Stress am Arbeitsplatz gehört für viele Berufstätige zum Alltag.
+
Stress am Arbeitsplatz gehört für viele Berufstätige zum Alltag.

Mehr als Lebenstil

Stress im Job lässt Diabetes-Risiko steigen 

Termindruck oder Zeitnot bringen viele Berufstätige ins Schwitzen. Doch Vorsicht! Stress am Arbeitsplatz verursacht selbst ohne Übergewicht Diabetes, wie eine Studie nun erstmals belegt.

Zu viel Stress schadet unserer Gesundheit. Es ist mittlerweile bekannt, dass sich Stress negativ auf das Herz-Kreislauf-System und den Stoffwechsel auswirken kann.

Doch unser Berufsleben bringt auch unseren Blutzuckerhaushalt durcheinander: Eine zu hohe Arbeitsbelastung erhöht das Risiko, an Diabetes zu erkranken, um 45 Prozent. Das haben Wissenschaftler des Helmholtz Zentrums München herausgefunden und nun im Fachblatt Psychosomatic Medicine veröffentlicht.

Im Rahmen der Studie wertete das Team um Dr. Cornelia Huth und Prof. Dr. Karl-Heinz Ladwig die Daten von rund 5.300 Berufstätigen zwischen 29 und 66 Jahren aus. Keiner der Teilnehmer war bei Studienbeginn an Diabetes erkrankt. Allerdings: 13 Jahre später traf knapp auf 300 Probanden die Diagnose Diabetes Typ-2 zu. 

Bei der Analyse zeigte sich, dass allein die Arbeitsbelastung das Diabetes-Risiko unabhängig von Übergewicht, Alter oder Geschlecht nachweislich erhöht.

Allerdings muss die Belastung im Beruf über einen "normalen Jobstress" hinausgehen. Die Betroffenen müssen die Arbeitsanforderungen als sehr hoch einschätzen und gleichzeitig über geringe Handlungs- und Entscheidungsspielräume verfügen.

Situationen dieser Art sind aber scheinbar bei vielen Berufstätigen Alltag. „Nach unseren Daten ist rund jeder fünfte Arbeitnehmer von einer hohen psychischen Arbeitsbelastung betroffen", so Studienleiter Prof. Ladwig.

Umweltfaktoren und Lebensstil spielen als Auslöser für Typ-2-Diabetes eine große Rolle. Im Hinblick auf das Ergebnis, welchen Einfluss Stress im Job auf die Volkskrankheit hat, empfehlen die Wissenschaftler dringend, auch eine Vorsorge am Arbeitsplatz zu treffen. 

ml

Martina Lippl

Martina Lippl

E-Mail:martina.lippl@merkur.de

Google+

Mehr zum Thema

Auch interessant

Peiting backt - Süßes aus dem Pfaffenwinkel

Peiting backt - Süßes aus dem Pfaffenwinkel

Peiting backt - Süßes aus dem Pfaffenwinkel
Krickerl-Messer aus echtem Rehgeweih - Unikat

Krickerl-Messer aus echtem Rehgeweih - Unikat

Krickerl-Messer aus echtem Rehgeweih - Unikat
Fischkochbuch vom Starnberger See

Fischkochbuch vom Starnberger See

Fischkochbuch vom Starnberger See
Fischkochbuch vom Oberland

Fischkochbuch vom Oberland

Fischkochbuch vom Oberland

Meistgelesene Artikel

Glutenfreie Lebensmittel: Symbol der durchgestrichen Ähre

Wer eine Zöliakie hat, kann nicht einfach zum Bäcker gehen und Brötchen kaufen. Betroffene müssen sich ihr Leben lang glutenfrei ernähren. Inzwischen gibt es aber immer …
Glutenfreie Lebensmittel: Symbol der durchgestrichen Ähre

Blind durchs Smartphone? Forscher warnen

Wer im Dunklen auf das helle Display seines Smartphones starrt, kann kurzzeitig erblinden. Diesen beunruhigenden Effekt haben britische Wissenschaftler jetzt bei zwei …
Blind durchs Smartphone? Forscher warnen

Experten warnen: Kinder von Dicken gefährdet

Zu viele Kilos auf den Rippen? Das hat nach neueren Forschungen nicht nur Folgen für Schwangere, sondern auch für den Nachwuchs.
Experten warnen: Kinder von Dicken gefährdet

Brexit-Votum: Krankenversicherung gilt weiterhin in Großbritannien

Wer in nächster Zeit Urlaub in Großbritannien macht, muss sich um die Krankenversicherung keine Sorgen machen. Da ändert sich erst einmal nichts.
Brexit-Votum: Krankenversicherung gilt weiterhin in Großbritannien

Kommentare