+
Ziele muss man langfristig in den Blick nehmen. Dabei hilft, sich rechtzeitig zu überlegen, wann man bis wohin gekommen sein möchte. Foto: Rainer Jensen

Schritt für Schritt: Veränderungen mit langem Atem umsetzen

Alles auf einmal geht nicht. Vor allem nicht, wenn man sein Leben umkrempeln will. Eine Alternative ist, Prioritäten zu setzen und in Drei-Monatsschritten vorzugehen.

Düsseldorf (dpa/tmn) - Es lassen sich nicht alle Ziele auf einmal umsetzen. Und wer sein Leben ändern will, kann das in der Regel auch nicht von einen Tag auf den anderen. Deshalb sollte man Prioritäten setzen und sich Zeit nehmen, rät der Gesundheitspsychologe Lutz Hertel.

Er empfiehlt, Veränderungen nach einem Zwei-Jahresplan umzusetzen. Und das geht so:

Zunächst teilt man sein Leben in sechs Kategorien: Lebensaufgabe, Ernährung, Spaß, Bewegung, soziale Kontakte sowie Entspannung und ordnet sie nach Priorität. "Die richtet sich nach der Lust auf die jeweilige Kategorie", sagt Hertel.

Dann unterteilt man zwei Jahre in acht Drei-Monatsabschnitte. In der ersten Kategorie setzt man sich ein konkretes Drei-Monatsziel. Das sollte so gewählt sein, dass man es auf jeden Fall schafft, empfiehlt Hertel. "Bei Bewegung könnte es etwa lauten: "Ich möchte mich am Ende der ersten drei Monate wenigstens drei Stunden in der Woche sportlich bewegen." Dann sollten gleich auch die etwas höher gesteckten Sechs- und Neun-Monatsziele für diese Kategorie festgelegt werden.

Für die zweitwichtigste Kategorie setzt man sich sein erstes Ziel mit einer Sechs-Monatsfrist und formuliert auch seine Vorgaben, die man in neun Monaten erreicht haben möchte. Zuletzt nimmt man sich die dritte Kategorie vor, in der erst einmal nur ein Ziel gewählt wird, das man in neun Monaten mühelos erreicht haben möchte. Im Lauf dieser ersten neun Monate kann man dann ohne Druck auf gleiche Weise für die restlichen drei Kategorien seine jeweiligen Ziele, beginnend mit dem Zwölf-Monatsziel, in seinen Plan eintragen und für die ersten drei Kategorien den Plan für die gesamten zwei Jahre vervollständigen. So hat also die erste Kategorie acht Etappenziele und die letzte drei.

Das Programm wurde von einem Krebsforscher ursprünglich für Patienten entwickelt, die nur noch rund 18 Monate zu leben haben, erklärt Hertel. Es lasse sich aber sehr gut bei jeglichen Lebensstilveränderungen anwenden. "Wichtig ist, dass man für den Plan sein eigenes Potenzial richtig einschätzt." Dabei helfe Ehrlichkeit sich selbst gegenüber, aber auch die Meinung von Freunden oder der Familie.

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stadt München warnt vor Norovirus

In München grassiert das Norovirus. Über 50 Ausbrüche in Schulen und Kindertagesstätten haben die Gesundheitsbehörden schon registriert. Um weiter Fälle von …
Stadt München warnt vor Norovirus

„Dornröschen-Syndrom“: 22-Jährige schläft seit Monaten

Stockport - Die 22-Jährige Beth Goodier leidet unter dem „Dornröschen-Syndrom“ und verbringt 75 Prozent ihres Lebens schlafend. Was wie ein Märchen klingt, ist für alle …
„Dornröschen-Syndrom“: 22-Jährige schläft seit Monaten

Wenn Computerspiele nicht mehr loslassen

Ein eigener Computer hat in Zimmern von Kindern unter 12 Jahren nichts verloren, sagen Experten. Denn unkontrolliertes Spielen kann zur Sucht werden. Bedroht sind vor …
Wenn Computerspiele nicht mehr loslassen

Stephen Hawking nennt Lösung für eines der größten Probleme der Menschheit

Der Astrophysiker Stephen Hawking ist einer der herausragendsten Wissenschaftler unserer Zeit. Nun hat der Brite eine Lösung für eines der größten Probleme der …
Stephen Hawking nennt Lösung für eines der größten Probleme der Menschheit

Kommentare