+

Seelische Belastung kann zu Störungen führen

Stress beeinflusst die Sexualität

Wer unter sexuellen Störungen leidet, vermutet oftmals organische Veränderungen als Ursache seiner Beschwerden. Tatsächlich liegen in vielen Fällen seelische Probleme vor.

Prof. Dr. Gerald Mickisch , Leiter des „Centrum für Operative Urologie Bremen“, Dr. Dr. Peter Bagus , Chefarzt der Psychosomatik am Klinikum Bremen -Ost sowie der niedergelassene Facharzt Dr. Fadi Schukfeh aus Achim standen Lesern mit kompetentem Rat zur Verfügung. Vor allem ältere Menschen haben Angst, über ihre Probleme zu reden.

Erektionsstörungen

Mehrere Patienten im Alter von etwa 70 Jahren berichten von Behandlungen mit Bluthochdruckmitteln, infolgedessen eine Impotenz entstanden ist. Teilweise handelt es sich bei den Anrufern auch um Diabetiker.

Prof. Mickisch: Hier ging es vor allem darum, mit welchen Medikamentenkombinationen durchblutungsfördernde Mittel wie Viagra, Cialis oder Levitra zu kombinieren sind, welche Dosierungen man einstellen sollte und in welcher Weise eine Bestimmung des Testosteronspiegels helfen kann. Insbesondere bei einer Störung der Libido sollte man eine Testosteron-Bestimmung vornehmen lassen.

Penisverkrümmung

Zwei jüngere Patienten haben speziell operative Fragestellungen, die sich auf einen Umstand des Penis bei der Erektion beziehen. In beiden Fällen handelt es sich um eine sogenannte Induratio Penis Plastika oder Morbus Peyronie (Penisverkrümmung).

Prof. Mickisch: Ich konnte beide Anrufer über die Entstehung dieser Erkrankung informieren und ihnen ein paar Ratschläge erteilen, wie man eine weitere Verkrümmung verhindern kann. Sollte die Verkrümmung so stark ausgeprägt sein, dass sie bei dem Geschlechtsverkehr zu einem Hindernis wird, gäbe es die Möglichkeit, einen kleineren operativen Eingriff vornehmen zu lassen. Damit könnte dieser Umstand behoben werden.

Keine richtige Errektion und Samenerguss zu früh

Ein jüngerer Patient berichtet davon, dass bei ihm die Steifheit des Penis nicht für einen Geschlechtsverkehr ausreicht und der Samenerguss zu früh eintritt – also im Prinzip zwei urologische Probleme bei einem Patienten. Bekannt sind keine Vorerkrankungen, keine ernsthaften Schäden und keine Medikamente. Er fragt, wie diese Probleme zu beheben sind.

Prof. Mickisch und Dr. Schukfeh gaben Antwort auf sexuelle Störungen.

Prof. Mickisch: Da keine Vorerkrankungen und ernsthafte Schäden bekannt sind, muss man hier von einer Konzentrationsstörung (im Klartext: zu viel Stress) ausgehen. Es liegt wohl keine körperliche Erkrankung zugrunde. Ich habe dem Patienten deshalb empfohlen, zunächst zu überprüfen, ob sich die Situation nach einer längeren Erholungssphase – etwa einem Urlaub – bessert. Sollte dies nicht der Fall sein, gäbe es Möglichkeiten einer medikamentösen Behandlung. Diese sorgt dafür, dass der Samenerguss nicht mehr vorzeitig erfolgt. Eventuell wäre auch die Einnahme von durchblutungsfördernden Medikamente wie Cialis oder Levitra in Erwägung zu ziehen. Ob hierfür tatsächlich eine Notwendigkeit besteht, erscheint mir allerdings zweifelhaft.

Lustlosigkeit

Ein älterer Herr beklagt sich darüber, dass er seit einigen Jahren sehr an Lustlosigkeit leide.

Prof. Mickisch: In diesem Fall wäre es sicherlich sinnvoll, zunächst eine Hormondiagnostik durchzuführen, die speziell die Bestimmung des Testosteronspiegels zum Ziel hat. Damit ließe sich erkennen, ob man durch eine Normalisierung des Testosteronspiegels diese Probleme wieder in den Griff bekommen könnte.

Ein weiterer Patient berichtet von einer erheblichen kardialen Vorschädigung (Herzschaden). Aus diesem Grund gestaltet es sich für ihn schwierig, eine Behandlung mit Durchblutungsfördermitteln vornehmen zu lassen. Er fragt, was er nun unternehmen sollte, um seine sexuelle Störung zu beheben.

Prof. Mickisch: Auch hier habe ich geraten, zunächst eine Hormondiagnostik zu erwägen. Diese sollte speziell die Bestimmung des Testosteronspiegels anstreben.

Blut im Sperma

Ein Patient berichtet von einer Prostatabiopsie, die er aufgrund eines erhöhten PSA -Wertes (Prostataspezifisches Antigen, Verdacht auf Prostatakrebs) kürzlich erhalten hatte. Nun bemerkte er in seinem Sperma Blut.

