Ausbruch in Südkorea

Mers: Weiterer Toter und drei neue Fälle

Seoul - Im Kampf gegen die Atemwegserkrankung Mers werde diese Woche entscheidend sein, sagte Südkoreas Ministerpräsident Hwang Kyo Ahn. Bislang sind 25 Menschen an der Krankheit gestorben.

Nach dem Mers-Ausbruch in Südkorea ist ein weiterer Mensch an der Atemwegserkrankung gestorben. Zudem meldete das Gesundheitsministerium am Sonntag drei neue Fälle, nachdem es am Tag zuvor keine Neuerkrankungen gegeben hatte. Am Samstag starb den Angaben zufolge ein 63-jähriger Mers-Patient in der südwestlichen Stadt Jeonju. Damit erhöhte sich die Zahl der Mers-Todesfälle seit Beginn des Ausbruchs vor einem Monat auf 25. Die bisher erfassten Krankheits- und Todesfälle stiegen somit auf 169.

In den vergangenen Tagen gab es Anzeichen für einen Rückgang der Zahl der bestätigten neuen Infizierungsfälle in Südkorea. Allerdings hatte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) mehrfach gewarnt, dass sich der Ausbruch noch einige Wochen hinziehen kann. In einem Interview mit der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ sagte der Präsident des Robert Koch-Instituts, Lothar H. Wieler, Südkorea bekämpfe den Ausbruch intensiv. „Wir gehen davon aus, dass der Ausbruch dort in wenigen Wochen getilgt sein wird.“

Nach Angaben der südkoreanischen Behörden waren am Sonntag noch mehr als 4000 Menschen, die sich angesteckt haben könnten, in Quarantäne. Damit ging ihre Zahl um mehr als 1000 zurück. Die Inkubationszeit - der Zeitraum von der Infektion bis zum Ausbruch der Krankheit - wird auf mindestens fünf bis sechs Tage bis maximal zwei Wochen geschätzt.

Diese Woche werde entscheidend sein für den Kampf gegen Mers, zitierte die nationale Nachrichtenagentur Yonhap Premierminister Hwang Kyo Ahn. „Wir müssen in Alarmbereitschaft bleiben, bis wir den Mers-Ausbruch als beendet erklären können“, sagte Hwang am Sonntag bei einem Treffen mit Vertretern der Gesundheitsbehörden in Seoul.

Erster Mers-Patient in dem Land war im Mai ein Mann, der von einer Nahost-Reise zurückgekehrt war. Mers, das erstmals 2012 in Saudi-Arabien nachgewiesen wurde, zählt wie viele Erkältungsviren und auch der Sars-Erreger zu den Coronaviren.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP

Auch interessant

Gustav Klimt: Vier Teelichtgläser mit Künstlermotiven im Set

Gustav Klimt: Vier Teelichtgläser mit Künstlermotiven im Set

Gustav Klimt: Vier Teelichtgläser mit Künstlermotiven im Set
Peiting backt - Süßes aus dem Pfaffenwinkel

Peiting backt - Süßes aus dem Pfaffenwinkel

Peiting backt - Süßes aus dem Pfaffenwinkel
Krickerl-Messer aus echtem Rehgeweih - Unikat

Krickerl-Messer aus echtem Rehgeweih - Unikat

Krickerl-Messer aus echtem Rehgeweih - Unikat
Fischkochbuch vom Starnberger See

Fischkochbuch vom Starnberger See

Fischkochbuch vom Starnberger See

Meistgelesene Artikel

Macht das Sitzen auf einer Klobrille krank?

Nur zu Hause sitzt es sich bedenkenlos auf der Klobrille. Auf öffentlichen ist das schon anders. Aber kann man eigentlich vom Toilettensitzen Geschlechtskrankheiten …
Macht das Sitzen auf einer Klobrille krank?

Wenn der Kiefer knackt und schmerzt 

Es knirscht, es knackt, und es schmerzt im Kiefer. Den Namen der Störung, die dahintersteckt, kennt fast niemand: Craniomandibuläre Dysfunktion. Doch ungewöhnlich sind …
Wenn der Kiefer knackt und schmerzt 

Migräne: Forscher entschlüsseln Ursache 

Migräne ist unberechenbar. Betroffene leiden unter heftigen Schmerzen. Ein Forscherteam hat nun neue Hinweise auf die Ursache der Kopfschmerzattacken gefunden.  
Migräne: Forscher entschlüsseln Ursache 

Der lange Abschied vom Kinderwunsch

Mit Mitte 20 denkt Franziska Ferber: Das mit den Kindern, das hat noch ewig Zeit! Mit Mitte 30 hat sie dann den richtigen Partner – und wird nicht schwanger. 
Der lange Abschied vom Kinderwunsch

Kommentare