Wer häufig Kopfschmerzen hat, nimmt vielleicht auch oft Schmerztabletten. Die können aber für Dauer-Kopfschmerzen sorgen. Foto: Monique Wüstenhagen
+
Wer häufig Kopfschmerzen hat, nimmt vielleicht auch oft Schmerztabletten. Die können aber für Dauer-Kopfschmerzen sorgen.

Schmerzmittel können Dauer-Kopfschmerzen auslösen

Bei Kopfschmerzen greifen viele schnell zu Schmerzmitteln. Das Problem: Die können Dauer-Kopfschmerzen auslösen. Meist hilft Betroffenen eine Einnahmepause, aber vor allem Bewegung und Entspannung.

Wer zu viel Schmerzmittel einnimmt, kann davon Dauer-Kopfschmerzen bekommen. Wirkstoffe wie Acetylsalicylsäure, Ibuprofen und Paracetamol lösen unter Umständen einen dumpfen, drückenden Kopfschmerz aus.

Von Dauer-Kopfschmerzen sind besonders häufig Menschen mit Migräne betroffen, weil sie recht häufig Schmerzmittel einnehmen. Die Einnahme spezieller Migräne-Medikamente kann unter Umständen zu häufigeren Attacken führen. Darauf weist der Berufsverband Deutscher Nervenärzte (BVDN) hin.

"Wenn sich ein Dauerkopfschmerz entwickelt hat, muss die Einnahme jeglicher Schmerzmittel für mindestens 14 Tage ausgesetzt werden", rät Frank Bergmann vom BVDN. "Etwa 80 Prozent der Betroffenen geht es danach besser." Ohne Anweisung vom Arzt sollte man Schmerzmittel und spezielle Migräne-Medikamente nicht häufiger als zehnmal im Monat und nicht länger als drei Tage nehmen. Wer häufig Kopfschmerzen hat, sollte zum Facharzt gehen. Der kann die Art des Kopfschmerzes bestimmen und entsprechend behandeln.

Was bei Migräne hilft

Bei Migräne helfen unter Umständen nicht nur Medikamente: "So können beispielsweise Ausdauersportarten wie Schwimmen, Fahrradfahren oder Nordic Walking die Häufigkeit von Migräne-Attacken verringern", sagt Bergmann. "Auch eine verbesserte Selbstwahrnehmung hilft zu erkennen, wann man eine Ruhepause braucht." Techniken wie etwa die progressive Muskelentspannung tragen zur Entspannung bei.

Migräne mit Medikamenten vorzubeugen, wird nur bestimmten Betroffenen empfohlen: Etwa wenn eine gezielte Behandlung der Attacken bisher nicht geholfen hat, Medikamente zur Akutbehandlung von Migräne schlecht vertragen werden, monatlich mehr als drei Attacken auftreten oder die Lebensqualität stark eingeschränkt ist. Migräne ist laut BVDN eine der häufigsten neurologischen Erkrankungen: In Deutschland sind etwa 12 bis 14 Prozent der Frauen und 6 bis 8 Prozent der Männer betroffen.

So schnell ist der Schmerz

So schnell ist der Schmerz

dpa/tmn

Auch interessant

Gustav Klimt: Vier Teelichtgläser mit Künstlermotiven im Set

Gustav Klimt: Vier Teelichtgläser mit Künstlermotiven im Set

Gustav Klimt: Vier Teelichtgläser mit Künstlermotiven im Set
Peiting backt - Süßes aus dem Pfaffenwinkel

Peiting backt - Süßes aus dem Pfaffenwinkel

Peiting backt - Süßes aus dem Pfaffenwinkel
Krickerl-Messer aus echtem Rehgeweih - Unikat

Krickerl-Messer aus echtem Rehgeweih - Unikat

Krickerl-Messer aus echtem Rehgeweih - Unikat
Fischkochbuch vom Starnberger See

Fischkochbuch vom Starnberger See

Fischkochbuch vom Starnberger See

Meistgelesene Artikel

Hautkrebs: Frühe Diagnose ist wichtig

Die Folgen exzessiver Sonnenbäder zeigen sich oft erst nach Jahrzehnten. Das Ergebnis ist im schlimmsten Fall Hautkrebs. Dabei kann man dem in der Regel mit einfachen …
Hautkrebs: Frühe Diagnose ist wichtig

Sportbrille nicht mit Trikot abwischen

Gläser von Sportbrillen werden beim Training schnell verschmutzt. Daher müssen sie regelmäßig gereinigt werden. Aber nicht jeder Stoff eignet sich dafür. Mancher wirkt …
Sportbrille nicht mit Trikot abwischen

Wenn der Kiefer schmerzt: Was gegen Verspannungen hilft

Es knirscht, es knackt, und es schmerzt im Kiefer. Den Namen der Störung, die dahintersteckt, kennt fast niemand: Craniomandibuläre Dysfunktion. Die Beschwerden sind …
Wenn der Kiefer schmerzt: Was gegen Verspannungen hilft

Plötzliches Auftreten: Allergien bei älteren Menschen

Dichte Nase, tränenden Augen: Das muss keine Erkältung sein. Oft genug steckt eine Allergie dahinter. Die ist übrigens altersunabhängig.
Plötzliches Auftreten: Allergien bei älteren Menschen

Kommentare