TÜV: Raucher häufiger krank und weniger produktiv

Köln - Rauchen am Arbeitsplatz wirkt sich laut TÜV Rheinland auch negativ auf die Wirtschaftlichkeit der Unternehmen aus.

“Raucher fallen an ihrem Arbeitsplatz durchschnittlich 30 bis 40 Prozent häufiger durch Krankheit aus“, erklärte TÜV-Arbeitsmedizinerin Ulrike Roth am Freitag in Köln. Sie seien zudem oft weniger produktiv als ihre nichtrauchenden Kollegen. Pro Arbeitstag gönnten sich Raucher schnell 30 bis 60 Minuten zusätzliche Pause.

Noch immer werden die gesundheitlichen Gefahren des Passivrauchens am Arbeitsplatz oft unterschätzt. “Passivrauch enthält giftige Substanzen wie Blausäure, Ammoniak und Kohlenmonoxid sowie viele krebserregende Stoffe“, sagte Roth. “Wer ihnen regelmäßig ausgesetzt ist, hat ein erhöhtes Schlaganfallrisiko oder läuft Gefahr, an Herz- Kreislauf-Störungen oder gar Lungenkrebs zu erkranken.“

Rauchverbote in den Bundesländern

Rauchverbote in den Bundesländern

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation stirbt einer von 100 Menschen durch Passivrauchen. Insgesamt gibt es weltweit jährlich über 600 000 Tote, darunter 165 000 Kinder. Bundesweit kommen, so das Deutsche Krebsforschungszentrum, pro Jahr mehr als 3 300 Nichtraucher durch passiven Tabakkonsum ums Leben. In Deutschland besteht ein Rechtsanspruch auf einen rauchfreien Arbeitsplatz.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Noro-Alarm in München: Das sagt eine Expertin

München - Im Vergleich zum vergangenen Jahr gibt es in München deutlich mehr Ausbrüche des Noro-Virus. Eine Expertin erklärt, worauf zu achten ist.
Noro-Alarm in München: Das sagt eine Expertin

Stadt München warnt vor Norovirus

In München grassiert das Norovirus. Über 50 Ausbrüche in Schulen und Kindertagesstätten haben die Gesundheitsbehörden schon registriert. Um weiter Fälle von …
Stadt München warnt vor Norovirus

„Dornröschen-Syndrom“: 22-Jährige schläft seit Monaten

Stockport - Die 22-Jährige Beth Goodier leidet unter dem „Dornröschen-Syndrom“ und verbringt 75 Prozent ihres Lebens schlafend. Was wie ein Märchen klingt, ist für alle …
„Dornröschen-Syndrom“: 22-Jährige schläft seit Monaten

Wenn Computerspiele nicht mehr loslassen

Ein eigener Computer hat in Zimmern von Kindern unter 12 Jahren nichts verloren, sagen Experten. Denn unkontrolliertes Spielen kann zur Sucht werden. Bedroht sind vor …
Wenn Computerspiele nicht mehr loslassen

Kommentare