+
Joggen zu zweit - das fällt so manchem leichter, als sich allein auf den Weg zu machen. Foto: Malte Christians

Sportmuffel brauchen persönliche Ziele

Genügend Bewegung ist wichtig für die Gesundheit. Viele ringen sich aber nur schwer dazu durch, regelmäßig Sport zu machen. Damit es ihnen leichter fällt, sollten sie sich realistische Ziele stecken und einen Trainingspartner suchen.

Halle (dpa/tmn) - Sportmuffel brauchen ein konkretes Ziel, um ihren inneren Schweinehund dauerhaft zu besiegen. "Wichtig ist, dass dieses Ziel ihnen persönlich etwas bedeutet und realistisch erreichbar ist", sagt Oliver Stoll, Professor für Sportpsychologie an der Universität Halle-Wittenberg.

Ist das sportliche Ziel zu utopisch, erleiden Sporteinsteiger zu schnell Rückschläge und geben wieder auf. Steht etwa in wenigen Monaten ein Firmenlauf an, bei dem man mitlaufen will, ist das ein persönlich bedeutsames und realisierbares Ziel, wie Stoll beispielhaft erläutert.

Um dabei zu bleiben, sind Trainingspartner hilfreich, mit denen man sich regelmäßig zum Sport trifft. Außerdem sollte der Sport im Alltag eine feste Rolle einnehmen, sagt Stoll. "Man muss lernen, dranzubleiben und das Training in seinem Terminkalender klar zu fixieren."

Sportanfänger lassen es möglichst langsam angehen und erarbeiten sich zunächst eine Grundausdauer: In den ersten Wochen sollte man mit niedriger bis moderater Intensität trainieren. Darauf weist die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen hin. Niedrige Intensität heißt beim Laufen, dass man noch problemlos einen längeren Satz sprechen kann - "Laufen ohne zu schnaufen". Schafft man mit einem Atemzug nur noch kürzere Sätze, trainiert man mit moderaterer Intensität.

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weltweit erstes Baby mit drei Eltern geboren

Das erste Baby mit dem Genmaterial von drei Eltern ist in Mexiko zur Welt gekommen. Mit Hilfe einer neuartigen und umstrittenen Technik ist der kleine Junge gesund …
Weltweit erstes Baby mit drei Eltern geboren

Brustkrebs tut erstmal nicht weh - oder doch?

Brustkrebs ist die häufigste Krebsart in westlichen Industrienationen. Doch nicht immer deuten Schmerzen auf einen Tumor hin. Abhängig vom Alter kommen auch andere …
Brustkrebs tut erstmal nicht weh - oder doch?

Wenn zu viel Training zum Risiko wird

Auf die richtige Dosierung kommt es an. Diese bekannte Weisheit hat eine besondere Bedeutung, wenn es um das Sportpensum geht. Denn wer beim Training übertreibt, bekommt …
Wenn zu viel Training zum Risiko wird

Nicht zu viel Druck bei der Zahnreinigung

Zähne putzen ist sehr wichtig. Das bekommen schon Kinder vom Zahnarzt erklärt. Dennoch herrscht auch unter Erwachsenen oft Unsicherheit, wie man die Beißerchen richtig …
Nicht zu viel Druck bei der Zahnreinigung

Kommentare