Prof. Mickisch: Bei dieser Frage handelt es sich zweifellos um einen Sonderfall. Ich konnte den Anrufer aber darüber informieren, dass es sich bei dem Symptom um einen normalen Vorgang nach einer solchen Biopsie handelt. Grund hierfür ist, dass die kleine Samenblase wahrscheinlich mitpunktiert wurde. Nach ein bis zwei Samenergüssen müsste die Blutbeimengung typischerweise vorbei sein.

Erektionsprobleme nach Organtransplantation

Im Alter kommt es oft zu Errektionsstörungen.

Ein 50 Jahre alter Anrufer berichtet von einer Organtransplantation, welche die Einnahme von Medikamenten erfordert hat. Während dieser Zeit habe er nicht in einer Beziehung gelebt, auch keinen Geschlechtsverkehr ausgeübt. Er habe aber bereits damals festgestellt, dass bei ihm Erektionsprobleme vorhanden sind. Seit kurzer Zeit lebe er wieder in einer Beziehung. Dabei laufe alles sehr harmonisch und stressfrei. Das gelte auch für die Sexualität. Allerdings sei trotz Orgasmus ein Geschlechtsverkehr so gut wie nicht möglich. In keiner seiner bisherigen Beziehungen habe er das so erlebt. Er geht deshalb davon aus, dass diese Störung auf die Einnahme der Medikamente zurückzuführen ist. Nun fragt er, ob er durch Einnahme von Medikamenten oder Nahrungsergänzungsmitteln versuchen darf, dieses Problem zu beeinflusssen.

Dr. Schukfeh: Durch die immunsupressive Therapie ist eine Potenzproblematik vorgesehen, dazu kommt bei dem Patienten eine Hochblutdruckmedikation. Wenn sein allgemeiner Zustand es erlaubt, sollte er die Implantation einer Penisprothese in Betracht ziehen. Auf jeden Fall habe ich ihm geraten, einen Urologen aufzusuchen.

Unterschiedliche Ursachen für Errektionsprobleme

Ein Anrufer berichtet von Erektionsstörungen.

Dr. Bagus: Bei dem Gespräch stellte sich heraus, dass seine Beschwerden in einem Zusammenhang mit der Einnahme von Antidepressiva stehen.

Ein anderer Patient berichtet ebenfalls von Erektionsproblemen.

Dr. Bagus: Hier zeigte sich, dass die Ursachen in einer sprachlichen Depression zu finden sind. Grund ist offenbar eine Problematik im familiären Bereich.

Frauen erkundigen sich für ihre Männer

Mehrfach erkundigen sich weibliche Anrufer für ihre Partner. Die meisten von ihnen sind um die sechzig Jahre alt, die Partner etwas älter. Sie berichten von Schwierigkeiten in der Sexualität, der Gang zum Urologen ist jedoch stark stigmatisiert.

Dr. Bagus: Es zeigt sich dabei immer wieder, dass es diesen Paaren sehr schwer fällt, über sexuelle Probleme zu reden und dadurch schließlich Partnerschaftsprobleme entstehen. Diese werden dann „heruntergeschluckt“, was zur Folge hat, dass sie jahrelang anhalten. Insbesondere trifft das auf ältere Anrufer zu.

Medikamente führen zu Errektionsstörungen

Die Einnahme von Tabletten gegen Bluthochdruck und Antidepressiva führen zu Erektionsstörungen. Durch Tabletten gegen Bluthochdruck und Antidepressiva habe ich Erektionsstörungen, insbesondere hält die Erektion nicht lange vor.

Dr. Bagus: Nicht alle Antidepressiva führen zu Erektionsstörungen. Denken Sie beispielsweise an Mirtazapin. Besprechen Sie dies mit Ihrem Psychiater oder Hausarzt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lacrima: Neues Johanniter-Zentrum für trauernde Kinder

Eine Heimat für trauernde Kinder haben die Johanniter in der Perlacher Straße 21 in Obergiesing geschaffen. Im Trauerzentrum Lacrima werden Kinder und Familien auf über …
Lacrima: Neues Johanniter-Zentrum für trauernde Kinder

Fetten Haare durch häufiges Waschen schneller?

Viele Shampoos werben mit dem Zusatz: "Für die tägliche Haarwäsche geeignet". Doch ist ein derart häufiges Reinigen der Kopfhaut überhaupt gut? Es kommt auf die Art des …
Fetten Haare durch häufiges Waschen schneller?

Ist sie bald die heißeste Ärztin der Welt?

Buffalo - Vor allem Männer scheuen den Besuch beim Arzt, heißt es. Doch das könnte sich bald ändern. Denn eine Medizinstudentin wird ihr Examen machen, die derzeit als …
Ist sie bald die heißeste Ärztin der Welt?

Sind Amalgam-Zahnfüllungen bald verboten?

Millionen Europäer haben Amalgam im Mund, denn es stopft Löcher in den Zähnen billig und verlässlich. Doch der Stoff enthält giftiges Quecksilber und ist manchem …
Sind Amalgam-Zahnfüllungen bald verboten?

Kommentare