Rückenschmerzen
+
Rückenschmerzen sind eine Qual. 

Aua!

Warum haben wir Schmerzen?

Schmerz ist lebenswichtig. Schmerz ist ein Warnsignal und soll den Körper schützen. Er zeigt an, dass der Körper geschädigt oder verletzt wurde.

Hitze, Kälte, Druck oder krankhafte Prozesse im Körperinneren können einen akuten Schmerz hervorrufen. Schmerzrezeptoren auf der Haut und im gesamten Körper leiten bei einer Reizung Signale an das Rückenmark und von dort an das Gehirn weiter. Die elektrischen Impulse werden in Höchstgeschwindigkeit verarbeitet. Die Schmerzinformationen rasen mit einer Geschwindigkeit bis zu 110 Stundenkilometern über spezielle Nervenfasern durch den Körper. 

Akuter Schmerz ist ein Symptom

Das Gehirn verarbeitet die Informationen, wo und wie stark es schmerzt. Das Gehirn selbst besitzt keine Schmerzrezeptoren und ist deshalb schmerzunempfindlich. Allerdings nimmt jeder Mensch Schmerzen unterschiedlich war. Die Intensität hängt meist von der Verletzung ab. 

Bei akuten Schmerzen kann sich der Herzschlag erhöhen, die Atmung sich beschleunigen. Daneben sind ansteigender Blutdruck, vermehrter Schweiß und geweitete Pupillen möglich. Akute Schmerzen beginnen plötzlich und verschwinden in der Regel nach einigen Stunden oder Tagen wieder, sobald die Ursache geheilt ist.

In Extremsituationen, wie bei einem Unfall oder unter starker körperlicher Anstrengung, schüttet der Körper sogenannte Endorphine aus, die den Schmerz lindern oder für kurze Zeit ausschalten können.

Bei großer Angst oder auch Stress kann der Schmerz aber auch intensiver wahrgenommen werden.

Chronische Schmerzen

Bei Schmerzen, die länger als drei bis sechs Monate andauern, sprechen Mediziner von chronischen Schmerzen. In diesen Fällen hat der Schmerz seine Warnfunktion verloren. Aber auch wiederkehrende Schmerzen wie beispielsweise Migräne gelten als chronische Schmerzen.

Schmerz ist nicht gleich Schmerz. Ursache und Entstehung spielen laut Deutsche Schmerzliga e.V. eine wichtige Rolle. Zu den häufigsten Schmerzen gehören Rücken-, Muskel- und Kopfschmerzen, Gelenkschmerzen (Arthrose), rheumatoide Arthritis, Nerven - und Tumorschmerzen.

So schnell ist der Schmerz

So schnell ist der Schmerz

ml

Martina Lippl

Martina Lippl

E-Mail:martina.lippl@merkur.de

Google+

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Krankenkasse: "Pokémon Go bringt Kinder in Bewegung"

Die virtuelle Monsterjagd an der frischen Luft bringt nach Ansicht der Techniker Krankenkasse (TK) in Bayern faule Stubenhocker in Bewegung.
Krankenkasse: "Pokémon Go bringt Kinder in Bewegung"

Drogen auf Rezept: Staatliche Cannabis-Agentur geplant

Hannover - Cannabis auf Rezept - einige Ärzte befürworten diese Form Schmerztherapie. Doch die Patienten haben mit Hürden zu kämpfen. Eine staatliche Cannabis-Agentur …
Drogen auf Rezept: Staatliche Cannabis-Agentur geplant

Auf Speisezutaten achten: Säure kann den Zähnen schaden

Obst und Saft sind zwar gesund, das gilt aber eher nicht in Bezug auf die Zähne: Viel Säure kann den Zahnschmelz schädigen. Mit ein paar Tipps lässt sich gegensteuern.
Auf Speisezutaten achten: Säure kann den Zähnen schaden

Die Leber leidet stumm: Hepatitis oft lange unentdeckt

Die Vielzahl der Hepatitis-Viren kann verwirren. Sorgen macht Forschern in Deutschland, dass eine chronische Leberentzündung bei Typ B und C oft lange unentdeckt bleibt.
Die Leber leidet stumm: Hepatitis oft lange unentdeckt

Kommentare