+
Schnarchen führt oft zu Beziehungsproblemen.

Kein Bettgeflüster

Tipps gegen das Schnarchen

Böse Tiere vertreiben oder einen Wald umsägen - Schnarchen kann extrem laut sein. Vor allem den Bettnachbar bringt der Krach um den Schlaf.

Schnarchen kann auch der Grund für eine schlafbezogene Atemstörung sein. Wer schnarcht und tagsüber trotz regelmäßigen Schlaf erledigt ist, mit Kreislaufproblemen und Kopfschmerzen zu kämpfen hat, sollte einen Arzt aufsuchen.

Ein Experte, etwa ein HNO-Arzt oder ein Pneumologe oder ein Schlafmediziner, kann feststellen, ob es bereits zu Atemaussetzern kommt. Wenn nicht, sind die nächtlichen Geräusche harmlos. Einen ruhigen Schlaf verhindern sie oft dennoch – vor allem für den, der daneben liegt.

Allerdings können Gewicht, Alkohol, Schlafdefizit, Veranlagung und Körperlage Schnarchen auslösen.

Auf die Schlafposition achten

Wer schnarcht, atmet nachts meist durch den Mund. Der öffnet sich vor allem, wenn man auf dem Rücken schläft und ist dann morgens unangenehm trocken. Einige Tricks sollen verhindern, dass sich der Schläfer auf den Rücken dreht. So gibt es Anti-Schnarch-Rucksäcke. Andere nähen ihrem schnarchenden Partner einfach einen Tennisball in den Schlafanzug, der das Schlafen auf dem Rücken zur Qual macht. Das kann hilfreich sein, um sich an das Schlafen in Seitenlage zu gewöhnen.

Nasenatmung für einen besseren Schlaf

Die Ursache, dass die Nase nachts dicht macht, sind oft die Nasenmuscheln. Die schwammartigen Schwellkörper sitzen innen seitlich an der Nasenwand. Die Betroffenen bekommen tagsüber oft recht gut Luft, doch im Liegen schwellen die Nasenmuscheln etwas an. Bei manchen Patienten sind sie zudem vergrößert oder ständig gereizt, etwa durch eine Allergie. In der Nacht verschließt sich die Nase, der Betroffene atmet durch den Mund – und das nicht selten recht lautstark.

 

Kuss aufs Ohr Düsenflugzeug 130 Dezibel
Schnarchen stark befahrene Autobahn 90 Dezibel
Staubsauger 80 Dezibel
Großraumbüro Fluglärm 70 Dezibel

OP gegen Schnarchen

Eine wirksame Anti-Schnarch-Therapie ist es dann oft, die Nasenmuscheln zu verkleinern. Auch eine verkrümmte Nasenscheidewand oder Polypen, also gutartige Wucherungen der Nasenschleimhaut, können den Luftstrom blockieren.

Eine ruhigere Nacht verspricht zudem ein Eingriff am Gaumen. Ist der weich und schlaff oder das Zäpfchen sehr groß, schnarcht der Betroffene leichter. Bei manchen Patienten verengen auch extrem große Mandeln den Hals. Hier kann eine Entfernung der Mandeln oder eine OP, bei der das Gaumensegel gestrafft wird, helfen. Der Arzt sollte bei diesem Eingriff allerdings sehr erfahren sein. Strafft man das Gaumensegel zu stark, kann es dauerhaft zu Beschwerden kommen.

sog

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mit kleinen Übungen im Job dem Rücken etwas Gutes tun

Viele Arbeitnehmer sitzen stundenlang vor dem Computer oder am Schreibtisch - jeden Tag. Gut für den Rücken ist diese Lebensweise nicht. Dennoch kann mit nur wenigen …
Mit kleinen Übungen im Job dem Rücken etwas Gutes tun

Verbrennungen: So leisten Sie Erste Hilfe

München - Heißes Kerzenwachs oder brühender Tee: Im Winter kann man sich leicht verbrennen. Wir zeigen Ihnen, wie Sie erste Hilfe leisten und Ihre Kinder schützen können.
Verbrennungen: So leisten Sie Erste Hilfe

Dem inneren Schweinehund ruhig mal nachgeben

Gerade im Winter, wenn es draußen dunkel und kalt ist, können sich viele nach Feierabend nicht mehr zum Sport durchringen. Sie sollten deshalb aber nicht mit sich …
Dem inneren Schweinehund ruhig mal nachgeben

Fetten Haare durch häufiges Waschen schneller?

Viele Shampoos werben mit dem Zusatz: "Für die tägliche Haarwäsche geeignet". Doch ist ein derart häufiges Reinigen der Kopfhaut überhaupt gut? Es kommt auf die Art des …
Fetten Haare durch häufiges Waschen schneller?

Kommentare