Die Schädelknochen von Babys sind noch sehr weich.
+
Die Schädelknochen von Babys sind noch sehr weich.

Ärzte warnen

Rückenlage kann Babykopf verformen

Aus Angst vor dem plötzlichen Kindstod lassen viele Eltern ihr Baby auf dem Rücken schlafen. Doch Kinderchirurgen waren nun vor einem neuen Risiko.

Die Rückenlage kann bei Säuglingen den Kopf verformen. Weil die Schädelknochen der Babys noch weich sind, flacht der Hinterkopf ab - und in schweren Fällen können Halswirbelsäule und Kieferknochen dauerhaft Schaden nehmen. Etwa jedes 200. Kind sei von Deformationen betroffen, schätzte Kinderchirurg Prof. Guido Fitze (Uniklinik Dresden) im Vorfeld eines Fachkongresses in Berlin (25. bis 28.März). „Ich sehe jede Woche drei bis vier neue Fälle in meiner Sprechstunde. Das ist ein häufiges Problem.“

Babys haben weiche Schädelknochen

Um dies zu verhindern, sollten Eltern das Baby nachts auf ein Lagerungskissen betten, bei dem der Hinterkopf frei in der Luft schwebt. „Kommt es zu einer Abflachung des Hinterkopfes, sollte frühzeitig mit einer Therapie begonnen werden“, betont Fitze. Leichte Deformitäten seien im ersten Lebensjahr durch manuelle Therapien wie Osteopathie oder Chiropraktik gut zu behandeln.

Bei stärkeren Verformungen helfe eine Helmtherapie: Dabei wird dem Baby ein Helm angepasst, der den schnell wachsenden Schädel binnen drei bis sechs Monaten wieder in die gewünschte Richtung lenkt. „Trägt das Kind diese Orthese 23 Stunden am Tag, sind die Ergebnisse sehr gut“, berichtet Fitze.

Bis ins Vorschulalter besteht die Möglichkeit, dass sich Verformungen wieder auswachsen. „Schwere Verformungen, die auch die Gesichtspartie betreffen, sind nicht nur ein kosmetisches Problem“, sagte Fitze. Sie können auch zu frühzeitiger Abnutzung der Halswirbelsäule und Fehlbelastung der Kiefergelenke führen. Seit einigen Jahren wird Eltern von Ärzten empfohlen, Neugeborene zum Schlafen auf den Rücken zu legen, um das Risiko für den Plötzlichen Säuglingstod zu minimieren.

Plötzlicher Kindstod

Plötzlicher Kindstod beschreibt die unerwartet auftretende Todesfälle bei anscheinend gesunden Kindern unter einem Jahr. Eine bestimmte Ursache des plötzlichen Kindstod konnte bis heute nicht gefunden werden. Allerdings ist bekannt, dass verschiedene Faktoren und Mechanismen das Risiko erhöhen. Mehr Infos finden Sie hier.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mittel kann schon wirken: Kind erbricht nach Arzneieinnahme

Sollte man einem Kind eine zweite Tablette verabreichen, wenn es sich nach der ersten übergeben musste? Hier ist Vorsicht geboten, denn das Mittel könnte bereits im …
Mittel kann schon wirken: Kind erbricht nach Arzneieinnahme

Die besten Mittel gegen Mückenstiche

Was sind die besten Mittel gegen Mückenstiche? Diese Frage stellen sich viele Menschen wieder in den Sommermonaten. Hier finden Sie die Antwort. 
Die besten Mittel gegen Mückenstiche

Bei Urlaubsstress: Drei-Minuten-Atemübung hilft

Viele kennen die Situation: Vor dem Aufbruch in den Urlaub kommt noch einmal Stress auf: Wurde alles eingepackt und an alles gedacht? Als Gegenmaßnahme gibt es kurze …
Bei Urlaubsstress: Drei-Minuten-Atemübung hilft

Hepatitis A, B, C, D und E

Je früher eine Virus-Hepatitis entdeckt wird, desto besser lässt sie sich therapieren. Virustyp - Hepatitis A, B, C, D und E- sowie das Stadium der Erkrankung sind …
Hepatitis A, B, C, D und E

Kommentare