Stress am Arbeitsplatz gehört für viele Berufstätige zum Alltag.
+
Stress am Arbeitsplatz gehört für viele Berufstätige zum Alltag.

Mehr als Lebenstil

Stress im Job lässt Diabetes-Risiko steigen 

Termindruck oder Zeitnot bringen viele Berufstätige ins Schwitzen. Doch Vorsicht! Stress am Arbeitsplatz verursacht selbst ohne Übergewicht Diabetes, wie eine Studie nun erstmals belegt.

Zu viel Stress schadet unserer Gesundheit. Es ist mittlerweile bekannt, dass sich Stress negativ auf das Herz-Kreislauf-System und den Stoffwechsel auswirken kann.

Doch unser Berufsleben bringt auch unseren Blutzuckerhaushalt durcheinander: Eine zu hohe Arbeitsbelastung erhöht das Risiko, an Diabetes zu erkranken, um 45 Prozent. Das haben Wissenschaftler des Helmholtz Zentrums München herausgefunden und nun im Fachblatt Psychosomatic Medicine veröffentlicht.

Im Rahmen der Studie wertete das Team um Dr. Cornelia Huth und Prof. Dr. Karl-Heinz Ladwig die Daten von rund 5.300 Berufstätigen zwischen 29 und 66 Jahren aus. Keiner der Teilnehmer war bei Studienbeginn an Diabetes erkrankt. Allerdings: 13 Jahre später traf knapp auf 300 Probanden die Diagnose Diabetes Typ-2 zu. 

Bei der Analyse zeigte sich, dass allein die Arbeitsbelastung das Diabetes-Risiko unabhängig von Übergewicht, Alter oder Geschlecht nachweislich erhöht.

Allerdings muss die Belastung im Beruf über einen "normalen Jobstress" hinausgehen. Die Betroffenen müssen die Arbeitsanforderungen als sehr hoch einschätzen und gleichzeitig über geringe Handlungs- und Entscheidungsspielräume verfügen.

Situationen dieser Art sind aber scheinbar bei vielen Berufstätigen Alltag. „Nach unseren Daten ist rund jeder fünfte Arbeitnehmer von einer hohen psychischen Arbeitsbelastung betroffen", so Studienleiter Prof. Ladwig.

Umweltfaktoren und Lebensstil spielen als Auslöser für Typ-2-Diabetes eine große Rolle. Im Hinblick auf das Ergebnis, welchen Einfluss Stress im Job auf die Volkskrankheit hat, empfehlen die Wissenschaftler dringend, auch eine Vorsorge am Arbeitsplatz zu treffen. 

ml

Martina Lippl

Martina Lippl

E-Mail:martina.lippl@merkur.de

Google+

Mehr zum Thema

Peiting backt - Süßes aus dem Pfaffenwinkel

Peiting backt - Süßes aus dem Pfaffenwinkel

Peiting backt - Süßes aus dem Pfaffenwinkel
Krickerl-Messer aus echtem Rehgeweih - Unikat

Krickerl-Messer aus echtem Rehgeweih - Unikat

Krickerl-Messer aus echtem Rehgeweih - Unikat
Fischkochbuch vom Starnberger See

Fischkochbuch vom Starnberger See

Fischkochbuch vom Starnberger See
Fischkochbuch vom Oberland

Fischkochbuch vom Oberland

Fischkochbuch vom Oberland

Meistgelesene Artikel

Cola-Getränke im Test: Zwei Discounter-Produkte unter den Top 4

Köln - Cola-Getränke enthalten sehr viel Zucker sowie teilweise sogar "gesundheitlich bedenkliche Stoffe": Nur vier von 30 getesteten koffeinhaltigen Getränken bekamen …
Cola-Getränke im Test: Zwei Discounter-Produkte unter den Top 4

Zeichen für Sucht: Internet wichtiger als Freunde

Stets online sein, deutlich länger auch in der Freizeit vor dem Rechner hocken als soziale Kontakte zu pflegen - das alles können Zeichen für eine Computersucht sein. …
Zeichen für Sucht: Internet wichtiger als Freunde

So leiden Kinder von Berufspendlern  

Pendeln bedeutet Stress, auch für die Familien von Berufspendlern, wie eine aktuelle Studie zeigt. Besonders, wenn der Vater täglich vom Wohnort zur Arbeit …
So leiden Kinder von Berufspendlern  

Herz öfter aus dem Rhythmus: Ursache vom Arzt klären lassen 

Nicht auf die leichte Schulter nehmen: Herzrhythmusstörungen können einen Herzinfarkt zur Folge haben. Woran Betroffene mögliche Symptome erkennen, erklärt ein …
Herz öfter aus dem Rhythmus: Ursache vom Arzt klären lassen 

Kommentare