+
Schwimmerin Ingeborg Fritze hat viele Pokalen- und Medaillen bei Wettkämpfen gewonnen. Foto: Horst Ossinger

So bleibt man im Alter fit

Wer altert, wird träge? Auf Ingeborg Fritze und Gerhard Windolf trifft das ganz sicher nicht zu. Die beiden Sportler sind über 90 Jahre alt. Das zeigt: Bewegung ist sehr lange möglich und fit hält.

Düsseldorf (dpa/lnw) - Wer sich 150 Minuten pro Woche moderat bewegt und 15 Minuten aktiv Sport am Tag macht, hält sich der Deutschen Gesellschaft für Sportmedizin und Prävention (DGSP) zufolge auch im Alter fit.

Kleine Wege im Alltag können außerdem das Übergewichtsrisiko, die Sturzrate und die Abnahme der Muskelmasse verringern. Ausdauerbelastungen, leichtes Krafttraining und Koordinationseinheiten rüsten zusätzlich im Alter.

Weil im Alter der Energiebedarf abnehme, sei für die körperliche Fitness eine ausgewogene, vollwertige Ernährung mit Obst, Gemüse, Salat und ungesättigten Fettsäuren optimal. Vermieden werden sollte dagegen ständiges Sitzen: "Dieses kann zu einem inaktiven Lebensstil führen und Risikofaktor sein", warnt Anne Engel von der DGSP.

"Das Alter ist kein Hindernis, um neue Sportarten zu lernen", sagt Christine Sowinski vom Kuratorium Deutscher Altershilfe. Wer früher schon einmal Sport gemacht habe, profitiere davon im Alter. Denn Sportarten graben sich tief ins "muskuläre Gedächtnis" ein. Aber auch Sport in der Gruppe kann Bewegung attraktiver machen. Viele Vereine bieten Kurse speziell für Ältere an. Der Vorteil: Neben dem Training werden oft andere gemeinsame Aktivitäten organisiert.

Wer sich nicht fit genug für einen Sportkurs fühle, solle sich kleine Etappenziele stecken, empfiehlt Sowinski. "Ein Park oder ein Wald in der Umgebung kann für ausgiebige Spaziergänge genutzt werden."

Ingeborg Fritze (94) aus Düsseldorf und Gerhard Windolf (91) aus Hamburg sind trotz ihres hohen Alters Hochleistungssportler. Eigentlich wollte Fritze mit 95 Jahren aufhören mit dem Leistungssport. "Aber jetzt ist es ja bald so weit - und ich will nicht!", sagte die Schwimmerin der Deutschen Presse-Agentur.

Deutsche Meisterschaften und Europatitel hat die Düsseldorferin gewonnen und Weltrekorde aufgestellt - mehr als 600 Medaillen liegen in ihrem Keller. Windolf sagt, er gehe zweimal in der Woche ins Fitnessstudio und dreimal auf den Sportplatz. Ein Leben mit Leistungssport mache den Kopf frei. Das Ergebnis: "Ich war vor zehn Jahren das erste Mal beim Arzt", sagte Windolf.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lacrima: Neues Johanniter-Zentrum für trauernde Kinder

Eine Heimat für trauernde Kinder haben die Johanniter in der Perlacher Straße 21 in Obergiesing geschaffen. Im Trauerzentrum Lacrima werden Kinder und Familien auf über …
Lacrima: Neues Johanniter-Zentrum für trauernde Kinder

Fetten Haare durch häufiges Waschen schneller?

Viele Shampoos werben mit dem Zusatz: "Für die tägliche Haarwäsche geeignet". Doch ist ein derart häufiges Reinigen der Kopfhaut überhaupt gut? Es kommt auf die Art des …
Fetten Haare durch häufiges Waschen schneller?

Ist sie bald die heißeste Ärztin der Welt?

Buffalo - Vor allem Männer scheuen den Besuch beim Arzt, heißt es. Doch das könnte sich bald ändern. Denn eine Medizinstudentin wird ihr Examen machen, die derzeit als …
Ist sie bald die heißeste Ärztin der Welt?

Sind Amalgam-Zahnfüllungen bald verboten?

Millionen Europäer haben Amalgam im Mund, denn es stopft Löcher in den Zähnen billig und verlässlich. Doch der Stoff enthält giftiges Quecksilber und ist manchem …
Sind Amalgam-Zahnfüllungen bald verboten?

Kommentare