+
Heilerde besteht aus natürlichen Mineralien wie Silikat, Kalkspat, Dolomit und Feldspat.

Mythos oder Wahrheit

Reinigt Dreck den Magen?

Kinder lassen Essen gerne mal fallen. Oder sie nehmen etwas vom Boden auf und stecken es in den Mund. Ist das nun gefährlich, weil Dreck und Keime mit aufgenommen werden?

Genau in dem Moment, wenn das Butterbrot Richtung Mund wandert, fällt es auf den Boden. In dieser oder einer ähnlichen Situation hat wohl jeder schon mal den Satz "Dreck reinigt den Magen" gesagt oder gehört. Aber stimmt das eigentlich?

Im Grunde reinigt der Magen sich selbst. "Die Magensäure ist so stark, dass sie fast alle Bakterien abtötet", sagt Sebastian Haag von der Gastro-Liga. Sie hat also eine natürliche Schutzfunktion. Die kann man aber stärken. "In den ersten Kinderjahren wird das Abwehrsystem trainiert, und der Körper gewöhnt sich an viele Bakterien."

Deshalb Haags Tipp: Finger weg von zu viel Desinfektionsmitteln bei Kleinkindern. Dreck kann aber auch dem Magen helfen. "Es gibt bestimmte Heilerden, die beispielsweise gegen Sodbrennen wirken." Diese Erden enthalten etwa Aluminium und Magnesium und unterstützen die Schutzfunktion des Magens.

dpa/tmn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Noro-Alarm in München: Das sagt eine Expertin

München - Im Vergleich zum vergangenen Jahr gibt es in München deutlich mehr Ausbrüche des Noro-Virus. Eine Expertin erklärt, worauf zu achten ist.
Noro-Alarm in München: Das sagt eine Expertin

Stadt München warnt vor Norovirus

In München grassiert das Norovirus. Über 50 Ausbrüche in Schulen und Kindertagesstätten haben die Gesundheitsbehörden schon registriert. Um weiter Fälle von …
Stadt München warnt vor Norovirus

„Dornröschen-Syndrom“: 22-Jährige schläft seit Monaten

Stockport - Die 22-Jährige Beth Goodier leidet unter dem „Dornröschen-Syndrom“ und verbringt 75 Prozent ihres Lebens schlafend. Was wie ein Märchen klingt, ist für alle …
„Dornröschen-Syndrom“: 22-Jährige schläft seit Monaten

Wenn Computerspiele nicht mehr loslassen

Ein eigener Computer hat in Zimmern von Kindern unter 12 Jahren nichts verloren, sagen Experten. Denn unkontrolliertes Spielen kann zur Sucht werden. Bedroht sind vor …
Wenn Computerspiele nicht mehr loslassen

Kommentare