In Lachs stecken reichlich gesunde Fette.
+
In Lachs stecken reichlich gesunde Fette.

Was in unserem Essen steckt

Ballaststoffe, Vitamine, Omega-3-Fettsäuren, Zink oder Selen - unsere Körper braucht Vitamine und Spurenelemente. Ein Überblick über die wichtigsten Nährstoffe und in welchen Lebensmitteln sie zu finden sind.

Omega-3-Fettsäuren

wirken vor allem günstig auf das Herz-Kreislauf- und das Immunsystem. Gute Quellen sind Raps-, Walnuss-, Soja- und Leinöl, sowie fettreiche Fische (Hering, Makrele, Lachs). 1 bis 1,5 EL Rapsöl täglich und 70 g fetter Fisch pro Woche decken den Bedarf.

Ballaststoffe

senken das Risiko für viele ernährungsbedingte Krankheiten wie Übergewicht, Zuckerkrankheit (Diabetes mellitus Typ 2), Bluthochdruck, koronare Herzkrankheit (KHK) und Fettstoffwechselstörungen. Täglich sollten mindestens 30 g Ballaststoffe aufgenommen werden. Diese stecken etwa in Hülsenfrüchten, Dinkel, Feigen, Gerste, Graupen, Haferflocken, Mais, Walnüssen und Vollkornprodukten (Brot, Nudeln).

Vitamin D

ist wichtig für stabile Knochen und kann bei einigen Erkrankungen günstig wirken (Bluthochdruck, koronare Herzkrankheit, Diabetes, manche Krebserkrankungen). Viel davon steckt in Lachs, Hering, Makrele, Eiern, Butter, Pilzen und Avocado. Wichtig: Sonne auf Gesicht, Händen und Unterarmen für 15 bis 30 Minuten täglich. Nicht auf Sonnenschutz verzichten!

Vitamin C

wirkt als Radikalfänger und Antioxidans, zudem ist es wichtig für das Immunsystem, das Bindegewebe und das Hormonsystem. Gute Quellen sind frisches Obst (Beeren, Zitrusfrüchte), einige Gemüse (Kohl, Paprika, Kartoffeln). Eine Paprika oder 100 g Brokkoli pro Tag denken den Bedarf.

Selen

wird für eine Vielzahl von Stoffwechselvorgänge im Körper benötigt – unter anderem für die natürliche Entgiftungsleistung. Der Selengehalt der Nahrungsmittel ist abhängig von der Selenkonzentration im Boden. Reichlich davon steckt in Fisch, Fleisch und Eier, Hülsenfrüchten, Paranüssen, Samen und Pilzen.

Zink

benötigt der Körper für viele Stoffwechselprozesse, eine normale Funktion der Haut und des Immunsystems. Gute Quellen sind Keimlinge (Weizen, Roggen), Sonnenblumenkerne, Haferflocken, Cashew- und Paranüsse.

Vitamin E

 schützt die Zellen vor freien Radikalen und hat günstige Wirkungen auf die Blutgefäße. Gute Quellen sind pflanzliche Öle (Weizenkeimöl, Olivenöl), Haselnüsse, Mandeln, Butter, Eier und Fisch (Makrele, Hering, Lachs). Den Tagesbedarf deckt man mit 20 g Sonnenblumenöl, 50 g Haselnüssen oder Mandeln.

Vitamin B12

ist unter anderem wichtig für die Blutbildung. Viel davon steckt in Fleisch, Fisch (Hering, Makrele, Lachs), Eiern, Milch und Milchprodukten. Den Tagesbedarf decken 100 g Lachs und 100 g Emmentaler Käse oder 1 bis 2 Eier.

Axel Eustachi

Mehr zum Thema

Peiting backt - Süßes aus dem Pfaffenwinkel

Peiting backt - Süßes aus dem Pfaffenwinkel

Peiting backt - Süßes aus dem Pfaffenwinkel
Krickerl-Messer aus echtem Rehgeweih - Unikat

Krickerl-Messer aus echtem Rehgeweih - Unikat

Krickerl-Messer aus echtem Rehgeweih - Unikat
Fischkochbuch vom Starnberger See

Fischkochbuch vom Starnberger See

Fischkochbuch vom Starnberger See
Fischkochbuch vom Oberland

Fischkochbuch vom Oberland

Fischkochbuch vom Oberland

Meistgelesene Artikel

So leiden Kinder von Berufspendlern  

Pendeln bedeutet Stress, auch für die Familien von Berufspendlern, wie eine aktuelle Studie zeigt. Besonders, wenn der Vater täglich vom Wohnort zur Arbeit …
So leiden Kinder von Berufspendlern  

Herz öfter aus dem Rhythmus: Ursache vom Arzt klären lassen 

Nicht auf die leichte Schulter nehmen: Herzrhythmusstörungen können einen Herzinfarkt zur Folge haben. Woran Betroffene mögliche Symptome erkennen, erklärt ein …
Herz öfter aus dem Rhythmus: Ursache vom Arzt klären lassen 

Pockenviren lagern trotz Vernichtungsbeschluss weiter

New York - Bei ihrer 49. Jahresversammlung beschloss die WHO, dass die letzten Pockenviren bis zum Sommer 1999 vernichtet werden sollen. Doch 20 Jahre nach dem Treffen …
Pockenviren lagern trotz Vernichtungsbeschluss weiter

So vermeiden Sie Bluthochdruck

Bluthochdruck ist tückisch – denn Betroffene spüren davon zunächst oft nichts. Bemerkbar macht er sich häufig erst über Folgeerkrankungen, die mitunter tödlich enden …
So vermeiden Sie Bluthochdruck

Kommentare