Todesfälle: Prüfung von Novartis-Medikament

London - Ein Medikament der Firma Novartis könnte für den Tod von etwa elf Menschen verantwortlich sein. Knapp 30.000 Patienten nahmen das Mittel gegen Multiple Sklerose ein. Jetzt wird es erneut geprüft.

Nach dem Tod von mindestens elf Patienten wird ein vom Pharmaunternehmen Novartis hergestelltes Medikament gegen Multiple Sklerose (MS) erneut geprüft. Die Todesfälle nährten Befürchtungen, dass das Mittel Gilenya nach der ersten Einnahme Herzprobleme auslösen könne, teilte die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) am Freitag mit.

Ob die Todesfälle durch das Mittel verursacht wurden, sei allerdings unklar. Gilenya wird gegen schwere Fälle von MS eingesetzt. Im vergangenen Jahr wurde das Medikament in der Europäischen Union zugelassen. Weltweit haben es mehr als 30.000 Patienten eingenommen.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wenn zu viel Training zum Risiko wird

Auf die richtige Dosierung kommt es an. Diese bekannte Weisheit hat eine besondere Bedeutung, wenn es um das Sportpensum geht. Denn wer beim Training übertreibt, bekommt …
Wenn zu viel Training zum Risiko wird

Nicht zu viel Druck bei der Zahnreinigung

Zähne putzen ist sehr wichtig. Das bekommen schon Kinder vom Zahnarzt erklärt. Dennoch herrscht auch unter Erwachsenen oft Unsicherheit, wie man die Beißerchen richtig …
Nicht zu viel Druck bei der Zahnreinigung

Brustkrebs tut erstmal nicht weh - oder doch?

Brustkrebs ist die häufigste Krebsart in westlichen Industrienationen. Doch nicht immer deuten Schmerzen auf einen Tumor hin. Abhängig vom Alter kommen auch andere …
Brustkrebs tut erstmal nicht weh - oder doch?

Nierensteine?! Dann sollten Sie Achterbahn fahren

Diese Therapie klingt verrückt: Wer an kleinen Nierensteinen leidet, sollte nach Ansicht von US-Forschern einfach mal ein paar Runden Achterbahn fahren. Wirklich. Aber …
Nierensteine?! Dann sollten Sie Achterbahn fahren

Kommentare