Ziele muss man langfristig in den Blick nehmen. Dabei hilft, sich rechtzeitig zu überlegen, wann man bis wohin gekommen sein möchte. Foto: Rainer Jensen
+
Ziele muss man langfristig in den Blick nehmen. Dabei hilft, sich rechtzeitig zu überlegen, wann man bis wohin gekommen sein möchte. Foto: Rainer Jensen

Schritt für Schritt: Veränderungen mit langem Atem umsetzen

Alles auf einmal geht nicht. Vor allem nicht, wenn man sein Leben umkrempeln will. Eine Alternative ist, Prioritäten zu setzen und in Drei-Monatsschritten vorzugehen.

Düsseldorf (dpa/tmn) - Es lassen sich nicht alle Ziele auf einmal umsetzen. Und wer sein Leben ändern will, kann das in der Regel auch nicht von einen Tag auf den anderen. Deshalb sollte man Prioritäten setzen und sich Zeit nehmen, rät der Gesundheitspsychologe Lutz Hertel.

Er empfiehlt, Veränderungen nach einem Zwei-Jahresplan umzusetzen. Und das geht so:

Zunächst teilt man sein Leben in sechs Kategorien: Lebensaufgabe, Ernährung, Spaß, Bewegung, soziale Kontakte sowie Entspannung und ordnet sie nach Priorität. "Die richtet sich nach der Lust auf die jeweilige Kategorie", sagt Hertel.

Dann unterteilt man zwei Jahre in acht Drei-Monatsabschnitte. In der ersten Kategorie setzt man sich ein konkretes Drei-Monatsziel. Das sollte so gewählt sein, dass man es auf jeden Fall schafft, empfiehlt Hertel. "Bei Bewegung könnte es etwa lauten: "Ich möchte mich am Ende der ersten drei Monate wenigstens drei Stunden in der Woche sportlich bewegen." Dann sollten gleich auch die etwas höher gesteckten Sechs- und Neun-Monatsziele für diese Kategorie festgelegt werden.

Für die zweitwichtigste Kategorie setzt man sich sein erstes Ziel mit einer Sechs-Monatsfrist und formuliert auch seine Vorgaben, die man in neun Monaten erreicht haben möchte. Zuletzt nimmt man sich die dritte Kategorie vor, in der erst einmal nur ein Ziel gewählt wird, das man in neun Monaten mühelos erreicht haben möchte. Im Lauf dieser ersten neun Monate kann man dann ohne Druck auf gleiche Weise für die restlichen drei Kategorien seine jeweiligen Ziele, beginnend mit dem Zwölf-Monatsziel, in seinen Plan eintragen und für die ersten drei Kategorien den Plan für die gesamten zwei Jahre vervollständigen. So hat also die erste Kategorie acht Etappenziele und die letzte drei.

Das Programm wurde von einem Krebsforscher ursprünglich für Patienten entwickelt, die nur noch rund 18 Monate zu leben haben, erklärt Hertel. Es lasse sich aber sehr gut bei jeglichen Lebensstilveränderungen anwenden. "Wichtig ist, dass man für den Plan sein eigenes Potenzial richtig einschätzt." Dabei helfe Ehrlichkeit sich selbst gegenüber, aber auch die Meinung von Freunden oder der Familie.

Mehr zum Thema

Auch interessant

Krickerl-Messer aus echtem Rehgeweih - Unikat

Krickerl-Messer aus echtem Rehgeweih - Unikat

Krickerl-Messer aus echtem Rehgeweih - Unikat
Fischkochbuch vom Starnberger See

Fischkochbuch vom Starnberger See

Fischkochbuch vom Starnberger See
Fischkochbuch vom Oberland

Fischkochbuch vom Oberland

Fischkochbuch vom Oberland
Peiting backt - Süßes aus dem Pfaffenwinkel

Peiting backt - Süßes aus dem Pfaffenwinkel

Peiting backt - Süßes aus dem Pfaffenwinkel

Meistgelesene Artikel

Erneuert sich unser Körper alle sieben Jahre?

Unser Körper ist ein Leben lang eine Baustelle: Körperzellen sterben ab und werden durch neue ersetzt. Angeblich sind wir nach sieben Jahren ein komplett neuer Mensch. …
Erneuert sich unser Körper alle sieben Jahre?

Ist eine HPV-Impfung auch für Jungs sinnvoll? 

Die HPV-Impfung ist bislang vor allem für Mädchen bekannt - und auch empfohlen. Impfexperten debattieren aber auch, ob der Pikser zum Schutz vor Humanen Papillomviren …
Ist eine HPV-Impfung auch für Jungs sinnvoll? 

Alkohol verboten: Auf Detox-Partys gibt es Smoothies

Detox-Night in Köln heißt Feiern ohne Alkohol. Unter den Partygästen sind vor allem Frauen und durchtrainierte Sportler. Die Gesprächsthemen? Ernährung, Gesundheit und …
Alkohol verboten: Auf Detox-Partys gibt es Smoothies

„Kinder sind gut für die Gesundheit“

Arbeitnehmer mit Kindern sind nach einer Untersuchung der Techniker Krankenkasse (TK) seltener krankgeschrieben als Kinderlose und bekommen auch weniger Medikamente …
„Kinder sind gut für die Gesundheit“

Kommentare