+
Wer erschöpft durch Langeweile ist, für den kann das Lesen eines anspruchsvollen Buches erholsam sein. 

Nicht bloß Pause machen

Erholung an Bedürfnisse anpassen

Wieder eine Woche geschafft und das Ausspannen am Wochenende somit redlich verdient. Was aber, wenn das nicht den gewünschten Erholungseffekt bringt? Dann kann es helfen, die Art der Erholung an die eigene Situation anzupassen.

Sich mal so richtig erholen - mit dem Anspruch starten viele ins Wochenende oder in den Urlaub. Nicht selten fühlt man sich aber montags genauso kaputt und müde wie freitags nach einer anstrengenden Arbeitswoche.

Das kann laut der Zeitschrift "Psychologie heute compact" (Heft 43) an einer falschen Vorstellung von Erholung liegen: Passives Pausieren bringt in der Regel nicht den gewünschten Effekt. Vielmehr macht es Sinn, die Art der Erholung an die persönliche Situation anzupassen.

Erschöpft durch Langeweile: 

In dem Fall sollte man etwas Anregendes zur Erholung tun - ein anspruchsvolles Buch lesen, Strategiespiele spielen, Sport treiben oder auch im Garten arbeiten.

Müde und ausgelaugt: 

Hier kann es helfen, zu dösen oder zu schlafen, etwas Unterhaltsames im Fernsehen zu schauen. Auch Spazieren oder in die Sauna gehen kann dann helfen.

Frustriert: 

Ausgehen und Veranstaltungen besuchen, sich unterhalten, aber auch Extremsport kann in diesem Fall zur Erholung beitragen.

Ständig unter Strom: 

Betroffene sollten versuchen, zur Ruhe zu kommen: Stille, ruhige Orte aufsuchen und die Reizüberflutung eindämmen.

Bevor man in die passende Erholung startet, ist eine Phase der Distanzierung notwendig, erläutert die "Psychologie heute": Man sollte Abstand zu den Ereignissen und Emotionen des Tages gewinnen. Das heißt, den Ärger abschütteln und einen Schlussstrich unter unerledigte Aufgaben ziehen. Danach kann das passende Entspannungsprogramm losgehen. Bevor man sich dann wieder in den Alltag stürzt, sollte man sich ein wenig Vorbereitung gönnen - in etwa wie das Aufwärmen vorm Sport.

dpa/tmn

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stadt München warnt vor Norovirus

In München grassiert das Norovirus. Über 50 Ausbrüche in Schulen und Kindertagesstätten haben die Gesundheitsbehörden schon registriert. Um weiter Fälle von …
Stadt München warnt vor Norovirus

„Dornröschen-Syndrom“: 22-Jährige schläft seit Monaten

Stockport - Die 22-Jährige Beth Goodier leidet unter dem „Dornröschen-Syndrom“ und verbringt 75 Prozent ihres Lebens schlafend. Was wie ein Märchen klingt, ist für alle …
„Dornröschen-Syndrom“: 22-Jährige schläft seit Monaten

Wenn Computerspiele nicht mehr loslassen

Ein eigener Computer hat in Zimmern von Kindern unter 12 Jahren nichts verloren, sagen Experten. Denn unkontrolliertes Spielen kann zur Sucht werden. Bedroht sind vor …
Wenn Computerspiele nicht mehr loslassen

Stephen Hawking nennt Lösung für eines der größten Probleme der Menschheit

Der Astrophysiker Stephen Hawking ist einer der herausragendsten Wissenschaftler unserer Zeit. Nun hat der Brite eine Lösung für eines der größten Probleme der …
Stephen Hawking nennt Lösung für eines der größten Probleme der Menschheit

Kommentare