+
Beim Training sollten beide Körperhälften gleichmäßig belastet werden. Das beugt Muskelschäden und Fehstellungen des Rückens vor. Foto: Andrea Warnecke

Linker Arm, rechter Arm - Körperhälften gleichmäßig belasten

Unser Muskelkorsett umfasst 656 Muskeln, die miteinander harmonieren und arbeiten. Doch was passiert wenn diese muskuläre Balance aus dem Gleichgewicht gerät? Und wie kann Dysbalancen vorgebeugt werden?

Köln (dpa-infocom) - Regelmäßige und abwechslungsreiche Bewegung sorgt für eine ausgeglichene Muskulatur und ist somit die Basis für ein gutes Kräfteverhältnis. Verkürzungen einzelner Muskeln oder Haltungsschäden etwa können so verhindert werden.

"Wer vielseitig trainiert, braucht sich keine Sorgen machen. Es sollte eine gute Mischung aus Kraft-, Gleichgewichts- und Koordinationstraining sein, aber auch Ausdauereinheiten wirken präventiv und sorgen für eine ausgewogene Muskulatur", weiß Prof. Dr. Ingo Froböse von der Deutschen Sporthochschule in Köln. Viele Übungen sind ganz einfach auch zu Hause durchführbar, denn das beste Trainingsgerät haben wir immer bei uns und können es jederzeit nutzen: Das eigene Körpergewicht.

Eine gleichmäßige Kraftverteilung ist nicht nur im Leistungssport wichtig, um Verletzungen vorzubeugen, sondern vor allem im Hobby- und Freizeitsport. "Sind die Kräfte der Muskulatur jedoch verteilt, ohne das Gegenmaßnahmen eingeleitet werden, kann das langfristig zu Schäden führen", sagt Prof. Dr. Froböse. Fehlstellungen des Rückens, des Beckens oder der Füße können eine Folge sein.

Besonders Sportarten bei denen die Belastungen einseitig sind, steigern die Wahrscheinlichkeit für Dysbalancen. Sportler aus den Spielsportarten, wie Fußball oder Handball, sind ebenso oft von Verkürzungen in der Muskulatur betroffen, wie beispielsweise Radsportler. "Auch bei Hobby-Kickern ist in vielen Fällen beispielsweise die Muskulatur des hinteren Oberschenkels verkürzt. Hier ist ein Ausgleichstraining unbedingt zu empfehlen", sagt der Fitnessexperte.

Doch nicht nur im Sport entstehen muskuläre Ungleichgewichte. Auch im Alltag ist man oft einseitigen Belastungen ausgesetzt, wie etwa beim Tragen einer Tasche. Wer häufig eine Umhängetasche dabei hat, sollte regelmäßig die Seiten wechseln - besser ist natürlich ein Rucksack, da dieser beide Seiten gleichmäßig beansprucht. Auch im Beruf kann man versuchen beidseitig zu agieren. Wer den Telefonhörer nicht immer auf der selben Seiten hält oder den Schraubenzieher mit der anderen Hand benutzt, wirkt einer ungleichen Kraftverteilung entgegen und fördert darüber hinaus die Koordination. Entscheidend ist das Bewusstsein, dass beide Körperhälften gleichmäßig belastet werden sollten.

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Dr. Google“ ist bei Deutschen gefragt

Symptome, Verlauf oder Behandlung - fast drei Viertel der Deutschen googelen Krankheiten im Internet. Das hat eine forsa-Umfrage im Auftrag der KKH Kaufmännische …
„Dr. Google“ ist bei Deutschen gefragt

Wenn der Enkelwunsch unerfüllt bleibt

Es ist ein großes Tabu – verbunden mit viel Schmerz: Wieso haben wir keine Enkel? Das fragen sich viele verhinderte Großeltern. Unsere Expertin Christine Büchl gibt …
Wenn der Enkelwunsch unerfüllt bleibt

Falsche Diagnose: Mann sitzt 43 Jahre im Rollstuhl

Ein Portugiese hat 43 Jahre seines Lebens im Rollstuhl verbracht, weil die Ärzte seine Krankheit nicht richtig erkannt hatten. Diese unglaubliche Geschichte hat ein …
Falsche Diagnose: Mann sitzt 43 Jahre im Rollstuhl

Risiko für Grauen Star steigt mit dem Alter

Gerade im Alter ist diese Augenerkrankung nicht allzu selten: Der Graue Star. In extremen Fällen können Betroffene erblinden. Wer an Sehkraft verliert, sollte daher …
Risiko für Grauen Star steigt mit dem Alter

Kommentare