+
Bei Schnupfen sollten Nasensprays nur kurz genommen werden.

Nasensprays nur kurz anwenden

Berlin - Nasensprays gegen einen Erkältungsschnupfen sollten besser nur kurzfristig angewendet werden. Gesundheitsschäden könnten sonst die Folge sein.

Nasensprays gegen einen Erkältungsschnupfen werden besser nicht länger als eine Woche am Stück angewendet. Denn sie können zur Gewöhnung führen und trocknen die Nasenschleimhäute aus - auch wenn sie zunächst abschwellend wirken und so die Schnupfennase erleichtern. Darauf weist die Bundesapothekerkammer in Berlin hin. Solche Sprays sollten außerdem bei Heuschnupfen - wenn überhaupt - nur kurzzeitig eingesetzt werden. Heuschnupfen macht sich durch einen fast wasserklaren, dünnflüssigen Sekret bemerkbar. Er kann je nach Pollenbelastung mehrere Wochen anhalten. Kommen die Beschwerden erstmals vor, ist ein Gang zum Arzt sinnvoll. Unbehandelt kann sich aus einem Heuschnupfen ein allergisches Asthma entwickeln.

dpa

Wald und Wiese bitten zu Tisch

Wald und Wiese bitten zu Tisch

Wald und Wiese bitten zu Tisch
Mein Hüttenkochbuch

Mein Hüttenkochbuch

Mein Hüttenkochbuch
Bayerisch Kochen für Freunde

Bayerisch Kochen für Freunde

Bayerisch Kochen für Freunde
Alle lieben Obstkuchen

Alle lieben Obstkuchen

Alle lieben Obstkuchen

Meistgelesene Artikel

WHO: Zika-Virus in 33 Ländern verbreitet

Genf - Das Zika-Virus hat sich nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) bereits in 33 Ländern verbreitet. Vor allem in Brasilien und Kolumbien hätten sich …
WHO: Zika-Virus in 33 Ländern verbreitet

Fakten und Fragen: Das mysteriöse Zika-Virus

Berlin - In nur wenigen Monaten hat sich das Zika-Virus explosionsartig in Lateinamerika ausgebreitet. Doch geht davon wirklich eine Gefahr aus? Experten rätseln noch.
Fakten und Fragen: Das mysteriöse Zika-Virus

Wird der Zika-Virus durch Speichel übertragen?

Das sich rasant ausbreitende Zika-Virus kann möglicherweise auch durch Speichel übertragen werden. Wie das Institut Fundação Oswaldo Cruz in Rio de Janeiro mitteilte, …
Wird der Zika-Virus durch Speichel übertragen?

Kommentar zu Abtreibung wegen Down-Syndrom: Uns steht kein Urteil zu

München - Die kleine Jasmina gilt als "Schadensfall", weil sie Down-Syndrom hat - das wussten ihre Eltern während der Schwangerschaft nicht. Sonst hätten sie sie …
Kommentar zu Abtreibung wegen Down-Syndrom: Uns steht kein Urteil zu