+
In diesem hohlen Baum im Dorf Meliandou in Guinea haben Forscher möglicherweise die Quelle der Ebola-Epidemie entdeckt. Fledermäuse der Art Mops condylurus wohnen hier. 

Ebola-Epidemie

Auslöser der Ebola-Epidemie vermutlich gefunden

Der Ausbruch der Ebola-Epidemie in Westafrika geht einer Studie zufolge vermutlich auf Fledermäuse zurück und zwar auf eine ganz besondere Gattung.

Wie bereits bekannt war, erkrankte der vermutlich erste Patient - ein kleiner Junge - am 26. Dezember 2013 in dem Dorf Meliandou in Guinea. Kinder dort hätten häufig an einen hohlen Baum gespielt, der von Fledermäusen der Art Mops condylurus bewohnt wurde, berichten Forscher um Fabian Leendertz vom Robert Koch-Institut (RKI) im Fachblatt „Embo Molecular Medicine“.

Fledermäuse lebten in einem hohlen Baum

Zudem hätten Kinder die Tiere dort auch oft gejagt und gegrillt. Ob das Virus letztlich durch den Verzehr der Tiere oder Kontakt zu ihren Körperflüssigkeiten übertragen wurde, lassen die Forscher offen. Sie waren im April 2014 zum Ort des Ausbruchs im Grenzgebiet von Guinea nach Liberia und Sierra Leone gereist.

dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Magic Mushrooms“ können bei Depressionen helfen

Halluzinogene Pilze sogenannte „Magic Mushrooms“ können Krebspatienten mit Ängsten und Depressionen helfen. Der berauschende Inhaltsstoff zeigt laut aktuellen Studien …
„Magic Mushrooms“ können bei Depressionen helfen

Blickkontakt: Frauen gucken anders als Männer

Ein Blick in die Augen verrät mehr als tausend Worte. Der Augenkontakt ist ein wichtiger Teil in der nonverbalen Kommunikation. Doch bei Frauen und Männern gibt es einen …
Blickkontakt: Frauen gucken anders als Männer

Spielsucht bei Kindern früh erkennen

Früher waren es vor allem Spielautomaten, die Kinder und Jugendliche zum Zocken verleiteten. Mit dem Internet ist es viel schwieriger für Eltern geworden, den Überblick …
Spielsucht bei Kindern früh erkennen

Noro-Alarm in München: Das sagt eine Expertin

München - Im Vergleich zum vergangenen Jahr gibt es in München deutlich mehr Ausbrüche des Noro-Virus. Eine Expertin erklärt, worauf zu achten ist.
Noro-Alarm in München: Das sagt eine Expertin

Kommentare