+
Ältere Menschen sollten mindestens dreimal in der Woche eine halbe Stunde lang Walken oder Wandern. So kann das Osteoporoserisiko gemindert werden. Foto: Julian Stratenschulte

Osteoporoserisiko mit Walken und Wandern senken

Saarbrücken (dpa/tmn) - Im Alter steigt das Risiko einer Osteoporoseerkrankung. Im schlimmsten Fall bekommen Betroffene durch den Knochenschwund starke Schmerzen oder häufige Frakturen. Viel Bewegung kann dem vorbeugen.

Ausdauersport wie Gehen, Laufen, Walken oder Wandern können das Risiko senken, an Osteoporose zu erkranken. Denn bei diesen Bewegungen wirkt das gesamte Körpergewicht auf das Skelett ein, die Muskulatur übt darüber hinaus eine Druck-Zug-Belastung aus. Das erläutert Sabine Kind von der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement/BSA-Akademie in Saarbrücken. Sie rät, mindestens dreimal in der Woche eine halbe Stunde lang aktiv zu sein.

Noch häufiger stehen idealerweise Übungen auf dem Programm, die das Körpergefühl verbessern. Sie sind wichtig, um die Sturz- und damit die Knochenbruchgefahr zu verringern. Das Gleichgewicht lässt sich beispielsweise mit dem Stehen auf einem Bein oder auf einem instabilen Untergrund trainieren. Gut für die Koordination und die Beweglichkeit sind etwa Yoga, Tai Chi oder Pilates.

Auch ein gerätegestütztes Krafttraining oder Belastungen wie Aerobic oder kleine Sprünge sind sinnvoll, weil sie Kraftimpulse an den Knochen geben. Es hilft Kind zufolge aber auch schon, auf einem Bein stehend die Zähne zu putzen, die Strümpfe im Stehen anzuziehen oder möglichst lang auf einer gedachten Geraden zu laufen.

Osteoporose wird umgangssprachlich auch als Knochenschwund bezeichnet. Grob gesagt handelt es sich dabei um eine Stoffwechselkrankheit, bei der übermäßig viel Knochenmasse abgebaut wird. Dadurch verlieren die Knochen an Stabilität und Belastbarkeit. Starke Schmerzen und ein erhöhtes Risiko von Knochenbrüchen sind die Folgen. Neben der genetischen Veranlagung, dem Alter und dem Geschlecht sind auch eine ungesunde Ernährung, ein Kalzium- und Vitamin-D-Mangel, Rauchen, übermäßiger Alkoholkonsum und zu wenig Bewegung weitere Risikofaktoren.

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Angst bei Kindern: Alarmsignale ernst nehmen

Monster unterm Bett? Furcht im Dunkeln? Nahezu alle Eltern kennen solche Ängste ihrer Kinder - zumindest bis zu einem gewissen Grad. Nehmen sie überhand, raten Experten …
Angst bei Kindern: Alarmsignale ernst nehmen

„Dr. Google“ ist bei Deutschen gefragt

Symptome, Verlauf oder Behandlung - fast drei Viertel der Deutschen googelen Krankheiten im Internet. Das hat eine forsa-Umfrage im Auftrag der KKH Kaufmännische …
„Dr. Google“ ist bei Deutschen gefragt

Wenn der Enkelwunsch unerfüllt bleibt

Es ist ein großes Tabu – verbunden mit viel Schmerz: Wieso haben wir keine Enkel? Das fragen sich viele verhinderte Großeltern. Unsere Expertin Christine Büchl gibt …
Wenn der Enkelwunsch unerfüllt bleibt

Falsche Diagnose: Mann sitzt 43 Jahre im Rollstuhl

Ein Portugiese hat 43 Jahre seines Lebens im Rollstuhl verbracht, weil die Ärzte seine Krankheit nicht richtig erkannt hatten. Diese unglaubliche Geschichte hat ein …
Falsche Diagnose: Mann sitzt 43 Jahre im Rollstuhl

Kommentare