+
Die grippeimpfung beim Einzelnen kann dazu beitragen, die Krankheit generell auszurotten. Beispiele dafür sind Kinderlähmung oder Pocken.

Die Quote hoch treiben – Krankheit ausrotten

Sich gegen Grippe impfen zu lassen ist nicht nur für den Einzelnen wichtig, sondern dient auch dazu, die Gesamtbevölkerung zu schützen.

Warum ist die Arbeit für die Aufklärung der Bevölkerung in Sachen Impfpflicht so wichtig? Es liegt einfach daran, dass eine Bevölkerung umso besser gegen Infektionskrankheiten geschützt ist, je mehr einzelne Mitglieder dieser Bevölkerung Antikörper gegen Krankheitserreger haben. Die prozentuale Gesamtdurchimpfungsquote der Bevölkerung bestimmt folglich darüber, ob eine Krankheit aussterben wird oder nicht.

Lesen Sie auch:

Influenza: Was ist das?

Experten über Grippe und die Impfung

Erkältung „haut nicht um“, Influenza kann tödlich sein

Vorbeugen mit Zink und Sonnenhut

Darmsanierung stärkt Immunsystem

Vorbeugen mit Frischluft, Walking, Taiga-Wurzel

Körpersignale richtig verstehen

Wir haben es in der Vergangenheit durch den Impfzwang gegen die Pocken geschafft, dass weltweit die Pocken ausgestorben sind. Auch Kinderlähmung und Masern könnten bei einer hinreichenden Beteiligung an Impfungen so weit unterdrückt werden, dass eine gute Chance besteht, diese Krankheiten auszurotten. Unter anderem kümmern sich bekanntlich weltweit die Rotarier darum, dass dies bei Kinderlähmung geschieht. Es gibt allerdings aus Gründen schwacher Infrastruktur in Afghanistan, Indien und ähnlichen Ländern noch einzelne Nester, wo immer wieder die Kinderlähmung auftritt. In diesen Ländern ist es natürlich besonders wichtig, komplette Logistikprogramme mit Erschließung schlecht erreichbarer Gebiete zu fahren, um dort die Kinderlähmung wegzuimpfen.

Eine andere Impfkultur in Industrieländern entwickeln

Umso peinlicher ist es dann natürlich, wenn in Industrieländern in Europa eine ausreichende Kultur in Bezug auf Impfschutz nicht entwickelt werden kann. Dies wäre aber möglich, wenn es nicht weltanschaulich getriebene Programme gegen Impfungen gäbe. Solche Desinformationsprogramme kommen oft von einzelnen Sekten, aber auch von Antroposophen.

Andererseits ist auch eine Tatsache, dass es einzelne Mitglieder in der Bevölkerung gibt, zum Beispiel Kinder, die Infekte hatten, die man nicht impfen kann. Das ist aber kein Argument gegen Impfungen. Denn man kann auch so einen hinreichend hohen prozentualen Impfschutz der Gesamtbevölkerung erreichen, um solche Krankheiten dauerhaft zu unterdrücken.

Von Prof. K.-D. Kossow

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mit kleinen Übungen im Job dem Rücken etwas Gutes tun

Viele Arbeitnehmer sitzen stundenlang vor dem Computer oder am Schreibtisch - jeden Tag. Gut für den Rücken ist diese Lebensweise nicht. Dennoch kann mit nur wenigen …
Mit kleinen Übungen im Job dem Rücken etwas Gutes tun

Verbrennungen: So leisten Sie Erste Hilfe

München - Heißes Kerzenwachs oder brühender Tee: Im Winter kann man sich leicht verbrennen. Wir zeigen Ihnen, wie Sie erste Hilfe leisten und Ihre Kinder schützen können.
Verbrennungen: So leisten Sie Erste Hilfe

Dem inneren Schweinehund ruhig mal nachgeben

Gerade im Winter, wenn es draußen dunkel und kalt ist, können sich viele nach Feierabend nicht mehr zum Sport durchringen. Sie sollten deshalb aber nicht mit sich …
Dem inneren Schweinehund ruhig mal nachgeben

Fetten Haare durch häufiges Waschen schneller?

Viele Shampoos werben mit dem Zusatz: "Für die tägliche Haarwäsche geeignet". Doch ist ein derart häufiges Reinigen der Kopfhaut überhaupt gut? Es kommt auf die Art des …
Fetten Haare durch häufiges Waschen schneller?

Kommentare