates Mittel, um vom Tabakkonsum wegzukommen.

Gibt es Erkenntnisse, wer E-Zigaretten raucht?

Es sind hauptsächlich Raucher, die aufhören wollen mit dem Rauchen. Die meisten, die E-Zigaretten ausprobiert haben, sind allerdings Raucher geblieben. Nur 0,4 Prozent der Deutschen sind Dauerkonsumenten von E-Zigaretten. Im Moment gibt es hierzulande erst wenige Kinder und Jugendliche, die E-Zigaretten rauchen.

Die Expertin

Martina Pötschke-Langer (63) leitet die Stabsstelle Krebsprävention des Deutschen Krebsforschungszentrums mit Sitz in Heidelberg. Sie studierte zunächst Deutsche Geschichte und Germanistik an der Universität Heidelberg. Später folgte ein Studium der Humanmedizin mit Staatsexamen und Zulassung als Ärztin.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Angst bei Kindern: Alarmsignale ernst nehmen

Monster unterm Bett? Furcht im Dunkeln? Nahezu alle Eltern kennen solche Ängste ihrer Kinder - zumindest bis zu einem gewissen Grad. Nehmen sie überhand, raten Experten …
Angst bei Kindern: Alarmsignale ernst nehmen

„Dr. Google“ ist bei Deutschen gefragt

Symptome, Verlauf oder Behandlung - fast drei Viertel der Deutschen googelen Krankheiten im Internet. Das hat eine forsa-Umfrage im Auftrag der KKH Kaufmännische …
„Dr. Google“ ist bei Deutschen gefragt

Wenn der Enkelwunsch unerfüllt bleibt

Es ist ein großes Tabu – verbunden mit viel Schmerz: Wieso haben wir keine Enkel? Das fragen sich viele verhinderte Großeltern. Unsere Expertin Christine Büchl gibt …
Wenn der Enkelwunsch unerfüllt bleibt

Falsche Diagnose: Mann sitzt 43 Jahre im Rollstuhl

Ein Portugiese hat 43 Jahre seines Lebens im Rollstuhl verbracht, weil die Ärzte seine Krankheit nicht richtig erkannt hatten. Diese unglaubliche Geschichte hat ein …
Falsche Diagnose: Mann sitzt 43 Jahre im Rollstuhl

Kommentare