+
Die richtige Pflege von Demenzkranken ist für viele Angehörige ein großes Problem. 

Studie

Demenz: Genügt Hilfe für Angehörige am Telefon?

Hildesheim - Etwa 1,4 Millionen Deutsche sind an Demenz erkrankt. Mehr als 70 Prozent davon werden Zuhause gepflegt. Ob Angehörige via Telefon unterstützt werden können, zeigt eine neue Studie.

Telefonische psychologische Unterstützung für Angehörige von Demenzkranken verbessert die Lebensqualität der Pflegenden. Forscher aus Hildesheim und Jena haben in einem dreimonatigen Experiment mehr als 100 Betroffene am Telefon beraten. Vier von fünf Angehörigen bewerteten dies als sehr hilfreich, erklärte die Universität Hildesheim. Sie berichteten von einem verbesserten Gesundheitszustand und weniger depressiven Symptomen. Für eine Folgestudie werden noch Teilnehmer gesucht.

„Einen an Demenz erkrankten Menschen zu pflegen, ist eine herausfordernde Aufgabe. Untersuchungen zeigen, dass pflegende Angehörige häufig körperlich und seelisch überfordert sind“, sagt Studienleiterin Renate Soellner. „Sie denken nicht mehr an das eigene Wohlergehen, obwohl dies Voraussetzung ist, um die Rund-um-die-Uhr-Pflege bewältigen zu können.“ In Deutschland sind etwa 1,4 Millionen Menschen an Demenz erkrankt. Mehr als 70 Prozent davon werden Zuhause betreut.

Alzheimer: Prominente, die ihr Gedächnis verloren

Prominente, die ihr Gedächtnis verloren 

Telefonanrufe könnten flexibel in den Alltag integriert werden. Sie beinhalteten keine praktischen Pflegeanleitungen, heißt es. In der Zweitstudie sollen ein Jahr lang 120 Studienteilnehmer begleitet werden. Teilweise durch persönliche psychotherapeutische Beratung in Jena, München und Berlin, teilweise via Telefon. Anschließend solle die Wirkung der telefonischen Hilfe mit der der persönlichen Begegnungen verglichen werden.

Interessierte können sich an Kathi Albrecht (Tel.: 03641-945175) oder Franziska Meichsner (Tel.: 03641-945178) an der Uni Jena wenden.

dapd

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Noro-Alarm in München: Das sagt eine Expertin

München - Im Vergleich zum vergangenen Jahr gibt es in München deutlich mehr Ausbrüche des Noro-Virus. Eine Expertin erklärt, worauf zu achten ist.
Noro-Alarm in München: Das sagt eine Expertin

Stadt München warnt vor Norovirus

In München grassiert das Norovirus. Über 50 Ausbrüche in Schulen und Kindertagesstätten haben die Gesundheitsbehörden schon registriert. Um weiter Fälle von …
Stadt München warnt vor Norovirus

„Dornröschen-Syndrom“: 22-Jährige schläft seit Monaten

Stockport - Die 22-Jährige Beth Goodier leidet unter dem „Dornröschen-Syndrom“ und verbringt 75 Prozent ihres Lebens schlafend. Was wie ein Märchen klingt, ist für alle …
„Dornröschen-Syndrom“: 22-Jährige schläft seit Monaten

Wenn Computerspiele nicht mehr loslassen

Ein eigener Computer hat in Zimmern von Kindern unter 12 Jahren nichts verloren, sagen Experten. Denn unkontrolliertes Spielen kann zur Sucht werden. Bedroht sind vor …
Wenn Computerspiele nicht mehr loslassen

Kommentare