+
Wer schön sein will, sollte auch auf die Inhaltsstoffe von Kosmetikprodukten achten. Lippenpflegestifte können bedenkliche Substanzen enthalten.

Bedenkliche Substanzen gefunden

"Labello" & Co.: Sind Lippenstifte krebserregend?

Weiche Lippen sind bestimmt schön zum Küssen. Wer täglich einen Lippenpflegestift benutzt, sollte auf die Inhaltsstoffe achten. In Labortest haben Experten sehr bedenkliche Substanzen gefunden.  

Gegen trockene oder rissige Lippen - zahlreiche Produkte versprechen eine zarte geschmeidige Haut. Statt nur auf die Schönheit, Marke oder Preis zu achten, lohnt sich ein Blick auf die Inhaltsstoffe der Kosmetikprodukte. Das haben Recherchen des Verbraucher- und Wirtschaftsmagazins "Markt" im NDR-Fernsehen ergeben.

Mineralöl in Lippenpflegestiften 

Bei einer Laboruntersuchung von Lippenpflegestiften der Marken "Labello", "Blistex" und "Carmex" wurden aromatische Kohlenwasserstoffe aus Mineralöl (MOAH - "Mineral Oil Aromatic Hydrocarbons") und gesättigte Kohlenwasserstoffe aus Mineralöl (MOSH - "Mineral Oil Saturated Hydrocarbons") gefunden. MOAH stehen im Verdacht, krebserregend und erbgutverändernd zu sein. MOSH können sich in den Organen ablagern.

Die Ergebnisse seien beunruhigend, so Dr. Konrad Grob, einer der führenden europäischen Wissenschaftler im Bereich Mineralölforschung.

Abgeschleckt: Gefährliche Stoffe gelangen in unseren Körper

Mineralöl in Kosmetika haben auch nach Ansicht von Stiftung Warentest nichts in Pflegeprodukten zu suchen. Die Experten raten nach einem Test von 25 Produkten (26.05.2015) von mineralölhaltiger Lippenpflege ab.  

Die Kosmetikhersteller weisen darauf hin, sie würden sich an die Gesetze halten, und die Aufnahme über die Haut sei unbedenklich. Die Produkte seien sicher. Doch laut des wissenschaftlichen Ausschusses für Verbrauchersicherheit der Europäischen Kommission (SCCS), gelangen die bedenklichen Inhaltsstoffe über die Lippen in den Körper. Bei einem durchschnittlichen Verbrauch nimmt man so pro Jahr eine Menge an Fettstift in den Körper auf, die vier kompletten Lippenpflegestiften entspricht.

Richtlinien für Kosmetika, die nur auf die Haut aufgetragen werden, seien demnach für Lippenpflege nicht ausreichend, so der Experte Dr. Grob. Die Stifte müssten nach den gleichen Kriterien wie Lebensmittel behandelt werden, so Dr. Grob weiter. Laut der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) sollten die potenziell krebserregenden und erbgutverändernden MOAH in Lebensmitteln gar nicht vorhanden sein. Dr. Konrad Grob warnt schon vor geringsten Mengen krebserregender Substanzen. Er hält das Ergebnis für nicht tolerabel.

Nach Meinung des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) ist zwar die Aufnahme von Mineralölen in Kosmetika über die Haut eher ohne Risiko. Aber die Substanzen sollten in Lebensmitteln vermieden werden, da sich MOSH im menschlichen Körper anreichern. Die festgestellten Mengen in den drei Lippenpflegestiften von "Labello", "Blistex" und "Carmex" bewertet der Wissenschaftler Grob als beunruhigend.

Tipp von Stiftung Warentest 

Ob Mineralöl in einem Kosmetikprodukt steckt, verät, laut Stiftung Warentest, die Liste der Inhalts­stoffe auf der Verpackung. Folgende Angaben deuten darauf hin:

  • Cera Microcri­stallina (Microcri­stallina Wax)
  • Ceresin
  • Mineral Oil
  • Ozokerite
  • Paraffin
  • Paraf­finum Liquidum
  • Petrolatum.

Daneben weisen die Experten auf Pfle­gepro­dukte ohne den Zusatz von Mineralöl hin. In Naturkosmetik beispielsweise dürfte es per se nicht einge­setzt werden.

ml/ots

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weltweit erstes Baby mit drei Eltern geboren

Das erste Baby mit dem Genmaterial von drei Eltern ist in Mexiko zur Welt gekommen. Mit Hilfe einer neuartigen und umstrittenen Technik ist der kleine Junge gesund …
Weltweit erstes Baby mit drei Eltern geboren

Brustkrebs tut erstmal nicht weh - oder doch?

Brustkrebs ist die häufigste Krebsart in westlichen Industrienationen. Doch nicht immer deuten Schmerzen auf einen Tumor hin. Abhängig vom Alter kommen auch andere …
Brustkrebs tut erstmal nicht weh - oder doch?

Wenn zu viel Training zum Risiko wird

Auf die richtige Dosierung kommt es an. Diese bekannte Weisheit hat eine besondere Bedeutung, wenn es um das Sportpensum geht. Denn wer beim Training übertreibt, bekommt …
Wenn zu viel Training zum Risiko wird

Nicht zu viel Druck bei der Zahnreinigung

Zähne putzen ist sehr wichtig. Das bekommen schon Kinder vom Zahnarzt erklärt. Dennoch herrscht auch unter Erwachsenen oft Unsicherheit, wie man die Beißerchen richtig …
Nicht zu viel Druck bei der Zahnreinigung

Kommentare

Mrs.MarpleAntwort
(0)(0)

für den Fall, dass Ihr Kommentar nicht ironisch ist, da würden Sie sich wundern in welchen Verhältnissen manche Menschen arbeiten, hier in München!! Auch wir haben Leute die ausgebeutet werden und es gibt nun mal Menschen die wollen nicht auf H4 landen....dieser Weg ist nur für bestimmte Sorte Mensch bequem!

MonicaAntwort
(0)(0)

In unserem unendlich freien Teil dieser Welt soll es schlechte Arbeitsbedingungen geben?
Das kann doch nicht sein?

Mrs.Marple
(0)(0)

hörts doch endlich mit dem Krebs-Schmarrn auf...ihr habt keine Ahnung wie krank manche Jobs machen....unter welchen Umständen man arbeiten muss.....und ich spreche nicht von psychischem Stress.....