Todesfälle: Prüfung von Novartis-Medikament

London - Ein Medikament der Firma Novartis könnte für den Tod von etwa elf Menschen verantwortlich sein. Knapp 30.000 Patienten nahmen das Mittel gegen Multiple Sklerose ein. Jetzt wird es erneut geprüft.

Nach dem Tod von mindestens elf Patienten wird ein vom Pharmaunternehmen Novartis hergestelltes Medikament gegen Multiple Sklerose (MS) erneut geprüft. Die Todesfälle nährten Befürchtungen, dass das Mittel Gilenya nach der ersten Einnahme Herzprobleme auslösen könne, teilte die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) am Freitag mit.

Ob die Todesfälle durch das Mittel verursacht wurden, sei allerdings unklar. Gilenya wird gegen schwere Fälle von MS eingesetzt. Im vergangenen Jahr wurde das Medikament in der Europäischen Union zugelassen. Weltweit haben es mehr als 30.000 Patienten eingenommen.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Krickerl-Messer aus echtem Rehgeweih - Unikat

Krickerl-Messer aus echtem Rehgeweih - Unikat

Krickerl-Messer aus echtem Rehgeweih - Unikat
Fischkochbuch vom Starnberger See

Fischkochbuch vom Starnberger See

Fischkochbuch vom Starnberger See
Fischkochbuch vom Oberland

Fischkochbuch vom Oberland

Fischkochbuch vom Oberland
Peiting backt - Süßes aus dem Pfaffenwinkel

Peiting backt - Süßes aus dem Pfaffenwinkel

Peiting backt - Süßes aus dem Pfaffenwinkel

Meistgelesene Artikel

Cola-Getränke im Test: Zwei Discounter-Produkte unter den Top 4

Köln - Cola-Getränke enthalten sehr viel Zucker sowie teilweise sogar "gesundheitlich bedenkliche Stoffe": Nur vier von 30 getesteten koffeinhaltigen Getränken bekamen …
Cola-Getränke im Test: Zwei Discounter-Produkte unter den Top 4

Zeichen für Sucht: Internet wichtiger als Freunde

Stets online sein, deutlich länger auch in der Freizeit vor dem Rechner hocken als soziale Kontakte zu pflegen - das alles können Zeichen für eine Computersucht sein. …
Zeichen für Sucht: Internet wichtiger als Freunde

So leiden Kinder von Berufspendlern  

Pendeln bedeutet Stress, auch für die Familien von Berufspendlern, wie eine aktuelle Studie zeigt. Besonders, wenn der Vater täglich vom Wohnort zur Arbeit …
So leiden Kinder von Berufspendlern  

Herz öfter aus dem Rhythmus: Ursache vom Arzt klären lassen 

Nicht auf die leichte Schulter nehmen: Herzrhythmusstörungen können einen Herzinfarkt zur Folge haben. Woran Betroffene mögliche Symptome erkennen, erklärt ein …
Herz öfter aus dem Rhythmus: Ursache vom Arzt klären lassen 

Kommentare