Mit einem keilförmigen Schnitt wird bei der Lidstraffung überschüssige Haut entfernt.
+
Mit einem keilförmigen Schnitt wird bei der Lidstraffung überschüssige Haut entfernt.

Kleiner Schnitt

Problemzone beim Mann: schlaffe Augenlider

Ein kleiner Schnitt kann große Wirkung haben. Das Alter und die Schwerkraft lassen Augenlider hängen, und gleich wirkt man noch älter. Für Männer ist das ein Problem. 

Männer gehen vor allem für eine Lidstraffung zum Schönheitschirurgen. Das zeigt eine Patientenbefragung der Deutschen Gesellschaft für ästhetisch-plastische Chirurgie (DGÄPC). Demnach liegen Lidstraffungen bei den männlichen Patienten aktuell auf Platz eins - sie machen fast ein Fünftel der Eingriffe aus (18,5 Prozent). Mit 17,4 Prozent landen Fettabsaugungen bei Männern derzeit auf dem zweiten Rang. Im Vorjahr war das noch die gefragteste Korrektur mit einem Anteil von 18,7 Prozent.

Gut jeder Zehnte unter den männlichen Patienten (10,8 Prozent) ließ sich im Verlauf dieses Jahres Botox spritzen. Bei ähnlich vielen (9,2 Prozent) wurden die Schweißdrüsen behandelt. An der Befragung zwischen Januar und Juli dieses Jahres nahmen 1325 weibliche und männliche Patienten teil. Die Zahlen sind nicht bevölkerungsrepräsentativ.

Lidstraffungen gehören den DGÄPC-Angaben zufolge zu den unkomplizierten Eingriffen, die ambulant und in der Regel bei örtlicher Betäubung erfolgen. Die Operation dauert 30 Minuten, nach gut zwei Stunden können die Patienten nach Hause. Schwellungen und bläulichen Verfärbungen sind nach rund zwei Wochen verschwunden, die roten Narben seien etwa drei bis vier Monate nach der OP nicht mehr sichtbar.

Schlaffe Oberlider, auch Schlupflider genannt, strafft der Chirurg, indem er überschüssige Haut, darunter liegende Muskelstreifen sowie Fettgewebe in einem keilförmigen Schnitt entlang der oberen Lidfalte entfernt. Beim Unterlid sind meist die Tränensäcke das Problem. Auch hier wird überschüssiges Gewebe mit einem keilförmigen Schnitt abgenommen. Bei jüngeren Betroffenen, deren Tränensäcke keinen Hautüberschuss aufweisen, könne der Chirurg die Fettschicht auch ohne äußere Narbe von der Innenseite des Unterlids her abnehmen.

2000 Euro pro Lid

Vor einer OP findet immer ein Beratungsgespräch statt. Patienten, die in Behandlung bei einem Augenarzt sind, müssen den Eingriff absprechen. Die DGÄPC rät Patienten, sich vor einem Beratungsgespräch mit dem Schönheitschirurgen ihre Wünsche und Fragen zu überlegen und zu notieren. Pro Lid müsste man mit Kosten von etwa 2000 Euro rechnen.

dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Peiting backt - Süßes aus dem Pfaffenwinkel

Peiting backt - Süßes aus dem Pfaffenwinkel

Peiting backt - Süßes aus dem Pfaffenwinkel
Krickerl-Messer aus echtem Rehgeweih - Unikat

Krickerl-Messer aus echtem Rehgeweih - Unikat

Krickerl-Messer aus echtem Rehgeweih - Unikat
Fischkochbuch vom Starnberger See

Fischkochbuch vom Starnberger See

Fischkochbuch vom Starnberger See
Fischkochbuch vom Oberland

Fischkochbuch vom Oberland

Fischkochbuch vom Oberland

Meistgelesene Artikel

Brexit-Votum: Krankenversicherung gilt weiterhin in Großbritannien

Wer in nächster Zeit Urlaub in Großbritannien macht, muss sich um die Krankenversicherung keine Sorgen machen. Da ändert sich erst einmal nichts.
Brexit-Votum: Krankenversicherung gilt weiterhin in Großbritannien

Hitze: Herzkranke Kinder brauchen Schutz

Sommerliche Hitze kann den Körper stressen. Vor allem Menschen mit Herzerkrankungen müssen aufpassen. Das gilt auch für Kinder.
Hitze: Herzkranke Kinder brauchen Schutz

Kohlenhydrate und Fette: So tanken Sportler wieder auf

Wer sich beim Sport richtig auspowert, verbraucht einige Energiereserven. Nach einem Workout sollte man daher etwas essen. Doch nicht allen ist klar, was der Körper dann …
Kohlenhydrate und Fette: So tanken Sportler wieder auf

Forscher entdecken wirksame Antikörper gegen Zika-Virus

New York - Rund anderthalb Millionen Menschen sind allein in Brasilien mit dem gefährlichen Zika-Virus infiziert. Jetzt gibt es eine erste Hoffnung auf einen Impfstoff …
Forscher entdecken wirksame Antikörper gegen Zika-Virus

Kommentare