+
Mers-Patient in Thailand wieder gesund.

Mers-Patient in Thailand wieder gesund

Während die Zahl der Todesopfer in Südkorea weiter steigen, gibt es eine gute Nachricht. Der einzige in Thailand mit dem Mers-Virus infizierte Patient ist wieder gesund.

Neueste Tests hätten das Mers-Virus bei einem vor zwei Wochen positiv getesteten 75-Jährigen aus Oman am Arabischen Golf nicht mehr nachgewiesen, berichtete das Gesundheitsministerium am Montag in Bangkok.

Die Atemwegserkrankung ist lebensgefährlich und ansteckend. In Südkorea sind seit einem Ausbruch im Mai mindestens 31 Menschen gestorben. Erstmals trat das Mers-Virus (Middle East Respiratory Syndrome) 2012 in Saudi-Arabien auf.

Der Mann aus Oman, der zu einer Herzbehandlung nach Bangkok gereist war, stand seit Mitte Juni in einem Institut für Ansteckende Krankheiten unter Quarantäne. Nach Angaben des Ministeriums werden er und 36 Personen, die mit ihm in Kontakt gekommen waren, als Vorsichtsmaßnahme weiter überwacht.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehr als sieben Millionen Tote durch Luftverschmutzung

An den Folgen übermäßiger Luftverschmutzung sterben nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) jährlich mehr als sieben Millionen Menschen.
Mehr als sieben Millionen Tote durch Luftverschmutzung

So lässt sich eine Erdnuss-Allergie verhindern

Schon winzige Spuren von Erdnüssen können für Allergiker lebensgefährlich sein. Doch eine Erdnuss-Allergie lässt sich wohl leicht verhindern, wie Forscher jetzt …
So lässt sich eine Erdnuss-Allergie verhindern

Experte erklärt: So stoppen Sie Haarausfall

München - Zahlreiche Menschen leiden darunter: Haarausfall. Doch Glatze ist kein Schicksal mehr – es gibt wirksame Therapien für Frauen und Männer. Die tz sprach mit …
Experte erklärt: So stoppen Sie Haarausfall

Angst bei Kindern: Alarmsignale ernst nehmen

Monster unterm Bett? Furcht im Dunkeln? Nahezu alle Eltern kennen solche Ängste ihrer Kinder - zumindest bis zu einem gewissen Grad. Nehmen sie überhand, raten Experten …
Angst bei Kindern: Alarmsignale ernst nehmen

Kommentare