+
Stress am Arbeitsplatz gehört für viele Berufstätige zum Alltag.

Mehr als Lebenstil

Stress im Job lässt Diabetes-Risiko steigen 

Termindruck oder Zeitnot bringen viele Berufstätige ins Schwitzen. Doch Vorsicht! Stress am Arbeitsplatz verursacht selbst ohne Übergewicht Diabetes, wie eine Studie nun erstmals belegt.

Zu viel Stress schadet unserer Gesundheit. Es ist mittlerweile bekannt, dass sich Stress negativ auf das Herz-Kreislauf-System und den Stoffwechsel auswirken kann.

Doch unser Berufsleben bringt auch unseren Blutzuckerhaushalt durcheinander: Eine zu hohe Arbeitsbelastung erhöht das Risiko, an Diabetes zu erkranken, um 45 Prozent. Das haben Wissenschaftler des Helmholtz Zentrums München herausgefunden und nun im Fachblatt Psychosomatic Medicine veröffentlicht.

Im Rahmen der Studie wertete das Team um Dr. Cornelia Huth und Prof. Dr. Karl-Heinz Ladwig die Daten von rund 5.300 Berufstätigen zwischen 29 und 66 Jahren aus. Keiner der Teilnehmer war bei Studienbeginn an Diabetes erkrankt. Allerdings: 13 Jahre später traf knapp auf 300 Probanden die Diagnose Diabetes Typ-2 zu. 

Bei der Analyse zeigte sich, dass allein die Arbeitsbelastung das Diabetes-Risiko unabhängig von Übergewicht, Alter oder Geschlecht nachweislich erhöht.

Allerdings muss die Belastung im Beruf über einen "normalen Jobstress" hinausgehen. Die Betroffenen müssen die Arbeitsanforderungen als sehr hoch einschätzen und gleichzeitig über geringe Handlungs- und Entscheidungsspielräume verfügen.

Situationen dieser Art sind aber scheinbar bei vielen Berufstätigen Alltag. „Nach unseren Daten ist rund jeder fünfte Arbeitnehmer von einer hohen psychischen Arbeitsbelastung betroffen", so Studienleiter Prof. Ladwig.

Umweltfaktoren und Lebensstil spielen als Auslöser für Typ-2-Diabetes eine große Rolle. Im Hinblick auf das Ergebnis, welchen Einfluss Stress im Job auf die Volkskrankheit hat, empfehlen die Wissenschaftler dringend, auch eine Vorsorge am Arbeitsplatz zu treffen. 

ml

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stadt München warnt vor Norovirus

In München grassiert das Norovirus. Über 50 Ausbrüche in Schulen und Kindertagesstätten haben die Gesundheitsbehörden schon registriert. Um weiter Fälle von …
Stadt München warnt vor Norovirus

„Dornröschen-Syndrom“: 22-Jährige schläft seit Monaten

Stockport - Die 22-Jährige Beth Goodier leidet unter dem „Dornröschen-Syndrom“ und verbringt 75 Prozent ihres Lebens schlafend. Was wie ein Märchen klingt, ist für alle …
„Dornröschen-Syndrom“: 22-Jährige schläft seit Monaten

Wenn Computerspiele nicht mehr loslassen

Ein eigener Computer hat in Zimmern von Kindern unter 12 Jahren nichts verloren, sagen Experten. Denn unkontrolliertes Spielen kann zur Sucht werden. Bedroht sind vor …
Wenn Computerspiele nicht mehr loslassen

Stephen Hawking nennt Lösung für eines der größten Probleme der Menschheit

Der Astrophysiker Stephen Hawking ist einer der herausragendsten Wissenschaftler unserer Zeit. Nun hat der Brite eine Lösung für eines der größten Probleme der …
Stephen Hawking nennt Lösung für eines der größten Probleme der Menschheit

Kommentare